Nach der Aufdeckung der Machenschaften der FED geht’s vorsichtig weiter

TheInternationalForecaster.com, 30.12.2009

Währungen fallen weiter gegen Gold, die Dollar-Rally ist nicht nachhaltig, die Prüfung der FED ist ein richtiger Schritt, Kreditkrise in Amerika und England, kleine Gewinne an mancher Stelle, Verluste anderenorts

Der Anstieg des Dollars und die Probleme der anderen Währungen beweisen, was wir schon immer gesagt haben, dass nämlich alle Währungen gegen Gold fallen werden. Der Antrieb der Dollar-Rally hat seinen Ursprung, wie immer, durch die Regierung und in den Verwirrungen der Ökonomien auf der ganzen Welt, im Besonderen in Europa. Eine Sache die Zentralbanken nie verstanden haben, ist, dass Finanzarchitektur nur eine kurze Zeitspanne funktioniert und danach werden die Probleme schlimmer. Selbst die stärksten Währungen der Welt (Schweiz, Kanada, Australien, Norwegen) halten sich gerade mal gegen Gold. Das ist, weil nahezu alle Zentralbanken in der Vergangenheit dasselbe taten: Rücksichtslos und auf Geheiß der US-Regierung Geld und Kredit zu schaffen. Das Finanzsystem der USA und Großbritanniens ist insolvent. Der Euro ist wegen der Probleme in Griechenland, Spanien, Irland, Portugal und Italien unter massiven Druck und jede andere Zentralbank rangelt sich durch Abwertung der Währung um eine bestmögliche Platzierung. Die Öffentlichkeit bekommt es vielleicht nicht mit, aber die Situation ist wirklich chaotisch. Wie Sie sehen, hat die USA ein faires Spiel niemals zugelassen, aber das gehört dazu, wenn man die internationale Reservewährung besitzt. Banken in Großbritannien, Europa und den USA fahren weiterhin Verluste ein, manchmal heftige Verluste. Es findet kein Interessenausgleich mit dem Dollar statt. Die Ursache der Dollar-Rally ist Manipulation. Wir vermuten, dass wir in der Zukunft ein interessantes Phänomen haben werden: Der Fall des Dollar, des Pfundes und des Euros während sich Gold als die einzige realistische Alternative nach oben bewegt. Die Welt wird schockiert sein, wenn der Euro kollabiert. Es wird nicht über Nacht passieren. Es wird ein oder zwei Jahre dauern, aber es gibt eine gute Chance dafür, dass es passiert. Der US-Dollar kann kein und wird auch zwischenzeitlich kein sicherer Rückzugsraum für Vermögen sein, da der Dollar und die US-Wirtschaft absichtlich zerstört worden sind.

Die Flucht ins Gold, die wir erlebt haben, ist nicht durch die Vorausahnung der Inflation entfacht worden, sondern wird durch ein Mangel an Zuversicht und Vertrauen in die Zentralbanken verursacht. Wenn andere große Regierungen in Problemen stecken, können sie nicht als Käufer für US-Staatsanleihen agieren. Sie werden Dollar-Verkäufer sein müssen. Das wird den Dollar abwerten, das Verlangen der Finanzierung der USA weiter reduzieren und die FED dazu zwingen noch mehr zu monetarisieren und Inflation zu schaffen. Das lässt wiederum den Dollar absinken, aber viel wichtiger, es wird Gold eine ganz eigene Dynamik verleihen. Wir haben festgestellt, dass dies etwas ist, was Profis und die Öffentlichkeit nicht wahrhaben wollen. Es wird eine Entwertung des Dollars geben, egal was die Leute darüber denken oder in ihrer Fantasiewelt gerne glauben möchten. Andere Rundbriefautoren die mit dem nicht übereinstimmen, hatten uns kürzlich dafür angegriffen. Sie müssen nicht mit uns übereinstimmen, völlig in Ordnung, aber wir möchten sie daran erinnern, dass wir diejenigen sind, die mit unseren Vorhersagen in 98% der Fälle richtig lagen und nicht sie.

