Jetzt wird man Sie mit mobilen Nacktkörperscannern auf der Straße durchsuchen

Wie vorhergesagt, kommt die Flughafentyrannei jetzt auch direkt vor Ihre Haustür

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 08.01.2010

Laut einem an die Öffentlichkeit gelangtem Bericht der niederländischen Behörden macht man sich nun daran Bodyscanner auch mobil einsetzen zu können und Sie auf der Straße, bei Fußballspielen und anderen Veranstaltungen mit großen Menschenmassen zu scannen.

Wie wir bereits die ganze Zeit gewarnt hatten, beabsichtigte man von Anfang an die Tyrannei an den Flughäfen auf die Straßen auszuweiten. So wurden im Namen der Beendigung von Messerangriffen bereits an verschiedenen Transportdrehscheiben Großbritanniens mobile Metalldetektoren stationiert.

Jetzt hat die niederländische Polizei angekündigt, dass sie an einem mobilen Scanner arbeitet, der „durch die Kleidung der Menschen sieht um nach versteckten Waffen zu suchen“.

„Der Scanner könnte zuerst als eine Alternative für zufällige Leibesvisitationen in stark gefährdeten Gebieten benutzt werden. Der mobile Detektor würde eine schnellere Durchführung der Suchen ermöglichen und könnte bei Menschen Verwendung finden, die des Tragens versteckter Waffen verdächtigt werden.“ so DutchNews.nl über das vertrauliche Dokument.

Das Gerät würde auch aus der Entfernung zur Durchsuchung von Gruppen von Menschen verwendet werden „und bei Massenscans von Menschenmengen zu Veranstaltungen, wie Fußballspielen.“

„Die größte Herausforderung ist es, das Gerät tragbar zu machen und zu gewährleisten, dass es innerhalb von Sekunden einen Scan durchführen kann.“ so Giampiero Gerini, ein Professor der Universität Eindhoven gegenüber der Zeitung.

Ziel ist es innerhalb der nächsten drei Jahre ein entsprechendes Gerät zu entwickeln. Da die Polizei in großen amerikanischen und britischen Städten bereits unter dem routinemäßigen Bruch der Terrorismusgesetze zufällige Durchsuchungen unschuldiger Menschen durchführt, ist es wahrscheinlich, dass mobile Scanner ihrem Arsenal hinzugefügt werden, besonders dann, wenn die Menschen dazu trainiert worden sind die Verwendung der Scanner an den Flughäfen als Routine zu akzeptieren.

Vor drei Jahren gelangten Dokumente des britischen Innenministeriums an die Öffentlichkeit in denen enthüllt wurde, dass Beamte Großbritanniens an Vorschlägen arbeiteten Laternenmasten mit Überwachungskameras auszustatten, welche Passanten durch Röntgenscans „ausziehen“ würden um „Terrorverdächtige zu ertappen“.

„Die Fragen sind, wann ist dies eine sinnvolle Erweiterung der Sicherheit und wann wird es zu einem unangemessenem Eingriff in die Privatsphäre und beunruhigt die Bevölkerung?“ sagte der Terrorismusexperte Professor Paul Wilkinson.

Da alles, was an den Flughäfen installiert wurde, jetzt schrittweise auf den Straßen eingeführt wird, stellt sich die Frage, wie lange es dauern wird, bevor Gedankenlesegeräte, welche Personen nach Verhaltensauffälligkeiten absuchen und die nun für Flughäfen im Gespräch sind, an jeder Hauptverkehrskreuzung angebracht werden.

Die Technologien die gerade und nicht nur für Flughäfen, sondern für unser tägliches Leben, vorbereitet werden, sind angsteinflößender und technologisch fortschrittlicher als irgendetwas aus George Orwells Buch 1984. Wenn wir uns nicht gemeinsam dagegen erheben und sagen, dass es uns jetzt reicht, wird unsere Welt buchstäblich zu einem Hi-Tech-Gefängnis-Netz mit einem Kastensystem aus Sklaven und Aufsehern werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema