Öko- und Klimareligion: Globalisten attackieren Deutschland

Der Bilderberger und Klimapapst Klaus Töpfer und andere Bessermenschen sollen der deutschen Bevölkerung den neuen Ökofaschismus schmackhaft machen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt, dass die deutsche Steuermelkkuh auch diese Kröte der Grünen Weltordnung schlucken dürfte

Propagandafront.de, 04.04.2011

Die Bundesregierung hat eine Ethik-Kommission ins Leben gerufen, um die Bevölkerung an den neofeudalen Öko-GULAG zu gewöhnen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel führte am 22.03.2011 dazu aus:

„Diese Ethikkommission wird die Aufgabe haben, Risiken zu bewerten und einzuordnen…Wie kann ich den Ausstieg mit Augenmaß so vollziehen, dass der Übergang in das Zeitalter der erneuerbaren Energien ein praktikabler ist, ein vernünftiger ist, und wie kann ich vermeiden, dass zum Beispiel durch den Import von Kernenergie nach Deutschland Risiken eingegangen werden, die vielleicht höher zu bewerten sind als die Risiken bei der Produktion von Kernenergie-Strom im Lande?“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Zunächst sei angemerkt, dass Deutschland einst ein Technologieland, eine Industrienation war. Um eine industrielle Zivilisation voranzutreiben braucht es vor allem technische Innovationen und billigen Strom. Aber was ist billiger Strom? Laut dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) mit Sitz in Stuttgart fallen bei Kraftwerksneubauten die folgenden Herstellungskosten für Strom an:

Kernenergie: EUR 0,035 pro Kilowattstunde,
Braunkohle: EUR 0,028 pro Kilowattstunde,
Steinkohle: EUR 0,033 pro Kilowattstunde,
Gas: 0,042 pro Kilowattstunde.

Ein durchschnittlicher 3-Personenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWH zahlt aktuell rund EUR 0,25 pro Kilowattstunde!

Und was haben die Ökofaschisten nun vor, nachdem die Strompreise ohnehin bereits explodieren und bald das große „Energiesparen“ angesagt ist?

Nun ja, sie wollen das Klima retten, es vom teuflischen Umweltgift CO2 befreien und eine „nachhaltige“ Energieversorgung mit „Erneuerbaren“ aufbauen. Unter „Erneuerbaren“ verstehen sie unter anderem Windkraft und Solaranlagen – beides Technogien der Energiegewinnung die ohne weiteres von jedem beliebigen Schwellenland nachgebaut werden können und kaum Energie produzieren.

So musste Deutschland seine hochsubventionierte Spitzenposition bei der Solaranlagenherstellung bereits an China abgeben, ein diktatorisches Schwellenland, wo man an die Außenwände der Fabriken Netze anbringt, weil sich die hoffnungslosen chinesischen Sklavenarbeiter dort regelmäßig aus dem Fenster stürzen, um sich das Leben zu nehmen.

In Deutschland gibt es keine politische Partei, die sich für preiswerten Strom einsetzt. Stattdessen wird einer ökofaschistischen Ideologie gefrönt. Klaus Töpfer, Globalist, Bilderberger und ehemaliger Chef des berüchtigten und ultragefährlichen Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) räumte immer wieder öffentlich ein, dass die neue Öko-Religion im Vordergrund stehen sollte. Als geschäftsführender Direktor von UNEP erklärte Klaus Töpfer im Sommer des Jahres 2001:

„Wir müssen eine ökologische, ganzheitliche Weltsicht entwickeln, die uns mit dem Rest der Natur verbindet – materiell wie auch geistig. Die religiösen Traditionen betonen diese Verbindung. Unsere Aufgabe sollte es sein, diese grundlegenden Symbole und Doktrinen innerhalb einer jeden Tradition wiederherzustellen und sie in ein klares Rezept für die öffentliche Ordnung und das öffentliche Verhalten umzuwandeln.“

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen besteht im Grunde aus einem Haufen geisteskranker globalistischer Ökofaschisten, die unter dem Deckmantel des Klimaschwindels – also der bereits völlig widerlegten These und somit Heils- und Ablasslehre, dass menschlich verursachte CO2-Emissionen des lebensspendenden Gases Kohlenstoffdioxid irgendeinen maßgeblichen Einfluss auf das Wetter hätten – eine kommunistische Umverteilung des Vermögens von reicheren Ländern zu ärmeren Ländern fordern.

Der Globalist Klaus Töpfer ist ein bekennender Anhänger der internationalsozialistischen Bevölkerungskontrollpolitik der Vereinten Nationen. 1998 erklärte er:

„Kapitel für Kapitel in Agenda 21 haben sich die Nationalregierungen und die Lokalregierungen verpflichtet, die örtlichen Gemeinden über Themen wie Armut, urbane Siedlungen, Gesundheit, Bevölkerungskontrolle sowie Landschaftsentwicklung, Waldpflege, Desertifikation, Biodiversität, Landwirtschaft, die Verwaltung von Wasserressourcen und dem Management von giftigen Abfällen aufzuklären und in gemeinsamer Beratung mit ihnen daran zu arbeiten.

