Merkel fordert „soziale“ Eine-Welt-Regierung mit neuer Weltfinanzarchitektur

Globalisten fanden sich in Berlin ein und sind hochzufrieden mit Merkels sozialistischer Weltordnung

Propagandafront.de, 29.04.2010

Gestern traf sich Bundeskanzlerin Merkel mit verschieden Vertretern der Neuen Weltordnung in Berlin um weitere Schritte zur Schaffung einer sozialen Weltregierung zu besprechen. An dem Treffen nahmen der OECD Generalsekretär Angel Gurría, der Generaldirektor der Welthandelsorganisation Pascal Lamy, der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation Juan Somavia, der Direktor des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss Kahn und der Weltbankpräsident Robert B. Zoellick teil.

Merkel betonte auf der im Anschluss stattfindenden Pressekonferenz, dass glücklicherweise mittlerweile alle diese Organisationen an den Beratungen der G20-Gruppe teilnehmen würden. Sie verlangte auch eine „Charta für nachhaltiges Wirtschaften“ und ein „klares koordiniertes Vorgehen“ zur Eindämmung der aktuellen Krise, deren Notwendigkeit „auch die Frühjahrstagung von IWF und Weltbank noch einmal unterstrichen“ hatte.

Der IWF und die Weltbank sind absolute Toporganisationen der illuminierten Eine-Welt-Regierung. Der Internationale Währungsfonds ist im Rahmen der „unvorhersehbaren“ Krise mit neuen Kreditlinien ausgestattet wurden um als Kredithaioperation der Bankster über die einzelnen Länder herzufallen. Seit wenigen Wochen verfügt er über Kreditlinien in Höhe von USD 750 Milliarden und kann sich jetzt als gönnerhafter Retter aufplustern. Bezahlt wird das mit Ihren Steuergeldern.

Der Internationale Währungsfonds hat wiederholt die Einführung einer globalen CO2-Steuer, globaler CO2-Abgaben, einer Finanzstabilisierungssonderabgabe von allen Finanzinstitutionen und einer globalen Transaktionssteuer gefordert – die natürlich vom Internationalen Währungsfonds als neuer „Weltfinanzbehörde“ oder „Weltzentralbank“ kontrolliert werden sollen.

Auch die Weltbank gehört zu den absoluten Größen im Geschäft des Aufbaus der Weltregierungsstruktur. Zum Chef der Weltbank schrieb Infowars.net am 22.04.2010:

„Letztes Jahr sprach Zoellick offen über die Nutzung der Wirtschaftskrise um den globalen Finanzkörperschaften als Teil einer größeren Agenda der Schaffung einer Weltregierung die Befugnis einzuräumen nationale Politiken zu regulieren.

´Wenn die Führer es mit der Schaffung der neuen globalen Verantwortlichkeiten oder Herrschaft ernst meinen, sollten sie damit anfangen den Multilateralismus zu modernisieren und die Welthandelsorganisation, den Weltwährungsfonds und die Weltbankgruppe ermächtigen die nationalen Politiken zu überwachen.` so Zoellick.

In seinem Artikel mit der Überschrift ´Für den IMF ist eine größere, kühnere Rolle vorgesehen` beschrieb Anthony Faiola, Autor der Washington Post, wie sich der IMF auf dem Weg der Umwandlung hin zu ´einer wahrhaften Vereinten Nationen für die globale Wirtschaft` befindet.“

Die 5 Vertreter der Neuen Weltordnung sind mit Frau Merkel hochzufrieden. Nicht nur ihr großzügiger Ansatz bei der Hilfe Griechenlands – und bald des ganzen Mittelmeerraums wird begrüßt – im Besonderen freut man sich, dass sie eine der Globalistinnen ist, welche die aktive Einbeziehung dieser supranationalen, demokratisch nicht legitimierten Gruppen in die neue Weltregierungsstruktur der G20-Gruppe aktiv mit einbezieht und sich verpflichtet fühlt die Globalisierung nach den Prinzipien der „sozialen Marktwirtschaft“ zu gestalten.

Die Weltregierungsstruktur, das sollte an dieser Stelle ausdrücklich hervorgehoben werden, ist kein bisschen demokratisch und daher ist es von entscheidender Bedeutung für die Globalisten, dass die kommunitaristischen Gutmenschen sich hinter diesen globalistischen Zentralismus und die totale Regulierung aller Lebensbereiche jedes einzelnen Menschen stellen.

