Explosiv: „Unterhosenbomber“ will nur einen Entlastungszeugen – Kurt Haskell!

UPDATE: Umar Farouk Abdulmutallab hat am Mittwoch, d. 12.10.2011 „überraschend“ eingeräumt in allen acht Anklagepunkten schuldig zu sein.

Der Unterhosenbomber-Schwindel von Weihnachten 2009 – der hunderttausende gutgläubige Flugreisende in Europa dazu veranlasste, ihre Freiheitsrechte am Eingang des Flughafens abzugeben und durch Nacktscanner zu marschieren – könnte der Obama-Regierung jetzt um die Ohren fliegen: Der behauptete Al-Qaeda-Terrorist Umar Farouk Abdulmutallab verlangt als Entlastungszeugen den Detroiter Anwalt Kurt Haskell, der mit eigenen Augen gesehen hat, wie der angebliche Selbstmordattentäter vom Geheimdienst an Bord gebracht wurde

Paul Joseph Watson, Infowars.com, 10.10.2011

Beim Gerichtsprozess gegen den mutmaßlichen Unterhosenbomber Umar Farouk Abdulmutallab, dem vorgeworfen wird, dass er den Delta Airlines Flug 253 in die Luft sprengen wollte, kam es nun zu einer schockierenden Wende. Abdulmutallab hat den Detroiter Anwalt Kurt Haskell als seinen Entlastungszeugen benannt – ein Schritt, der den ganzen Schwindel komplett ans Licht bringen könnte.

Haskell ist von Anfang an ein prominenter Skeptiker der offiziellen Version der Ereignisse gewesen, da er am Weihnachtstag des Jahres 2009 mit eigenen Augen beobachtet hatte, wie ein vornehm gekleideter Mann Abdulmutallab dabei half, den Sicherheitscheck zu durchqueren – und das trotz der Tatsache, dass Mutallab überhaupt keinen Reisepass besaß und sein eigener Vater bereits Monate zuvor US-Geheimdienstvertreter darauf hingewiesen hatte, dass sein Sohn eine Gefahr darstellt.

Später kam dann ans Licht, dass das US-Außenministerium durch „Terrorismusbekämpfer des Bundes“ angewiesen wurde, das Visum von Abdulmutallab nicht für ungültig zu erklären, und das obwohl man wusste, dass der behauptete Selbstmordattentäter mit Terroristen in Kontakt stand.

Haskell ist der Auffassung, dass Abdulmutallab eine Bombenattrappe bei sich führte und im Rahmen einer von der US-Regierung gestellten Falle unwissentlich zum Sündenbock gemacht wurde. Haskell schreibt auf seinem Blog:

„Anthony Chambers [der Abdulmutallab zugewiesene Anwalt] deutete an, dass ich der einzige Entlastungszeuge sein könnte, der aufgerufen wird. Ist es nicht ironisch, dass Umars Leben in meinen Händen liegen wird, genauso wie Umar Weihnachten 2009 mein Leben in seinen Händen (oder in der Unterhose) hielt? Ich werde natürlich aussagen. Mir ist klar, dass mir einige nicht zustimmen werden und versucht sein könnten, mir Schaden zuzufügen. Nichtsdestotrotz werde ich die Wahrheit sagen und mich nicht einschüchtern lassen. Ich werde dies für das Wohl aller Bürger der Vereinigten Staaten tun.“

Haskell ist der Meinung, dass Abdulmutallabs „Gefühlsausbruch“ vor Gericht, wo er klischeehafte Rhetorik über die Mudschaheddin, Osama bin Laden und Al-Qaeda zum Besten gab, ein Hinweis darauf sein könnte, dass er zuvor dahingehend geschult wurde, wie er sich zu verhalten und was er zu sagen habe.

Radio-Interview v. 10.10.2011 – Teil 2

Dieser Ausbruch vor Gericht steht im kompletten Widerspruch zu Abdulmutallabs Verhalten während des Vorfalls auf Flug 253, so Haskell gegenüber Ed White von Associated Press, der das Zitat im Nachgang jedoch abänderte:

„Ich sah ihn vor mir einchecken, und er hat nie irgendwas gesagt. Ich sah ihn einige Male bei Gericht, ja ich sah ihn sogar, als er seine Bombenattrappe zündete und sein Schritt brannte, da hat er keinen Mucks von sich gegeben. Das [ein solcher Gefühlsausbruch] entspricht überhaupt nicht seinem Charakter.“

Am 10.10.2011 wies Haskell in der Alex Jones Show darauf hin, dass, sollte sich Abdulmutallab dafür entscheiden, alles offenzulegen, was er über den Plan weiß, dies für die Obama-Administration bei Weitem schädlicher sein könnte, als der Fast-and-Furious-Waffenskandal. Haskell geht davon aus, dass dadurch die gesamte Begründung für den Krieg gegen den Terror sowie die von der US-Transportsicherheitsbehörde, TSA, durchgeführten Körperscans und Grabschereien ins Wanken geraten könnte.

Infowars Nightly News v. 10.10.2011 – Teil 2

Abdulmutallab könnte enthüllen, welche Geheimdienstagenten ihm die Bombenattrappe gaben, während auch ein Licht auf die Rolle von Anwar al-Awlaki geworfen würde, bei dem es sich – wie wir dokumentierten – ganz offenkundig um einen Doppelagenten gehandelt hat, der sich als Al-Qaeda-Führer ausgab, während er für die US-Geheimdienstgemeinde die Drecksarbeit erledigte.

In dem Wissen, dass seine Einbeziehung in den Gerichtsfall sowie seine Behauptung, die US-Regierung sei an dem gescheiterten Anschlag beteiligt gewesen, für ihn durchaus den Tod bedeutend könnten, wies Haskell während der Radiosendung noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass er keinerlei Selbstmordgedanken hege.

Weitere Artikel zu diesem Thema