Congstar Aktion

Wütende Reaktionen auf einen Leitartikel in dem die Ein-Kind-Diktatur gefordert wird

Goldmünzen kaufen

Paul Joseph Watson, 11.12.2009, Prisonplanet.com

Ein von der Zeitung Canada Financial Post veröffentlichter Artikel in dem die weltweite Einführung Chinas drakonischer Ein-Kind-Politik gefordert wird, wo Frauen von den Straßen entführt, betäubt und gezwungen werden sich Zwangsabtreibungen zu unterziehen, hat zahlreiche feindliche Reaktionen hervorgerufen und dennoch werden solche Maßnahmen gerade auf dem Klimatreffen der Vereinten Nationen in Kopenhagen diskutiert.

In ihrem am Dienstag veröffentlichten Leitartikel schrieb die Kolumnistin Diane Francis, dass „ein weltweites Gesetz, wie die Ein-Kind-Politik in China, die einzige Möglichkeit ist die desaströse weltweite Geburtsrate umzukehren.“

Nur wenige Tage später behauptete die chinesische Delegation auf der Klimakonferenz in Kopenhagen, dass die Ein-Kind-Politik der kommunistischen Diktatur „als Modell zur Einführung von Bevölkerungsprogrammen zur Anpassung an den Klimawandel dienen“ sollte.

Wie wir erschöpfend dokumentiert haben, ist die Überbevölkerung ein Mythos – ohne irgendeinen Bezug zur Wirklichkeit – der oft von Kontrollfreak-Pseudoumweltschützern als Rechtfertigung verwendet wird ihre einschneidende Politik durchzusetzen.

Wegen weltweit fallenden Fruchtbarkeitsraten werden die Menschen bald damit aufhören sich selbst zu ersetzen und die Bevölkerungszahl wird auf natürliche Weise absinken.

Die Bevölkerungen in den Industrieländern gehen zurück und nur in der Dritten Welt steigt die Bevölkerung dramatisch an. Die Industrialisierung gleicht Bevölkerungstrends aus und selbst trotz dieser Tatsache zeigen die Modelle zur Weltbevölkerung regelmäßig, dass die Weltbevölkerung im Jahre 2050 auf einem Niveau von 9 Milliarden Menschen zum Stillstand kommt und danach langsam absinkt. „In den meisten Industrieländern bleibt die Bevölkerung praktisch unverändert und beträgt bis 2050 1,2 Milliarden Menschen.“ merkt ein Bericht der Vereinten Nationen an. Die Unterstützung der Vereinten Nationen für eine Politik der Bevölkerungsreduzierung steht im direkten Widerspruch zu ihren eigenen Erkenntnissen.

Wenn ein Land erst einmal industrialisiert ist, gibt es einen Durchschnitt von 1,6 Kindern pro Haushalt, weshalb die Bevölkerung im westlichen Teil der Welt aktuell auch zurückgeht. Dieser Trend ist auch in Teilen Asiens, wie Japan oder Südkorea, beobachtet worden. Die Vereinten Nationen sagen, dass die Bevölkerung ihren Höhepunkt bei 9 Milliarden Menschen erreichen wird und danach zurückgeht.

Da radikale Umweltschützer die Welt im Angesicht der sogenannten Bedrohung durch CO2 in die Deindustrialisierung stürzen, wird dieser Trend, der auf natürliche Art die Kinderzahl senkt, umgekehrt. Wenn es den Klimawandel-Fanatikern erlaubt wird ihre Strategien durchzusetzen, wird die Weltbevölkerung auch weiterhin anwachsen und Überbevölkerung könnte zu einem wirklichen Problem werden – ein weiteres Beispiel dafür, wie die Globalen-Erwärmungs-Hysteriker der Umwelt in Wirklichkeit langfristig schaden indem sie überbevölkerte Länder davon abhalten sich zu entwickeln und auf natürliche Art das Niveau ihrer Geburten zu reduzieren.

Wie es bei diesen sogenannten „Liberalen“, die sich für die Eugenik der heutigen Zeit einsetzen, der Fall ist, sind ihre Vorschläge die kaltherzigsten, unmenschlichsten und barbarischen Politstrategien die man sich vorstellen kann – eine hitlerische Endlösung im Namen der Rettung von Mutter Erde.

Wir müssen diese Menschen als das bezeichnen, was sie sind – Möchtegern-Massenmörder, die für geheime und brutale Programme weltweiter Eugenik plädieren, für die im 21. Jahrhundert kein Platz ist.

Francis schlecht geschriebene Hetzschrift entbehrt nicht nur der Tatsachen, sondern es herrscht auch noch eine schockierende Abwesenheit von irgendeinem Anzeichen des Mitgefühls oder der Menschlichkeit im Hinblick auf die Folgen vor, die eine weltweite Einführung von Chinas Ein-Kind-Politik mit sich bringt.

