us-präsidentschaftswahlen 2012

Finanz-Armageddon: Die Würfel sind gefallen

Montag, 12. November 2012

Der Rubikon ist ein italienischer Fluss, der in der Geschichte des Römischen Reichs und der westlichen Zivilisation eine wichtige Rolle spielte. Vor Gaius Julius Cäsar wurde dieser Fluss als die unverletzliche Grenze verstanden, die kein kommandierender General mit seinem Heer überschreiten durfte. Ein Überschreiten mit der Armee wurde als Hochverrat erachtet.

US-Wahlen: Besser hätte es für Gold gar nicht laufen können

Donnerstag, 8. November 2012

Der Ausgang der US-Wahlen am Dienstag – Präsident Obama bleibt weitere vier Jahre im Weißen Haus, die Demokraten können ihre schwache Mehrheit im US-Senat aufrecht erhalten, ohne dass sie genug Sitze hätten, um bei wichtigen Gesetzesentscheidungen ein Veto der Republikaner zu überstimmen …

US-Wahlen: Obama gewinnt mit marxistischer Agenda

Donnerstag, 8. November 2012

Das wirkliche Problem ist der Klassenkampf. Das war wahrscheinlich die hässlichste Wahl der US-Geschichte. Die Demokraten schieben den „Superreichen“ – damit sind alle mit einem jährlichen Einkommen von über USD 125.000 gemeint – die Schuld für das Scheitern ihrer eigenen marxistischen Wirtschaftsversprechungen in die Schuhe.

Die wahren Strippenzieher: Obama ist nur eine Marionette der Trilateralen Kommission

Freitag, 19. Oktober 2012

Man kann Obamas Charakter und seiner Bilanz andichten, was man will – das ist reine Energieverschwendung. Obama ist eine Marionette der Strippenzieher, eine leere Hülle, ein Teleprompter-Junkie, der Reden abliest, die er niemals selber schreiben könnte

Alles nur Show: Ist Barack Obama der erste farbige Jimmy Carter?

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Es geht immer nur ums Drehbuch: Barack Obama ist der erste farbige Jimmy Carter. Jimmy Carter war der erste weiße Barack Obama. Mitt Romney ist der erste mormonische Ronald Reagan. Ronald Reagan war der erste Hollyood-Romney

Papiergeldflut: US-Notenbank leitet OBAMA2 ein

Freitag, 14. September 2012

Die neue Gelddruck-Kampagne der Federal Reserve zielt zunächst einmal darauf ab, Obamas Wiederwahl sicherzustellen. Darüber hinaus ist sie natürlich ein ganz wunderbares Rettungspaket für die US-amerikanischen Großbanken, die ihren Giftmüll erneut bei der Zentralbank abladen dürfen

Das einzig akzeptable Wahlverhalten: Abstimmen mit der Geldbörse

Montag, 20. August 2012

Wer in einer Demokratie wählen geht, „ermutigt die Schweinehunde nur“! In diesem System kann man lediglich mit seiner Geldbörse abstimmen, was einem überdies die Möglichkeit beschert, sein Vermögen vor den Machenschaften der Politiker in Sicherheit zu bringen

US-Wirtschaft am Rande des Abgrunds

Mittwoch, 4. April 2012

Das entsetzliche Trio kontrolliert die US-Wirtschaftsmaschinerie und steuert die USA nicht nur in ein Schlagloch, sondern über die Klippe. Der Vorsitzende der Federal Reserve flutet die Wirtschaft mit viel zu viel Liquidität. Der US-Finanzminister ist der Auffassung, dass das beste Mittel, die Wirtschaft in den USA zu beleben, darin besteht, die Staatsausgaben zu erhöhen …

Wahlkampfhilfe: US-Notenbank wird Wiederwahl Obamas unterstützen – mit allen Mitteln

Montag, 13. Februar 2012

Die US-Notenbank wird in den kommenden Monaten nichts unversucht lassen, um die Wiederwahl Obamas sicherzustellen. Die Mehrheit aller US-amerikanischen Haushalte ist mittlerweile auf staatliche Direkthilfen angewiesen und wünscht, dass der Wohlfahrtsstaat in seiner jetzigen Form nie zu Ende geht

US-Vorwahlen: Hetzkampagne zeigt keinerlei Wirkung, Ron Paul weiter auf Siegeskurs in Iowa

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Obwohl es in den vergangenen zwei Wochen zu einer Welle an hetzerischen Angriffen von allen Seiten der Massenmedien gekommen ist, haben sich Ron Pauls Chancen, die republikanischen Vorwahlen im US-Bundesstaat Iowa zu gewinnen, nur noch erhöht.