Wir glauben, dass die aktuelle Dollar-Rally nicht nachhaltig ist. Wenn Sie sich zurückentsinnen, empfahlen wir den Dollar bei 89,5 Punkten USDX zu shorten. Er fiel auf 74. Wir haben gerade einmal eine zweiwöchige Rally von 74 auf 78 auf sehr geringem Niveau erlebt. Zum Zeitpunkt als die Rally bei 74 begann haben wir gesagt, dass es bis 78 oder 80 gehen könnte. Noch ein paar Handelstage mehr über die Ferienzeit und der Dollar könnte weit in diesen Bereich treiben. Das ist nichts weiter als eine weitere Rally, die durch unsere Regierung unter Führung von Goldman Sachs und JP Morgan Chase herbeigezaubert wurde und sie ist dazu verdammt zu scheitern. Die Rally wird durch die ungeklärten Verhältnisse in Dubai, Griechenland, Spanien und der Eurozone gestützt. Zusätzlich hat dieselbe Gruppe Krimineller Gold und Silber auf brutalste Art angegriffen in einem Versuch Gold unter die Marke von USD 1.033 und Silber unter die Marke von USD 17,00 zu treiben. Das komplettiert dann auch das Angriffsarsenal. Die SEC und die CFTC schauen einfach weg, helfen und begünstigen die Kriminellen, die hinter den Kulissen unsere Regierung und die Märkte kontrollieren.

Es ist nicht überraschend das 320 Mitglieder des Repräsentantenhauses ein Gesetz verabschiedeten um die FED zu prüfen und herauszufinden, wohin die Billionen von Dollars gegangen sind und was die FED und das US-Finanzministerium getan haben um die Märkte zu manipulieren. Bloß, wie viel Monetarisierung geht wirklich von statten? Hat die FED über die Hälfte der Staatsanleihen durch verdeckte Aktivitäten aufgekauft und wie lange wird das anhalten? Werden die Staatsanleihen platzen und offiziell abgewertet? Natürlich werden sie, das ist nur eine Frage der Zeit. Was wird die FED mit den amtlichen Anleihen und den giftigen Müll-CDOs machen und was haben sie für den ganzen Müll bezahlt? Haben sie den Banken, Wall Street und den Versicherungsfirmen 80% anstelle von 20% gezahlt, so dass die Steuerzahler auf den Kosten dieser Unternehmen sitzen bleiben, die pleite sind, dadurch aber weiterlaufen können? Warum konnten wir all diese Ereignisse vorhersagen, was nur noch wenige Andere taten? Das ist, weil sie geächtet und ihre Jobs verlieren würden. So hat das System immer funktioniert. Man kann nicht die Normale Messlatte anlegen, bei den Dingen die wir erlebt haben und bei den beispiellosen Ereignissen, die in der Zukunft noch kommen werden. Wenn der Dollar offiziell in einem bis anderthalb Jahren abgewertet wird, wird der Schock Amerika und die Welt in ihren Grundfesten erschüttern.

Eine Prüfung und Untersuchung der FED wurde auf den Weg gebracht und die amerikanische Bevölkerung wird nicht begeistert davon sein, was man herausfinden wird. All das Versagen und die kriminellen Aktivitäten der vergangenen 96 Jahre werden Realität werden. In 2010 werden wir erleben, wie die FED gezwungen sein wird enorme Mengen an Regierungspapieren zu monetisieren, was zu einer massiven Inflation führt. Die Inflation wird sich sehr schnell nach oben bewegen. Die Basis dafür wurde letzten Mai und in den vergangenen zwei Monaten gelegt, wo wir offizielle Inflationsraten von 1.2 % und dann 2.4 % sahen, da die wirkliche Inflation wieder auf über 8 % stieg. Wir wissen nicht, ob wir etwas Ähnliches erleben werden, wie es in Argentinien, Zimbabwe oder der Weimarer Republik geschah. Was wir wissen ist, dass es nicht gut sein wird. All die verräterischen Zeichen sind ignoriert worden und für dieses falsche Spiel wird ein hoher Preis bezahlt werden. Das ist der Grund, warum wir eine offizielle Entwertung und die Zahlungseinstellung vorhersagen. Die Geschichte spricht eine klare Sprache: Monetisierung kann nicht ewig anhalten. In den letzten zwei Jahren hat die FED Billionen praktisch wertloser Papiere der Banken, von Wall Street und den Versicherungen aufgekauft.