Chinas Ein-Kind-Politik wird durch Zwangsabtreibungen, Kindsmord und Zwangssterilisationen erzwungen.

Um die 25 Millionen chinesischen Männer in der Region sind nicht in der Lage Bräute zu finden, da so viele Mädchen kurz nach ihrer Geburt ermordet werden. Die Explosion des illegalen Sexhandels in Asien ist eine direkte Auswirkung des Engpasses an Frauen.

In vielen Fällen werden die Frauen buchstäblich von Schlägertypen des Staates des „Büros für Geburtskontrolle“ von der Straße weg entführt, in Regierungskrankenhäuser gefahren, betäubt und durch Zwangsabtreibungen ihres Kindes beraubt.

In einem Fall dieses Jahres wurden nach so einer Entführung in Liaocheng Stadt eine junge Frau und ihr Kind ermordet.

„Nach Aussagen eines Doktors im Krankenhaus, wo die beiden starben, wurde die junge Frau von dem „Büro für Geburtskontrolle“ entführt und zum Krankenhaus gebracht, wo sie dann gezwungen wurde sich einer Abtreibung zu unterziehen.“ berichtete die Epoch Times.

„Die junge Frau kämpfte mit dem Personal um ihr Ungeborenes zu schützen, doch ein halbes Dutzend Männer rangen sie nieder auf ein Bett und injizierten ihr ein Wehenmittel. Nachdem die Frau eine Todgeburt hatte, erlitt sie einen massiven Blutsturz und starb kurz danach.“

Das ist die Art tyrannischer Regimes, dessen Einführung Francis weltweit fordert.

Im Namen der Reduzierung von CO2-Emissionen wurde eine Politik eingeführt, die schon Millionen von Menschen in der Dritten Welt umgebracht hat. Die Einführung dieser Politik, begründet durch betrügerische Panikmache und voreingenommene Studien über die Globale Erwärmung, ist schon heute – mit der Verdopplung von Nahrungsmittelpreisen wegen der Einführung von Biokraftstoffen, was zu massenhaft Hunger und Tod führt – verheerend für die Dritte Welt.

Wenn Diane Francis sich so sehr danach sehnt die dummen Leute, die sich so stark vermehren, loszuwerden, dann sollte sie vielleicht als erste Kandidatin dafür einen Schritt weitergehen. Wie es bei all diesen Kontrollfreaks – bei Leuten wie Ted Turner, der eine Bevölkerungsreduzierung von über 95 % fordert, aber 5 Kinder hat und mit 2 Millionen Morgen der größte Landeigner Nordamerikas ist – immer der Fall ist, handelt es sich bei ihnen um absolute Heuchler nach dem Motto: Mach was ich sage und nicht das, was ich mache. Francis hat selbst zwei Kinder, schenkt man ihrer Biographie auf Wikipedia Glauben – eins mehr als das, was, wie sie vorschlägt, dem Rest der Welt durch Verfügung eines diktatorischen Regierungssystems erlaubt sein sollte.

Die gute Seite ist, dass die Reaktionen auf den Leitartikel von Francis, in dem sie eine Art autoritärer Hölle fordert, heftig, wütend und feindselig waren. Die Kommentare auf ihren Artikel sprachen sich fast durchweg dagegen aus, genauso wie die Anrufer in Radiosendungen, in denen sie anschließend auftrat.

Eine Auswahl der Antworten auf Francis ihre unverschämte Hetzschrift finden Sie nachfolgend:

„Diane Francis war am selben Morgen als der Artikel veröffentlicht wurde in einer Radioshow. NIEMAND stimmte ihr zu. Ich meine überhaupt niemand. Die Menschen erkennten diesen Eugenikscheiß. Das Gebäude bricht nun über dem Abschaum der Weltelite zusammen.“

„Ich schäme mich wegen ihnen in Kanada zu leben. Wenn Sie eine Erstgeborene sind, ist es einfach nur Pech, dass Ihre Mutter sie bekommen hat, und wenn nicht, hätte sie mit Ihnen anfangen sollen. Sie sind eine herzlose, dreckige Frau und sollten sich schämen. Fragen sie die Chinesen, die aus ihrem Land flüchteten, warum genau sie nach Kanada und in die USA gekommen sind. Schämen Sie sich.“

„Dass diese malthusianische Ramschwissenschaft von Zeit zu Zeit immer noch vorgeschlagen wird, legt die Tatsache nahe, dass Einige unter den Akademikern es einfach ablehnen aus empirischen Beweisen zu lernen. Und jetzt ist es in den Journalismus gerutscht. Das Management der Finacial Post sollte ziemlich beschämt sein. Ich werde einfach das Wall Street Journal lesen und auf keinen Fall hier wieder zurückkommen. Herausgeber, die der Meinung sind, dass dies der Veröffentlichung wert ist, können wahrscheinlich auch nicht wissen, wie man eine Zeitung/Internetseite herausgibt.“

