Globaler Landraub der Ökofaschisten im Namen der Biodiversität: Rechnen Sie mit noch mehr Lügen!

„Interessant ist auch: Im Grunde ist die Erhaltung der Artenvielfalt auch Teil der Klimaschutzpolitik.“

Propagandafront.de, 15.01.2010

Bei den Befürwortern der globalen Erwärmung handelt es sich entweder um hochrangige Vertreter der Elite und ihre Lakaien oder um unwissende Wiederkäuer, meist Ökokommunisten und Bessermenschen, die widerlegte Märchen der anthropogenen Erderwärmung und Weltüberbevölkerung nachplappern.

Doch hinter der politischen Forderung der Weltschattenregierung, die These der menschlich verursachten Erderwärmung in die Köpfe der Menschen zu hämmern, steckt ein diabolischer Plan der Eliten des europäischen Festlandes und angloamerikanischer Kreise die Versklavung der Menschheit und eine weitere Absenkung der Weltbevölkerung für die kommenden Jahrzehnte sicherzustellen.

Die Ökofaschisten und Wassermelonen (außen grün, innen rot) bedienen sich für ihre Zwecke gerne der Vereinten Nationen. Eine Beschreibung der Vereinten Nationen könnte sich im Informationskrieg ungefähr so anhören: „Bei den Vereinten Nationen handelt es sich um einen Staatenbund zur Sicherung des Weltfriedens und zur Förderung internationaler Zusammenarbeit.“

Das ist aber noch nicht einmal ein kleiner Bruchteil der Wahrheit. In Wirklichkeit handelt es sich bei den Vereinten Nationen um eine diktatorische Privatorganisation, welche in der Vergangenheit immer wieder dadurch auffiel, sich für keine politische Verfehlung zu schade zu sein. So fordern die Vereinten Nationen u. A. regelmäßig die Weltregierung unter ihrer Rigide, also die Abschaffung der nationalstaatlichen Souveränität, unterstützen Bevölkerungskontrollmethoden, wie die Ein-Kind-Politik in China, sind bei ungewollten Sterilisationskampagnen an Dritte-Welt-Bevölkerungen mitbeteiligt und konspirieren mit gierigen Politikern und der hinter diesen stehenden Schattenregierung, um jede opportune und mit der Langzeitagenda in Einklang stehende Methode durchzusetzen.

biodiversityHierzu gehören neben der kontinuierlichen Förderung allermöglicher Maßnahmen zur Reduzierung der Weltbevölkerung auch die langfristigen Strategien der Urbanisierung und Entvölkerung großflächiger Landstriche unter dem Deckmantel der Biodiversität. So stellte Dr. Michael Coffman bei seinen Arbeiten für die US-Regierung zum Beispiel das Folgende fest:

„Das Wildlands Project würde die Hälfte Amerikas in Kern-Wildnis-Reservate und sie verbindende Korridore (rot) verwandeln, die alle von miteinander verbundenen Pufferzonen umgeben sind (gelb). Keine menschliche Aktivität wäre in den rot gekennzeichneten Flächen erlaubt und in den gelb gekennzeichneten Flächen würden nur stark regulierte Aktivitäten erlaubt werden. Vier besorgte konservative Aktivisten, die nun den Vorstand von Sovereignty International bilden, waren in der Lage Dokumente der Vereinten Nationen zu finden, welche bewiesen, dass das Konzept des Wildlands Project die Grundlage für die UN-Konvention über Biologische Vielfalt bildete.“


wildlands_map

Die Vereinten Nationen mischen sich also in alle Lebensbereiche der Bürger der Nationalstaaten auf der ganzen Welt ein, ohne hierfür demokratisch legitimiert zu sein. Mit der Agenda 21, dem Plan der Vereinten Nationen für das 21. Jahrhundert, hat jeder Leser den Beweis, dass die Vereinten Nationen weitreichende Befugnisse über die Lebensgestaltung des einzelnen Bürgers an sich reißen wollen zur Hand. Die korrupten und gierigen Regierungen auf der ganzen Welt kooperieren mit den Vereinten Nationen auf allen Ebenen um den großen Plan der Neuen Weltordnung, der kollektivistischen Weltherrschaft, voranzutreiben und belügen und betrügen die Menschen in diesem Zusammenhang, wo es nur geht – selbst in der sogenannten zivilisierten, entwickelten Welt der Industrieländer, in denen laut regierungseigener Propagandamaschine (wie dem Zwangsstaatsfernsehen oder den Zwangsstaatschulen) eigentlich die Demokratie vorherrscht und die Nationalstaaten als Republiken organisiert sind.