Diese händchenhaltenden Hippies, Ökofaschisten, Kommunisten und Maoisten erreicht man natürlich am besten, indem man der Weltregierung ein soziales Antlitz verleiht, da „sozial“ bei diesen Gutmenschen ein Fantasiekonzept ist, das durch fortwährende Indoktrination und professionelle Gehirnwäsche in Zwangsschulen seit Jahrzehnten so eingehämmert wurde, dass alles was mit sozial zu tun hat bei ihnen sofort positive Assoziationen sprudeln lässt. Dabei ist es völlig unerheblich, dass es sich beim „sozial“ ausgestalteten Globalismus in Wirklichkeit um einen vollüberwachten Gefängnisplaneten handelt, wie man aktuell an den Vorbereitungen für das nächste altruistische G20-Treffen der philanthropischen Weltherrscher in Toronto wieder sehr anschaulich mitverfolgen kann.

Merkel forderte in der Pressekonferenz, dass der „G20-Prozess, der jetzt ja etabliert worden ist, nicht an Geschwindigkeit verliert“, weil „die internationale Finanzarchitektur…bei weitem noch nicht fertiggestellt“ ist:

„Wir haben einige Erfolge erzielt, sind aber noch längst nicht an einem Punkt, an dem man sagen könnte: Die Finanzarchitektur ist so weit entwickelt, dass jedes Produkt, jeder Platz, jeder Akteur auch wirklich einer Regulierung unterliegt. Die Gefahr besteht natürlich darin, dass, wenn jetzt die Krise etwas nachlässt, das Momentum schwindet. Deshalb sind wir uns, glaub ich, einig, dass das verhindert werden muss.“ so der Geist Big-Brothers aus dem Mund seines Mediums Merkel referierend. [Hervorhebungen hinzugefügt]

Krise? Welche Krise? Eine Krise ist für Globalisten nur ein anderes Wort für „Handlungsfenster“. Während Sie überlegen, wie Sie ohne Job die Raten für Ihr Haus bezahlen, lachen sich die illuminierten Möchtegerndiktatoren ins Fäustchen und basteln weiter an ihren Plänen der totalen weltweiten Zentralisierung.

Es ist offenkundig, dass man in einem kommunistischen System indoktriniert worden sein muss um in einer öffentlichen Presserklärung als Vertreter eines angeblich souveränen Nationalstaates eine neue Finanzarchitektur zu fordern, in der „jedes Produkt, jeder Platz, jeder Akteur auch wirklich einer Regulierung“ unterliegen soll.

Der Chef der OECD, Angel Gurría, erklärte dann auch noch einmal die heeren Ziele der Globalisten:

„Es geht im Grunde genommen darum der dunklen Seite der Globalisierung zu begegnen. Und bitte vergessen Sie nicht: Hier ist die Idee geboren worden, dass es eine globale Charta geben sollte, die eben dem, wie wir unsere Geschäfte abwickeln, wie wir die internationalen wirtschaftlichen Beziehungen abwickeln, einen vernünftigen Rahmen geben soll. Das war die Idee der Bundeskanzlerin.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Ja klar, dunkle Seite der Globalisierung. Hier handelt es sich um künstlich geschaffene vermeintliche Alternativen: Entweder die Weltbevölkerung erhält den Stahlkappen-Globalismus von bis an die Zähne bewaffneten Truppen der Neue Weltordnung in schwarzen Uniformen oder die Kollektivsten aller Länder lassen sich freiwillig komplett durchregulieren und ergeben sich einer „sozial“ getünchten Weltregierung. Das die Idee auf Merkel zurückgeht, ist ein Witz. Die aktuelle Neue Weltordnung, welche wir durchleben, ist schon vor vielen Jahrzehnten von internationalen Denkfabriken geplant worden.

Vielmehr scheint sich Deutschland lediglich als Nukleus eines weiteren Vormarsches dieser Agenda zu eignen, da hier vermutlich große Mengen an Kommunisten, Kollektivisten und Sozialisten leben, welche ihr Gehirn rechtzeitig an der Garderobe abgaben. Außerdem versucht man die deutsche Bevölkerung offenkundig kulturspezifisch auf die neue globale Finanzstruktur vorzubereiten, welche nach oben aufgeführten Verlautbarungen von Frau Merkel ja wunschgemäß in einer totalen Kontrolle jedes einzelnen Aspekts unter Aufsicht der altruistischen Weltherrscher besteht.