„Ich lese gerade „Krieg und Völkermord“ von Bergen und es haut mich um, dass diese schrecklichen Naziideen immer noch wiederkommen. Bei dem Nazismus war es eine „wissenschaftliche“ Eugenik die zu Abtreibungen, Sterilisationen und schweren Strafen für Diejenigen führte, die es wagten sich fortzupflanzen. Für Francis ist es der „wissenschaftliche Umweltschutz“ der für Alle zu genau denselben Übeln führt (außer natürlich für sie selbst).“

„Es ist schwer zu glauben, dass diese rechthaberische Tirade Journalismus genannt wird. Ich sah keinen Beweis für journalistische Ausgewogenheit, Fairness und Objektivität. Sie erwähnte die schwierigen Probleme der Ein-Kind-Politik ÜBERHAUPT NICHT, darunter sind zu zählen: Zwangssterilisationen, Abtreibungen, unausgeglichene Geschlechterverteilung, Kindsmord durch Frauen, Anstieg von mentalen Gesundheitsproblemen (hierzu zählt auch die Selbstmordrate chinesischer Frauen)…“

„Diese Reporterin ist eine absolute Vollidiotin. Ich kann nicht glauben, dass irgendjemand, der in einem nordamerikanischen Land lebt, tatsächlich glaubt, das wäre eine berechtigte Idee. Und nebenbei, die chinesische Politik hat schwere Folgen. Viele weibliche Babies werden abgetrieben und ermordet und wegen des Mangels an chinesischen Frauen zahlen die chinesischen Männer jeden Preis dafür Bräute zu bekommen. Daher sind die Leben unerfüllt und die Bevölkerung Chinas nimmt sogar noch viel schneller ab, als sie es sich wünschten.“

„Und so muss man sich darüber wundern, was für eine Art von Journalismus dieser Artikel oder diese „Kolumne“ darstellt? Welches ihrer Kinder würde Diane Francis aufgeben um ihrer Todesrhetorik gerecht zu werden? Man könnte auch fragen, was für eine Art selbsterklärter Gutmenschen möchte die Macht über andere haben um ihnen zu „helfen“? Wer sind überhaupt die Eliten, die uns fortwährend erzählen, dass wir besser kontrolliert werden müssen, „zu unseren eigenem Wohl, verstehen Sie“?“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die Vereinten Nationen finanzierten eine Plakataktion, die Menschen als böse Monster darstellt
  • Die Eugeniker, welche die Menschen als über die Erde hereinfallende Plage ansehen, gestalten Strategien die Millionen von Menschen in der Dritten Welt das Leben kosten Paul Josep Watson, Prisonplanet.com, 16.12.2009 Eine neue von den Vereinten Nationen finanzierte Plakataktion stellt die Menschen als böse Monster aus einem Horrorfilm dar, die darauf aus sind Wildtiere abzuschlachten. Es ist ein
  • Kopenhagen: Vorschlag für weltweite Bevölkerungskontrolle um den Klimawandel zu stoppen
  • Es ist nicht überraschend, dass der Völkermord Chinas an der eigenen Bevölkerung auf dem von den Vereinten Nationen geleiteten Treffen in Kopenhagen toleriert wird, bedenkt man, dass der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) die Politik des kommunistischen Staates direkt unterstützt.
  • Eugenik: Bevölkerungskontrollagenda der Vereinten Nationen beschleunigt sich
  • Die dahinter stehenden Mächte, die in den Schlüsselpositionen der darüberliegenden Infrastruktur platzierten Soziopathen, kontrollieren die sich unter ihnen befindenden Psychopathen. Was ist das Endziel des Ganzen? Die verdeckte Organisation der ordnungsgemäßen Ausrottung der Menschen. Ich weiß, das hört sich unglaublich an, aber die Tatsachen sprechen für sich.
  • US-Senator: Chef des UNIPCC muss zurücktreten
  • Die arbeitsplatzvernichtende Klimapolitik der Regierung sollte nicht auf fehlerhafter Wissenschaft der Vereinten Nationen beruhen
  • Vereinte Nationen treiben Bevölkerungskontrolle voran
  • Agenda 21: Die Globokraten und ihre nicht minder verbrecherischen Einflussagenten in den Nationalregierungen treiben die planmäßige Vernichtung der Weltbevölkerung voran. Am Montag feiern die ultragefährlichen, freiheits- und demokratiefeindlichen Vereinten Nationen den „7 Milliarden Tag“, um für ihre Pläne zu werben, die Welt in einen entvölkerten Gefängnisplaneten zu verwandeln