Propagandafront 10.07.2010

Themen der Sendung v. 10.07.2010:

Afghanistankrieg, Briten wollen angeblich bis 2015 raus aus Afghanistan, bei den europäischen Kriegstreibern heißt es in Afghanistan nur noch Gesicht wahren, Deutschland hat in Afghanistan nichts verloren, General „Betray us“ von Obama zum Oberkommandierenden in Afghanistan ernannt; Sanktionen gegen den Iran, dasselbe Szenario, wie schon in der Vorphase zum Irakkrieg zu sehen war, wiederholt sich; Tony Blair „Liar“ bekommt die nächste US-Friedensmedaille; „Wirtschaftserholung“ setzt sich fort und zwar in Form einer Double Dip Rezession/Depression, Euro geht vor dem US-Dollar unter; Untersuchungen zum Klimagate-Skandal sind auch ein Skandal, Klimaschwindler trauen sich bei dem aktuellen Wetter wieder in die Medien, BP-Ölkatastrophe dient nur dem Klimaschwindel und der globalen CO2-Agenda, BP gibt Obama Befehle; Gehirnwäsche und Fernsehen, was macht Paul die Krake…

Weiterführende Artikel zur Sendung:

Afghanistankrieg auf britisch – Cameron will Briten noch bis 2015 für dumm verkaufen, britische Soldaten wollen garnicht mehr aus Afghanistan.

Afghanistankrieg auf amerikanisch – oder wie der nächste US-Präsident gemacht werden könnte.

Irankonflikt 2010 weckt böse Erinnerungen – das iranische Volk erinnert sich immer noch lebhaft an die europäischen Kriegstreiber, die den Irak im iranisch-irakischen Krieg untersützten.

Sanktionen gegen den Iran – Ein kriegerischer Akt durch den US-Kongress, meint Ron Paul.

Standardisierung für die Neue Weltordnung – Mittelschicht des Irans soll zerstört, das ganze Land in Schutt und Trümmer gelegt werden. Die Sanktionen des EU-Diktatorenabschaums, der USA und der totalitären Vereinten Nationen zielen ausschließlich aufs iranische Volk.

Klimagate-Skandal – britische Untersuchungen über die Machenschaften der „Wissenschaftler“ sind nun abgeschlossen. Alles bestens, es darf wieder wärmer werden.

BP-Ölkatastrophe – Lihop (man hat die Katastrophe geschehen lassen) oder Mihop (man hat sie absichtlich eingeleitet). Bilden Sie sich Ihr Urteil.

BP-Ölkatastrophe – Nachrichtensperre, Verhaftungen von Journalisten und Kriegsrecht am Golf von Mexiko.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Kriegsgerassel für die Bombardierung Irans gewinnt an Fahrt
  • Es bedarf nun entscheidender und wahrscheinlich militärischer Aktionen, da es im Grunde keine Wahrscheinlichkeit dafür gibt, dass von Obama inspirierte ´Sanktionen des Regimes` dieses Ziel erreichen werden.
  • Klimaschwindel: Der Klimagate-Skandal ist noch lange nicht vorbei
  • Nun, ein Jahr später, wird es immer schwieriger sich an die Bedeutung der Veröffentlichung dieser Informationen zurückzuerinnern, ja, sogar sich zu vergegenwärtigen, welche Daten eigentlich veröffentlicht worden sind. Viele Menschen haben nur aufgrund der Kommentare in der Blogosphäre von dem Skandal erfahren…
  • Obama-Doktrin: US-Kongress hat dem Iran jetzt den Krieg erklärt
  • Offiziell hat der Kongress seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr für eine Kriegserklärung gestimmt. In der heutigen Zeit verwenden sie kreative Sprachregelungen in den Gesetzesentwürfen um die weitreichende grenzüberschreitende Anwendung von Gewalt im umfassenden „Kampf gegen den Terror“ zu genehmigen.
  • Sanktionen gegen den Iran: Globale Elite will das iranische Volk ins Elend stürzen
  • Das globalistische Establishment, worunter auch die Fraktion der Neokonservativen zu zählen ist, versteht ganz genau, dass die politischen Demonstrationen, die farbigen Revolutionen und die von der CIA gesteuerten Bombenanschläge und Ermordungsaktionen innerhalb des Irans nicht zum Sturz der Regierung und der Wiedereinsetzung des Schahs oder zu einem anderen Regime führen werden, das ihrer Agenda wohlmeinend
  • Das Ende des Dollar-Imperiums: Worum es beim Irankonflikt in Wirklichkeit geht
  • Nur Naivlinge glauben, beim Irankonflikt geht es darum, die Iraner vom Bau einer Atombombe abzuhalten. In Wirklichkeit steht die Vorherrschaft des Dollar-Imperiums auf dem Spiel. Sparer und Anleger sind gut beraten, Gold zu halten und sich die Todeswehen der Leitwährung von der Seitenlinie aus anzusehen