Skandal! Mercedes Benz will sich nicht an der Griechenland-Finanznothilfe beteiligen

Während die deutschen EU-Maoisten mit aller Kraft in der Ägäis kämpfen und die Klimapäpstin mit einer „Nationalen Plattform“ den Weg für fahrende Big-Brother-Elektrotoaster frei macht, lässt der schwäbische Konzern das deutsche Volk im Mittelmeer ersaufen

Propagandafront.de, 03.05.2010

Der wandelnde Schrecken der Hochfinanz und internationalen Bankenmafia hat die deutschen Interessen für alle Spekulanten, Querulanten und andere Skeptiker herausgestrichen. Wolfgang Schäuble erklärte am Sonntag gegenüber der Qualitätspresse:

„Alle Europäer – und die Deutschen sind Europäer – haben mit dem, was wir hier machen, das Ziel, die Stabilität der Euro-Zone als Ganzes zu verteidigen.“

Und nun kommt sie, aus heiterem Himmel, die Skandalmeldung aus Stuttgart: Entgegen aller Erwartungen wird sich der Daimler-Konzern nicht an einem Hilfspaket für unsere griechischen Genossen beteiligen.

Ein Sprecher teilte am Montag in Stuttgart mit: „Wir haben keine Anfrage erhalten…Wir haben auch nicht vor, uns an Hilfen für Griechenland zu beteiligen.

Der Sprecher reagierte damit auf Meldungen der Financial Times Deutschland:

„Ackermann hat den Informationen zufolge außerdem auch bei Daimler und beim Siemens-Konzern um Hilfsbeiträge gebeten. Im Gespräch sei bisher, dass die Deutsche Bank einen 500-Millionen-Euro-Kredit zu denselben Konditionen wie die Bundesregierung bereitstellen könnte, die Allianz einen Kredit über 300 Millionen Euro und die Münchener Rück über 200 Millionen Euro. Darüber hinaus ist auch der Ankauf griechischer Staatsanleihen im Gespräch.“

Angesichts der Tatsache, dass Deutschland gerade für den Finanzkriegsminister das letzte Aufgebot mobilisiert, handelt es sich bei Daimlers brüsken Weigerung um einen Riesenskandal, der sich bald zu einer weltweiten Vertrauenskrise gegenüber den deutschen Konzernen ausweiten könnte.

Besondere Brisanz erhält der Vorfall durch die Tatsache, dass die oberste deutsche Ökofaschistin und Führerin im Klimakrieg, die Klimapäpstin Merkel, gerade heute mit der Gründung der „Nationalen Plattform Elektromobilität“ für deutsche Automobilkonzerne an vorderster Front des High-Tech Wetterkriegs eine Lanze brach und die deutsche Bundesregierung bereits über EUR 100 Millionen nicht vorhandener Steuergelder in die Entwicklung der fahrenden Big-Brother-Elektrotoaster steckt.

Durch diese Innovationen der intelligenten Infrastruktur würde nicht nur die Kontrolle der Bundesregierung über ihre Bevölkerung gestärkt, sondern die deutschen Konzerne würden durch diese Revolution in der Fortbewegungstechnik, ein wichtiger Bestandteil der „grünen Wirtschaft“, ebenfalls „nachhaltig“ gefördert.

Erst vor wenigen Tagen wies der ehemalige griechische EU-Kommissar Stavros Dimas noch einmal auf die herausragende Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit Griechenland hin:

„Klimapolitik ist keine Belastung, sondern eine Chance. Klimafreundliches, grünes Wachstum ist der einzige Weg für Europa und Griechenland, insbesondere heute, während unsere Wettbewerber China und die USA gigantische Summen aus ihren Konjunkturprogrammen in grüne Infrastruktur und grüne Technologien investieren.“

Die deutschen Unternehmen müssen endlich begreifen, dass unsere fiskalpolitischen und ökofaschistischen Sicherheitsinteressen in der Ägäis nur erreicht werden können, wenn alle an einem Strang ziehen, schließlich sitzen wir alle im selben Boot. In einer so strukturschwachen und finanziell gebeutelten Region wie Griechenland ist jeder deutsche Transfereuro, vom Bürger wie auch von der Privatwirtschaft, von entscheidender Bedeutung.

Ohne den „freiwilligen“ Einsatz aller verfügbaren Kräfte Deutschlands wird es in Griechenland nie zehntausende Windkraftanlagen, Solarstromparks, intelligente Stromzähler, Haushaltsgeräte und Millionen miteinander vernetzter Elektroautos deutscher Herstellung geben, mit denen wir das Wetter retten können.

Seit der Meldung des Daimler Konzerns haben sich einige essentielle Rohstoffe zur Herstellung des intelligenten Überwachungsnetzwerks der Regierung schon massiv verteuert.

Sollten sich künftig noch mehr Firmen und Bürger ihrer Bündnispflichten in der Griechenland-Schlacht und an der hart umkämpften Wetterfront entziehen (Machen Sie endlich die Heizung aus, wir haben Mai!), besteht außerdem noch die Gefahr, dass das für jeden Deutschen für 2011 verpflichtend geplante Steuerabsaugimplantat aufgrund von Versorgungslücken bei den Herstellerfirmen auch nicht termingerecht realisiert werden kann!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Schuldenkrise: Deutschland hängt tief mit drin
  • Eine halbe Billion Dollar, das ist eine stattliche Summe. So hoch belaufen sich die Forderungen, die deutsche Banken und Anleger an die europäischen Schuldenstaaten haben. Das berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Es geht dabei um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien…
  • Euro-Debakel: Ob das 3. Griechenland-Rettungspaket kommt, steht in den Sternen
  • Während die Massenmedien behaupten, zwischen der Troika und Griechenland sei eine Vereinbarung erzielt worden, haben die Verhandlungen darüber noch nicht einmal begonnen. Sie könnten sich noch über Wochen hinziehen. Ob es dieses 3. Rettungspaket überhaupt geben wird, ist fraglich
  • Öko- und Klimareligion: Globalisten attackieren Deutschland
  • Der Bilderberger und Klimapapst Klaus Töpfer und andere Bessermenschen sollen der deutschen Bevölkerung den neuen Ökofaschismus schmackhaft machen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt, dass die deutsche Steuermelkkuh auch diese Kröte der Grünen Weltordnung schlucken dürfte
  • Den Deutschen reicht es
  • Erstmals ist eine Mehrheit überzeugt, dass es uns ohne den Euro besser ginge. So haben sich viele Deutsche die europäische Einigung nicht vorgestellt: Zwist und Zank statt Harmonie und Freundschaft … Die Deutschen rechnen mit Europa ab. Waren sie jahrzehntelang ein Garant der europäischen Integration, werden sie jetzt zunehmend kritischer als die Menschen in anderen
  • Griechenland sagt, es sei in 2 Wochen pleite: Kontensperrungen und Kapitalkontrollen drohen
  • Natürlich wäre das kein technischer „Zahlungsausfall“, denn laut den IWF-Regeln hätte das Land danach noch 30 Tage zusätzlich Verzugszeit – aber die Meldung, dass Griechenland nicht zahlen kann, würde an den weltweiten Finanzmärkten mit Sicherheit für ein Erdbeben sorgen.