Dem steht jedoch entgegen, dass es zu einen der Grundpfeiler der Demokratie und der Republik gehört, dass Politiker nur Entscheidungen treffen, welche ihre Amtszeit berühren. Sollten weitreichende bilaterale oder multilaterale politische Forderungen umgesetzt werden, die im Falle eines Paradigmenwechsels nach Neuwahlen nicht rasch durch vertragliche Änderungen gänzlich eingestellt werden können, dann handelt es sich um eine Diktatur, einen Despotismus, kurz um eine Herrschaftsform, die man bezeichnen kann, wie man möchte, aber die sich nicht mehr im Rahmen einer Republik abspielt. Das ist die heutige Wirklichkeit der Industrieländer.

Eine globale Schattenregierung aus Technokraten, die Lakaien der Neuen Weltordnung, verabredet unter Rigide von Privatorganisationen wie der Europäischen Union, den Vereinten Nationen oder anderen Stiftungen, Konzernen, Denkfabriken und Unternehmen unter völligem Ausschluss der Öffentlichkeit und unter massiver Propagandabombardierung der Massen die Umsetzung ihrer eigenen Ziele, welche schlicht in der totalen Kontrolle der Ressourcen, der totalen Verdummung und Verarmung der Weltbevölkerung und Reduzierung der selbigen bestehen.

Um die Pläne des Landraubs unter dem Deckmantel der Biodiversität umzusetzen, musste man – nachdem man die Religionen und die Nationalstaatlichkeit zerstört hatte – einen neuen Feind erfinden, unter welchem sich die Menschen im gemeinsamen Kampf vereinen ließen. Hierzu erfand einer der mächtigsten Denkfabriken der Elite, der Club of Rome, die globale Erderwärmung. Die Vereinten Nationen setzten gemeinsam mit den kontinentaleuropäischen Eliten und dem angloamerikanischen Establishment auch gleich alle politischen Hebel in Gang um diese Agenda voranzutreiben und gründeten kurz vor dem Zusammenbruch des angeblichen alten Feindes, dem kommunistischen System, mit dem Intergovernmental Panel on Climate Change ihre neue Kampforganisation für den neuen Feind, die globale Erwärmung.

Das Intergovernmental Panel on Climate Change ist eine politische Organisation voller korrupter politischer Figuren, die ernsthaft glauben, sie könnten der Weltbevölkerung vermitteln, es handele sich bei ihnen um wissenschaftliche Experten. Sie sind der politische Arm der Schattenregierung und erfüllen ihren einzigen Zweck darin, über ihre Propagandakanäle der Staats- und Konzernmedien ständig allen Menschen zu erzählen, dass der Mensch der Feind des Planeten sei und wir uns daher nicht wundern müssten, wenn wir alle wegen der Erderwärmung ertrinken, die Landflächen überschwemmt werden und jede erdenkliche Katastrophe durch das vom Menschen verursachte Wetter auf uns zukommt, wenn nicht umgehend Milliarden und Abermilliarden frei konvertierbarer Währung an die Vereinten Nationen überwiesen werden und alle Freiheits- und Bürgerrechte abgeben werden.

Während die Qualität des auf uns wartenden Gefängnisplaneten also schon feststeht – die Besteuerung des Gesamten Lebenskreislaufs durch eine globale CO2-Steuer unter orwellianisch/huxleyscher Terrorherrschaft – stellt die UN-Konvention über Biologische Vielfalt den quantitativen Rahmen der ökofaschistischen Weltdiktatur dar, welche nun langsam im Schlepptau der CO2-Lüge mit ausgeklügelter Gehirnwäsche in den Köpfen der Massen implementiert werden soll. Als Ausrede nimmt man hierfür legitime Sorgen eines jeden vernünftig denkenden Menschen: Die Erhaltung der Natur für kommende Generationen. Das wirklich dahintersteckende Ziel der Elite ist es jedoch, die verarmten, gesundheitlich geschwächten, ihrer Fruchtbarkeit beraubten Menschen in urbane Gebiete, die Megastädte, zu treiben, während man sukzessive, über die kommenden Jahrzehnte hinweg, Wildnisgebiete deklariert, zu denen der Mensch keinen Zutritt hat oder in denen menschliche Aktivitäten nur in engen Grenzen erlaubt sind. Diese Gebiete werden nach und nach einen Großteil der Erde umfassen – das ist der Plan.

Um dieses sinistere Ziel zu erreichen, müssen die Ökofaschisten sorgfältig und unter Verwendung des propagandistischen Hypnosemittels der „ständigen Wiederholung“ nun den CO2-Schwindel auf das Sorgfältigste mit der Biodiversität verknüpfen. Die Wassermelonen haben dafür 2010 zum Jahr der Biodiversität erklärt und die Bilderberg-Marionette und überzeugte Jungkommunistin Angela Merkel ist sich nicht zu schade sich für die Agenda der Vereinten Nationen vor den Karren spannen zu lassen.