Die Dollar-Rally ist eine vorübergehende, weil die Probleme in Europa aktuell größer erscheinen als unsere.

Sie müssen sich fragen, wie kann es sein, dass der Aktienmarkt für drei Monate innerhalb einer Spanne von 500 Punkten gehandelt wird, wo die Handelsvolumen gefallen sind? Es gab substantielle Entnahmen von Mutual Funds und 73 % des Handels waren dunkle Insidergeschäfte. Die Antwort ist der Handel nach Geschäftsschluss, der vom Plunge Protection Team unserer Regierung dominiert wurde. Das können sie nicht ewig fortsetzen. Es gibt eine Menge schlechter Neuigkeiten in 2010.

Der durchschnittliche Häuserpreis stieg in November um 3,8 % auf USD 217.400, das höchste Niveau seit Mai und spiegelt den Steuernachlass von USD 8.000 sowie die zunehmende Inflation wider. Im Jahresvergleich fielen die Preise um 1,9 %. Die Zahl der neuen Häuser auf dem Markt fiel auf 235.000, den niedrigsten Stand seit April 1971. Es stehen jetzt 7,9 % der Häuser zum Verkauf, 7,2 % waren es im Oktober. Da kommen noch die entmutigten Verkäufer hinzu, die ihre Häuser vom Markt genommen haben und Gläubiger, welche ihre Bestände für den Verkauf zurückhielten – eine Bodenbildung des Marktes ist noch Jahre entfernt.

Die Kreditnachfrage fiel um 5% im letzten Monat. Bewerbungen um Kredite sanken um 10,7 % auf den niedrigsten Stand seit zwei Monaten. Refinanzierungskredite sanken um 10,1 % und Hypotheken um 11,6 %.

Die Häuser, die in die Zwangsversteigerung gingen, stiegen auf über eine Million. Als Ergebnis dessen sank die Bauaktivität um 83 % seit ihrem Höhepunkt. Wir sagten im Juni 2005 75% voraus. Der Rückgang der Bauaktivität hat wahrscheinlich seine Bodenbildung erreicht, aber da die Bestände Überhand genommen haben, könnte es noch viele Jahre dauern, bis wir eine Erholung sehen.

Bestellungen für langlebige Investitionsgüter stiegen um 0,2 % und waren damit sehr enttäuschend. Die Experten erwarteten einen Anstieg um 0,5. Sie lagen wie immer falsch.

Bis zum 23.12.2009 stieg der Wertpapiermarkt um USD 9,3 Milliarden auf USD 1,160 Billionen an, immer noch ein Schatten seiner selbst.

Der Kongress, die SEC und FINRA untersuchen gerade Goldman Sachs und andere bezüglich der Verwendung von synthetischen CDOs, was wir mit aller Vehemenz bereits seit 2006 fordern. Nicht nur, dass die Gesetze des fairen Handels verletzt wurden, es wurden auch die Geschäfte geshortet, die sie ihren Kunden verkauften und bei denen sie wussten, dass sie an Wert verlieren würden, weil die Ratings mit den Bewertern – S & P, Moody´s and Fitch – abgesprochen und von Beginn an erfunden waren. Und trotzdem gab es bisher noch keinen Gerichtsfall, keine Untersuchung oder strafrechtliche Anklagen hierzu. Die Aufnahme dieser Aktivitäten erlaubte es den Banken vom Zusammenbruch des Häusermarktes, den sie absichtlich schufen, zu profitieren. Ein weiteres Vergehen, wofür kein Krimineller hinter Gitter kommt. Ihnen gehört ganz einfach Washington.

Die Rendite aus 10-jährigen Staatsanleihen stieg von 3,20% innerhalb der letzten 18 Geschäftstage auf 3,80%. Schauen Sie sich die Grafik an, es ist beängstigend. Die Rendite bewegt sich auf langfristigen Trendlinien, die bis in den Juni 2007 zurückreichen. Es sieht so aus, als könnte diese Linie nach unten wegbrechen. Der Chart ist sehr scharfkantig und zeigt alle Anzeichen von Manipulierung. Unserer Einschätzung nach passierte vor drei Wochen irgendetwas, aber wir wissen noch nicht was, aber was es auch immer war, auf alle Fälle flüchten Ausländer aus den US-Staatsschulden, genauso wie wir es vorhersagten. Das bedeutet die FED könnte mehr als 60% bei den Auktionen von US-Schulden aufnehmen, was mehr Monetarisierung und mehr Inflation bedeutet. Wenn die FED ihre Aufkäufe fortsetzt, indem sie aus dem Nichts Geld schafft, könnte der Rückhalt einbrechen und die Rendite könnte sich schnell auf bis zu 5% bewegen, was zu einer weiteren Zerstörung des Immobilienmarkts führen würde. So ein Schritt würde Gold auf USD 1.550 bis USD 1.650 schicken. Wir haben in den letzten 50 Jahren beobachtet, dass mit dem Anstieg der Zinssätze auch Gold und Silber bis zu einem gewissen Punkt mit ansteigen. In diesem Fall könnte der Diskontsatz der Banken von 0% auf 5% steigen und Gold würde dies auch tun. Danach würde Gold das einzige Mittel um Vermögen zu erhalten.

Amerika und England sehen wieder einer Kreditkrise entgegen, da die Zinssätze steigen und die FED fieberhaft versucht die quantitative Erleichterung zu beenden und damit anfängt Gelder aus ihren verschiedenen Programmen abzuziehen. Die Ratingagenturen sagen uns, dass, wenn die FED dies nicht tun würde, die Kreditratings für die USA und Großbritannien gesenkt würden. Die durch die FED und das US-Finanzministerium in das System gebrachten Gelder belaufen sich auf über USD 12,7 Billionen. Wir könnten hinzufügen, dass die USA und Großbritannien nicht die einzigen in diese Situation verstrickten Länder sind. Wir haben erlebt, dass die 10-jährigen US-Staatsanleihen von 3,20% auf 3,80% anstiegen. Das ist die Art des Marktes der FED und dem US-Finanzministerium mitzuteilen, dass, wenn sie fortsetzen, was sie bisher getan haben, sie dafür auch höhere Zinsen zahlen werden müssen. Diese 10-jährigen Staatsanleihen könnten in 2010 leicht auf eine Rendite von 5% steigen, was den Zinssatz für 30-jährige Laufzeiten auf über 6 % anhebt. Das würde schließlich den letzten Sargnagel für den Immobilienmarkt bedeuten. Zur gleichen Zeit, seit letztem Mai, hat sich die Inflation aufgebaut und ist nun auf offiziellen 2,4%, inoffiziell rund 8%. Die FED und andere große Länder versuchen nun den Dollar zu halten, weshalb er sich auch von 74 auf 78 auf dem USDX bewegte. Auf diese Nationen hat sich eine Gruppe gewerblicher Händler am Währungsmarkt eingestellt, welche den Dollar als Antwort auf diese erfundene Rally shorten. Die Profis werden gewinnen und die Regierungen werden verlieren. Hier handelt es sich um einen Markt mit einem täglichen Umfang von USD 4,3 Billionen, wobei USD 2,5 Billionen in Dollar gehandelt werden. Nicht einmal Supermann könnte diese enormen Geldmengen kontrollieren. Wegen der Lasterhaftigkeit des US-Finanzministeriums vermuten wir, dass die FED bereits bis heute über USD 600 Milliarden an Staatsanleihen gekauft hat; USD 300 Milliarden geben sie auch zu und USD 300 Milliarden wollen sie nicht eingestehen. Das ist auch der Grund, warum wir eine Prüfung der FED brauchen.