Die Schlussfolgerungen des Earth Summit gingen weit darüber hinaus, als sich nur auf Nichtregierungsorganisationen zu konzentrieren, um eine Strategie für die Einbeziehung viel größerer Schichten der Gesellschaft von transnationalen Gemeinschaften hin zu Gemeinschaften vor Ort zu entwickeln.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

„Bevölkerungskontrolle“ heißt bei den Vereinten Nationen Bevölkerungssenkung. Die Vereinten Nationen haben dafür beispielsweise gemeinsam mit der Rockefeller Stiftung und anderen elitistisch-globalistischen Gruppen Impfungen und Medikamente entwickelt. Das westliche Zentralbankwesen und die Biosprithersteller geben unterdessen ihr bestes, damit bei der (für immer mehr Menschen ausbleibenden) Nahrungsmittelversorgung genug „nutzlose Esser“ über die Klippe springen.

„Biodiversität“ heißt nichts anderes, als dass die Vereinten Nationen gemeinsam mit den globalistischen Marionettenregierungen darum bemüht sind, dass Sie in gewissen schützenswerten Gebieten nicht mehr Bauen und Wohnen dürfen. Wirtschaftliche Tätigkeiten werden in diesen „Biodiversitätszonen“ massiv behindert – die Menschen sollen in die Städte getrieben werden.

Im Februar dieses Jahres forderte UNEP für die nächsten 40 Jahre USD 50 Billionen zur Rettung des Wetters. In einer Presseerklärung hieß es dazu:

„Im Schnitt würden sich diese zusätzlichen Investitionen von 2010 bis 2050 auf jährlich 2% des weltweiten BSP belaufen und Bereiche abdecken, um Kapazitäten aufzubauen, neue Technologien sowie Management-Technologien einzuführen und die grüne Infrastruktur zu vermehren. Für die abgedeckten Bereiche liegt die Schätzung der unteren Spanne des jährlichen Investments (2011-2050) bei USD 1,3 Billionen pro Jahr und steigt mit dem weltweiten BSP…Die Finanzdienstleister und Investmentbereiche kontrollieren Billionen Dollars und sind in der Lage, den Hauptteil der Finanzierung einer Umwandlung hin zur grünen Wirtschaft zu tragen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Und ein Bilderberg-Elitist und ehemaliger Direktor einer offenkundig völlig durchgeknallten demokratie- und freiheitsfeindlichen globalistischen Frontorganisation der Vereinten Nationen soll in Deutschland eine „Ethik-Kommission“ zur Nutzung der Kernkraft leiten?

Ja, natürlich! Das ist nur konsequent.

Und das ganze soll, geht es nach den Ökofaschisten, auch gleich im Fernsehen ausgestrahlt werden. MDR-Info berichtete, dass der zweite Chef der Ethik-Kommission, Matthias Kleiner, eine Übertragung im Fernsehen wünsche, um das Volk auf Linie zu bringen:

„Die Beratungen der neuen Ethik-Kommission sollten nach Ansicht ihres Vorsitzenden Kleiner im Fernsehen übertragen werden. Kleiner sagte, denkbar wäre, Experten-Anhörungen live zu zeigen. Vorbild könnten die Fernseh-Übertragungen von der Schlichtung zu Stuttgart 21 sein. Dabei hätten viele Menschen viel gelernt und Vorurteile revidiert. Kleiner sagte, die Ethik-Kommission müsse am Ende zu einer Energie-Strategie kommen, die von der gesamten Gesellschaft akzeptiert werde.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Es ist völlig offenkundig, dass die Ökofaschisten jede Krise – wie jetzt die Atomkatastrophe in Fukushima – nutzen, um die Menschheit in das dunkle neofeudalistische Zeitalter des Öko-GULAGS zu führen, alles gemäß den Plänen der ominösen „internationalen Gemeinschaft“, also der Vereinten Nationen und den Leuten, denen diese Privatorganisation gehört.

Die Rettung des Klimas dient beim Vorantreiben der „grünen Wirtschaft“ als die perfekte Ausrede. Sie ist den Ökopäpsten ein willkommener Vorwand, den Menschen ihre letzten Cents aus der Tasche zu ziehen und die Mittelschicht der Industrienationen „nachhaltig“ auszumerzen. Am 27.03.2011 erklärte Töpfer der Bild am Sonntag:

Überall sonst gilt die Kernenergie noch als Zukunftstechnik. Und deshalb ist es so wichtig, dass der Ausstieg in Deutschland gelingt, ohne dass unsere Wirtschaft abstürzt oder das Klima durch zusätzlichen Ausstoß von CO2 massiv beeinträchtigt wird. Scheitern wir damit, werden andere diesen Weg gar nicht erst beschreiten.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Deutschland müsste normalerweise sofort aus den Vereinten Nationen austreten. Die deutsche Politik müsste die nationalen Interessen des deutschen Volks vertreten. Stattdessen haben wir eine globalistische Marionettenregierung.