Anlässlich ihrer Rede zum Auftakt des Jahres der Biodiversität am 11.01.2009 in Berlin hörte man dann unter Anderem das Folgende:

„…Ich habe gerade mit Herrn Steiner getuschelt. Wir waren uns sofort einig: Die Frage der Erhaltung der biologischen Vielfalt hat dieselbe Dimension und Bedeutung wie die Frage des Klimaschutzes…“

Herr Steiner ist ein Kasper der Vereinten Nationen. Er fordert einen großen Traum der Bilderberger ein: Die Besteuerung von Rohöl am Bohrturm um unter dem Deckmantel des „Kampfes gegen die Erderwärmung“ den Vereinten Nationen eine globale Steuer zu gewähren, die – wie Herr Steiner meint – von den Menschen kaum wahrgenommen wird, da sie direkt am Produktionskreislauf ansetzt. Frau Merkel führt weiterhin aus:

„Interessant ist auch: Im Grunde ist die Erhaltung der Artenvielfalt auch Teil der Klimaschutzpolitik.“

Auch hier wird der Zusammenhang zwischen der CO2-Lügen-Agenda und der diktatorischen Landbereinigung im Rahmen der UN-Konvention über Biologische Vielfalt wiederholt, so dass es auch der Letzte begreift.

„Ich glaube…dass es sinnvoll wäre, eine wirkliche Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik im Bereich der Biodiversität so zu etablieren, wie wir das vom IPCC als dem zuständigen wissenschaftlichen Gremium im Bereich des Klimaschutzes kennen. Ohne das Gremium IPCC, ohne die geballte wissenschaftliche Meinung – auch wenn es so ist, dass es Facetten in der Beurteilung gibt –, wäre der Klimaschutz als ein drängendes Problem nicht so nach vorne gekommen.“

Dass es beim Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) überhaupt nicht um Wissenschaft geht, ist in den unabhängigen Medien zur Genüge berichtet worden. Der IPCC besteht aus einem Haufen korrupter Propagandisten die Wissenschaftlichkeit vorgeben um die Ziele ihrer Vorgesetzten zu forcieren und für eine Privatorganisation, die Vereinten Nationen, tätig sind.

„Ich bin dafür, dass wir eine UN-Organisation schaffen, die sich insgesamt auf dem Niveau der klassischen UN-Organisationen mit Umweltpolitik auseinander setzt. Dazu gehören Klimaschutz und Biodiversität.“

Was haben Sie von einer Jungkommunistin und Vollblutkollektivistin eigentlich erwartet, außer dass sie sich für diktatorische supranationale Privatorganisationen stark macht um – im allerbesten Falle – die Leute zu verblöden und auszurauben.

Die UN-Konvention über biologische Vielfalt ist – wie auch die Agenda 21 – nichts anderes als ein detaillierter Plan, die Welt in einen diktatorischen High-Tech-Gefängnisplaneten zu verwandeln, wo die Elite über eine Weltzentralbank, Weltregierung, die Ressourcen und Landflächen der Erde verfügt, während die nutzlosen Esser in den Megastädten langsam aussterben dürfen.

Die Auswirkungen der UN-Konvention über Biologische Vielfalt entsprechen für Deutschland denen anderer westlicher Länder, wie die vom Bundeskabinett am 07. November 2007 beschlossene Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt beweist. Hier lesen wir unter Anderem:

„Unterstützung von Lokale Agenda 21 Prozessen bei Klimaschutz– und Naturschutzmaßnahmen“

„Schaffung von Gebieten, die der natürlichen Entwicklung überlassen werden, in lebensraumspezifisch ausreichender Größe bis 2020“

„Definition einer naturraumbezogenen Mindestdichte von zur Vernetzung von Biotopen erforderlichen linearen und punktförmigen Elementen“

„Verbesserung der zielgruppenspezifischen Aufklärung der Verbraucherinnen und Verbraucher und Erhöhung ihres Bewusstseins für einen naturverträglichen und nachhaltigen Konsum