Die FED, die Bank of England und andere werden nicht in der Lage sein diese Gelder aus dem System zu nehmen ohne es zuzulassen, dass deflationäre Kräfte übernehmen. Das Ergebnis wird eine Herabsetzung, ein Ansturm auf den Dollar, offizielle Entwertung und Zahlungseinstellung in den nächsten anderthalb Jahren. Es gibt keinen anderen Ausweg, da andere Länder zu denselben Schritten gezwungen sind, was dazu führt, dass der einzige Rettungsanker zum Werterhalt Gold- und Silberanlagen sein werden. Nichts wird damit vergleichbar sein. Alle Weltwährungen werden gegen Gold fallen. In der Zwischenzeit wird der Lohn der Monetarisierung und der Unfähigkeit diese Gelder wieder einzuziehen zu einer Periode der Inflation, wenn nicht beginnender Hyperinflation mit 14 % in 2010 sein. Danach kann jeder selber schätzen, bis wohin die Inflation gehen wird.

Die aktuelle Regierung ist bei Allem auf dem falschen Weg, besonders im Hinblick auf Ausgaben. Ihre Handlungen führten zu einem Anstieg der Zinsen für kurzfristige Verbindlichkeiten von 0% auf 0,65%, kaum ein Anreiz solche Schulden zu besitzen, da die FED diese Schulden täglich herausgeben und überrollen muss. Ein kurzfristig betrügerisch starker Dollar liefert den Staatschulden eine Erleichterung, für welche die einzige Lösung die bereits erwarteten höheren Zinssätze sind. Einige haben unsere Ideen als fehlerhaft angesehen und alles was wir dazu sagen können, ist, dass wir diejenigen sind, die in 98% aller Fälle richtig lagen.

Ein Index von Häuserpreisen in 20 US-Städten stieg im Oktober das fünfte Mal in Folge, und stellt damit den Häusermarkt so dar, als wäre er weiter auf dem Weg der Erholung.

Der S&P/Case-Shiller Hauspreisindex stieg saisonal bereinigt um 0,4% zum Vormonat, nach einem Anstieg von 0,2% im September, wie heute in New York bekannt gegeben wurde.

Das ist ein Rückgang um 7,3 % zum Stand von Oktober 2008, der geringste Jahresrückgang seit Oktober 2007. Das Mittel der Vorhersagen der von Bloomberg hierzu befragten Ökonomen belief sich auf 7,2%.

Wenn Morgan Stanley Recht hat, dann dürfte das Shorten von US-Staatsanleihen 2010 das beste Verkaufsgeschäft sein.

Renditen auf 10-jährige Staatsanleihen werden um 40% auf 5,5% ansteigen, den größten jährlichen Anstieg seit 1999, so David Greenlaw, Chefökonom bei Morgan Stanley in New York. Dieser Anstieg wird die Zinssätze für Hypotheken mit 30-jähriger Laufzeit auf 7,5% bis 8% anheben, die höchsten des Jahrzehnts, so Greenlaw.

Investoren verlangen höhere Renditen auf Regierungsschulden, und treiben damit die Zinssätze so hoch wie seit Januar nicht mehr, zu Lasten von Präsident Barack Obamas Versuch das Wirtschaftswachstum mit Rekordausgaben, die das Staatsdefizit auf USD 1 Billion halten, wiederzubeleben. Das Risiko steigender Zinssätze für Staatsanleihen macht die Erholung des Kreditmarkts für Wohnhäuser, welcher zur schlimmsten weltweiten Rezession in den letzten sechs Jahrzehnten führte, zum Glücksspiel. […]

Weitere Artikel zu diesem Thema