Die deutsche Wissenschaft hat den Anschluss verloren. Deutschland kann keine sicheren und modernen Kernkraftwerke mehr bauen, nachdem die Ökofaschisten die letzten Jahrzehnte nutzten, um den deutschen Wissenschaftsstandort zu vernichten. Die Welt wird noch eine Vielzahl weiterer Kernkraftwerke bauen, aber keine deutschen, sondern unsichere Billigware aus den USA, Großbritannien oder sonstwoher.

Schuld daran sind die Ökostalinisten, die allen Ernstes behaupten, menschlicher Fortschritt und die Aufrechterhaltung der Zivilisation seien im Jahre 2050 für 9 Milliarden Menschen mithilfe von Windkraft, Wasserkraft, Solaranlagen und anderen Ökophantasien zu bewerkstelligen, ohne dass dabei Milliarden von Menschen in bitterster Armut dahinvegetieren und hunderte Millionen, wenn nicht gar Milliarden Erdenbürger verhungern würden.

Deutschland wird sich in nächster Zeit aller Vorausschau nach nicht von der menschenfeindlichen Öko- und Klimareligion befreien können. Vielmehr scheint der Katechismus des Öko-GULAG in Deutschland ausformuliert und perfektioniert zu werden. Das BRD-Regime als Speerspitze der Ökokommunisten und Ökofaschisten.

Ermöglicht wird dies durch die staatlich sanktionierte Volksverdummung und sozialistische Indoktrination in Deutschland, die seit 100 Jahren unter anderem mithilfe des Zwangsschulsystems, der Massenmedien und des in den letzten Jahrzehnten hereingebrochen perversen jedoch facettenreichen Gutmenschentums immer weiter vorangetrieben wurden.

Der deutsche Schuldensklave schert sich nicht darum, ob seine Kinder und Kindeskinder in echter und „nachhaltiger“ Armut leben werden und kommende Generationen auf viele Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte in einem neuen dunklen Zeitalter des feudalen Öko-GULAG versinken. Wer weiß, vielleicht wird sich das ändern, wenn die Massenarbeitslosigkeit noch weiter zunimmt und die Kilowattstunde Strom EUR 1,50 kostet.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Propagandafront 29.05.2010
  • Themen: „Klimawissenschaftler“ machen sich Sorgen um die sinkenden Temperaturen der Weltmeere, die ehrgeizigen Klimaschutzziele von Connie Heedegard, der Klimaschutz“kommissarin“ der EU-Diktatur, „Glaube“ an die menschlich verursachte Erderwärmung bricht zusammen…
  • Vereinte Nationen: Menschen sollen sich im Kampf gegen die Erderwärmung vegan ernähren
  • Laut der verbrecherischen Organisation UNEP ist die westliche fleischreiche Ernährungsweise angesichts der Zunahme der Weltbevölkerung in den nächsten 40 Jahren, man rechnet bis 2050 mit bis zu 9 Milliarden Menschen, nicht nachhaltig und muss hin zum Veganismus transformiert werden.
  • Öko-Terrorismus: Deutsche Kirchenvertreter fordern Dekarbonisierung der Wirtschaft
  • In Dresden kirchentagt es. Eine aufgeregte grüne Bürgermeisteraspirantin watet durch die dort versammelten friedens- und ökobewegten Lämmer und verkündet landauf-landab die frohe Botschaft…
  • Merkels Weltordnung: Deutsche haben sich an Souveränitätsverlust schon gewöhnt
  • Neben ihren altbekannten globalistischen Forderungen, die Vereinten Nationen aufzuwerten und – vorgeblich zur Rettung des Wetters – ein weltweites Klima-Regime zu etablieren, erklärte sie, dass sich das deutsche Sklavenvieh bereits vorbildlich an die Abgabe nationalstaatlicher Souveränität gewöhnt habe, wohingegen es einige Länder gäbe, welche sich dieser freudigen Entwicklung in Richtung Gefängnisplanet immer noch verschließen würden.
  • Gefälligkeitsgutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen: 100% Versorgung mit „Erneuerbaren“!
  • Eine Durchsicht der Ergebnisse zeigt, dass wieder einmal die leider sehr in Mode gekommenen Methoden der falschen Annahmen, Rechnen mit unrealistischen Hoffnungstechniken, Kleinrechnen massiver Defizite der Erneuerbaren, Schönrechnen der Kosten und Unterschätzen der Widerstände – insbesondere seitens der Bürger – zu den gewünschten Ergebnissen führen kann.