Propagandafront 10.07.2010

Themen der Sendung v. 10.07.2010:

Afghanistankrieg, Briten wollen angeblich bis 2015 raus aus Afghanistan, bei den europäischen Kriegstreibern heißt es in Afghanistan nur noch Gesicht wahren, Deutschland hat in Afghanistan nichts verloren, General „Betray us“ von Obama zum Oberkommandierenden in Afghanistan ernannt; Sanktionen gegen den Iran, dasselbe Szenario, wie schon in der Vorphase zum Irakkrieg zu sehen war, wiederholt sich; Tony Blair „Liar“ bekommt die nächste US-Friedensmedaille; „Wirtschaftserholung“ setzt sich fort und zwar in Form einer Double Dip Rezession/Depression, Euro geht vor dem US-Dollar unter; Untersuchungen zum Klimagate-Skandal sind auch ein Skandal, Klimaschwindler trauen sich bei dem aktuellen Wetter wieder in die Medien, BP-Ölkatastrophe dient nur dem Klimaschwindel und der globalen CO2-Agenda, BP gibt Obama Befehle; Gehirnwäsche und Fernsehen, was macht Paul die Krake…

Weiterführende Artikel zur Sendung:

Afghanistankrieg auf britisch – Cameron will Briten noch bis 2015 für dumm verkaufen, britische Soldaten wollen garnicht mehr aus Afghanistan.

Afghanistankrieg auf amerikanisch – oder wie der nächste US-Präsident gemacht werden könnte.

Irankonflikt 2010 weckt böse Erinnerungen – das iranische Volk erinnert sich immer noch lebhaft an die europäischen Kriegstreiber, die den Irak im iranisch-irakischen Krieg untersützten.

Sanktionen gegen den Iran – Ein kriegerischer Akt durch den US-Kongress, meint Ron Paul.

Standardisierung für die Neue Weltordnung – Mittelschicht des Irans soll zerstört, das ganze Land in Schutt und Trümmer gelegt werden. Die Sanktionen des EU-Diktatorenabschaums, der USA und der totalitären Vereinten Nationen zielen ausschließlich aufs iranische Volk.

Klimagate-Skandal – britische Untersuchungen über die Machenschaften der „Wissenschaftler“ sind nun abgeschlossen. Alles bestens, es darf wieder wärmer werden.

BP-Ölkatastrophe – Lihop (man hat die Katastrophe geschehen lassen) oder Mihop (man hat sie absichtlich eingeleitet). Bilden Sie sich Ihr Urteil.

BP-Ölkatastrophe – Nachrichtensperre, Verhaftungen von Journalisten und Kriegsrecht am Golf von Mexiko.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Propagandafront 19.06.2010
  • Themen der Sendung: Wirtschaftliche Talfahrt Deutschlands geht weiter, Welt befindet sich in der Zweiten Großen Depression, Bankenkrise verschärft sich, Banken leihen sich untereinander kein Geld mehr, europäisches Finanzsystem stand wohl wieder vor dem Zusammenbruch, Nigel Farage erklärt der EU-Diktatur im EU-Parlament, was zu tun ist, Iran-Konflikt eskaliert weiter, Internetzensur und Informationskriegsführung – rechnen Sie mit
  • Iran droht westliche Schiffe zu stoppen, sollte man Frachtkontrollen durchführen
  • Irans Parlament hat davor gewarnt, dass es auf jede Form von Inspektionen seiner Schiffe unter der vierten Runde von Sanktionen, die dem Land seitens des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen auferlegt wurde, entsprechend reagieren wird. Die neuen Sanktionen sind zuvor von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ausgearbeitet worden.
  • Propagandafront 18.07.2010
  • Themen: Ausweispflicht im Internet, Notausschalter fürs Kanzleramt, Internetzensur, Redefreiheit, Falsche Flagge Operationen, Rockefeller-Studie über die nächsten 30 Jahre, Krisenvorsorge…
  • Sanktionen und Kriegsdrohungen gegen den Iran: Europäischer und US-amerikanischer Kriegstreiberabschaum schert sich überhaupt nicht um das iranische Volk
  • Großbritannien, die Sowjetunion, die Niederlande, Italien, Frankreich und Deutschland spielten ebenso eine Rolle bei der Unterstützung von Saddams Massakrierung und dem Abschlachten des iranischen Volks.
  • US-Repräsentantenhaus gibt OK für israelischen Angriff auf den Iran
  • Die Republikaner des US-Repräsentantenhauses haben eine Maßnahme eingebracht, die einem möglichen israelischen Bombardement gegen den Iran grünes Licht geben würde. In der Resolution 1553 werden Militärschläge gegen den Iran ausdrücklich unterstützt und es heißt darin, dass der US-Kongress Israels Einsatz „aller notwendigen Mittel“ gegen den Iran befürworte, „wozu die Nutzung von Militärstreitkräften zählt“, so BBC