„Ergänzend zur Erarbeitung von naturschutzfachlichen Leitbildern und Maßnahmen soll durch geeignete nachhaltige Nutzungsformen, wie z. B. Natur-Tourismus (Rad- und Wandertourismus) in ausgewählten Bereichen und im Umfeld des „Grünen Bandes“, die Akzeptanz und Umsetzung dieses Biotopverbundes in den beteiligten Regionen bzw. Ländern gesteigert werden. Durch eine extensive Nutzung des Umfeldes sollen umfangreiche Pufferflächen um das „Grüne Bande“ geschaffen werden, die die Lebensraumfunktion des Biotopverbundes fordern und vor negativen Einflüssen schützen. Für die Entwicklung des „Grünen Bandes“ ist es von großer Bedeutung, dass es auch mit geeigneten Konzepten zur nachhaltigen touristischen (wirtschaftlichen) Entwicklung und zur Vermittlung der historischen Sachverhalte verknüpft wird.“

Wie Sie anhand der oben stehenden Zitate der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt nachvollziehen können, ist diese praktisch identisch mit den Strategien, welche gleichzeitig weltweit eingeführt werden sollen. Die Strategie ist geprägt durch antidemokratischen und antifreiheitlichen Zentralismus, Repressionen und Zwangsregulierungen, einer wirtschaftlichen Verarmung in der Fläche und somit der Lenkung der Bevölkerung hin zu urbanen Regionen sowie umfangreiche staatliche (also durch Sie finanzierte) High-End Propagandamaßnahmen, die Ihr „Bewusstsein erhöhen werden“.

Willkommen in der Pseudo-Öko-Hölle der Ökofaschisten! Sie brauchen sich also nicht mehr zu wundern, warum ganz Deutschland in ein mittelalterliches Feuchtbiotop verwandelt wird! Die ökofaschistische Agenda der Neuen Weltordnung steht gerade erst ganz am Anfang. Wenn wir diese diktatorischen supranationalen Psychopathen gewähren lassen – die ohne Weiteres völlig offenkundig über unsere Leben entscheiden wollen und die Bürger- und Freiheitsrechte des Einzelnen sowie die demokratischen Legimitationsprozesse der Bürger einer Republik mit Füßen treten – dann werden die Despotien der letzten 100 Jahre, deren „Regierungsorgane“ hunderte Millionen von Menschen ermordet haben, nur ein schwaches Abbild der Terrorherrschaft des hochtechnologischen Gefängnisplaneten sein, der die Masse der Menschen, welche nicht zu den „genetisch bessergestellten“ Eliten gehört, erwartet.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Propagandafront 29.05.2010
  • Themen: „Klimawissenschaftler“ machen sich Sorgen um die sinkenden Temperaturen der Weltmeere, die ehrgeizigen Klimaschutzziele von Connie Heedegard, der Klimaschutz“kommissarin“ der EU-Diktatur, „Glaube“ an die menschlich verursachte Erderwärmung bricht zusammen…
  • Was die Ökofaschisten Ihnen nicht verraten: Erderwärmung wäre gut für den Planeten
  • Das ökofaschistische BRD-Regime und seine schleimigen Presstituierten haben nicht vor, dem deutschen Volk die Wahrheit über den Klimawandel zu verraten, stattdessen bedienen sich lieber pseudowissenschaftlicher Hysteriemeldungen der Erderwärmungspanikmacher der Vereinten Nationen. Fakt ist: Selbst wenn es eine substantielle Erderwärmung gäbe, wäre sie das Beste, was Mensch und Natur passieren könnte
  • Die Vereinten Nationen finanzierten eine Plakataktion, die Menschen als böse Monster darstellt
  • Die Eugeniker, welche die Menschen als über die Erde hereinfallende Plage ansehen, gestalten Strategien die Millionen von Menschen in der Dritten Welt das Leben kosten Paul Josep Watson, Prisonplanet.com, 16.12.2009 Eine neue von den Vereinten Nationen finanzierte Plakataktion stellt die Menschen als böse Monster aus einem Horrorfilm dar, die darauf aus sind Wildtiere abzuschlachten. Es ist ein
  • Chefin der US-Umweltbehörde: Keine Erwärmung seit 1995 bedeutet nicht, dass die Erwärmung nicht stattfindet
  • Die Leiterin der US-Umweltbehörde (EPA), Lisa Jackson, verwendete heute Doppelsprech in vollendeter Form, als sie Reportern erklärte, dass das Fehlen einer signifikanten Zunahme der weltweiten Temperaturen seit 1995 nicht bedeute, es hätte keine durch den Menschen verursachte Erderwärmung gegeben.
  • Indien ruft unabhängigen Ausschuss zur Erderwärmung ins Leben
  • Ins Extrem getrieben, würde der Erderwärmungsschrecken Indien dazu zwingen den Stickstoffdünger aufzugeben, der fast die Hälfte der indischen Bevölkerung ernährt – es würde auch zur Abschlachtung ihrer 200 Millionen heiligen Kühe führen, die täglich riesige Mengen des Treibhausgases Methan produzieren.