Merkel verbaut Deutschland auch aktiv wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten, indem sie mit diesen globalistischen Eine-Welt-Protagonisten gemeinsame Sache macht. So erklärte der Generaldirektor der Welthandelsorganisation, Pascal Lamy, auf der Pressekonferenz:

„Es gibt gute Nachrichten. Die WTO als multilaterale Organisation hat den Protektionismus effektiv bekämpft, war also eine Art Versicherung gegen den Protektionismus…Die Welt muss neue gestaltet werden. Ich denke, die G20 haben erste gute Schritte in die Richtung unternommen. Dieses Netzwerk und das gemeinsame, globale Regieren sollten noch verstärkt werden.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Durch die Abschaffung des Protektionismus ist Deutschland immer mehr zu einer Dienstleistungskloake mit Massenarbeitslosigkeit verkommen. Anstatt, dass einfache Produkte wie Computer, Fernseher, Stereoanlagen, Kinderspielzeug und Ähnliches im Land gefertigt werden, schippert man diese um die halbe Welt, bevor sie beim deutschen Konsumenten in seiner postindustriellen postdemokratischen Unterhaltungsdiktatur der neuen Dienstleistungsgesellschaft (Opium bewachen am anderen Ende der Welt und nebenbei ein paar Zivilisten abschlachten, Bevölkerungsplanung in Afrika und ähnliche faschistische Frondienste für die Neue Weltordnung) ankommen.

Lamys Redewendung „globales Regieren“ kann ohne Weiteres als „Weltregierung“ bezeichnet werden. Dies erfolgt alles unter Aufsicht der seitens des angloamerikanischen und mitteuropäischen Establishments gegründeten supranationalistischen Organisationen wie den Vereinten Nationen, mit seinen hunderten von Tentakeln und tausenden von akkreditierten Sowjet-Nichtregierungsorganisationen, ultramächtigen Denkfabriken und Stiftungen, kurz: Sie haben in dieser Schönen Neuen Welt überhaupt nichts mehr zu melden.

Der Eine-Welt-Priester Zoellick ließ es sich auf der Pressekonferenz dann auch nicht nehmen, seiner Herde zu erklären, dass der Kampf gegen die böse Seite des Wetters noch nicht beendet sei:

„Das war ein guter Tag für den Mulilateralismus…Diese Schritte [Kapitalerhöhung und neue Stimmengewichtung der Weltbank] sind auch deshalb wichtig, weil sie uns bei unserem praktischen Handeln helfen, das die Bürger Deutschlands ganz direkt betrifft. Morgen werde ich mich mit dem deutschen Entwicklungsminister treffen. Deutschland wird mit einem Kredit zu einem Klimatechnologiefonds beitragen, und das wird morgen unterschrieben werden. Es geht dabei um Geothermie…Solarnergie…und um Energieeffizienz.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Hier sehen wir sehr schön, dass es sich bei allen deutschen Parteien, ob SPD, CDU, CSU, FDP oder die Grünen, um einen Haufen ökofaschistischer Vollblutkollektivisten handelt, deren einzige Unterscheidung im Hinblick auf politische Ausrichtung darin besteht, mit welchen Märchen sie die Bevölkerung in der absoluten Traumwelt halten. Der Entwicklungsminister in Deutschland wird von der FDP gestellt. Anstatt die Lüge der anthropogenen Erderwärmung zum Gegenstand zu machen, verfolgt man diese ökofaschistische Kontrollagenda mit aller Macht weiter und vergibt für diesen Irrsinn sogar noch Kredite auf der anderen Seite des Planeten – und das alles bei einer diesjährigen Neuverschuldung Deutschlands in Höhe von EUR 120 Milliarden.

Das ist derselbe Grund, warum Merkel in Berlin am kommenden Montag einen Gipfel zum Thema Elektromobilität abhält. Es handelt sich bei der Klimalüge der Ökoschwindler um einen essentiellen Agendapunkt, der auf alle Fälle durchgesetzt werden muss um im Rahmen des intelligenten Netzes der Zukunft, dem Internet der Dinge, alle Menschen in den Industrieländern zum Wohle der Grünen Weltordnung auszurauben und jeden einzelnen Aspekt ihres Lebens zu kontrollieren.

Propagandafront.de wies bereits darauf hin, dass man die Berliner Laborratten als deutsches Testvieh für die intelligente Welt von Morgen auserkoren hat. Es gibt natürlich genügend Vollidioten, die riechen, von woher der Wind des Fiatgeldes weht und man springt fleißg auf den Ökozug auf, dessen Bahnen sorgfältig von Regierung und Konzernen vorgezeichnet wurden: „Die Hauptstadt sei der ´beste Ort für einen nationalen ,Showroom‘ zur Elektromobilität`, schrieb der Regierungschef in einem am Mittwoch verbreiteten Brief an die Kanzlerin.“ wurde Wowereit heute von der Berliner Morgenpost zitiert.

Frau Merkel verwandelt die Welt also aktiv – gemeinsam mit den Eine-Welt-Regierern, die im Bundeskanzleramt immer gern gesehen sind – in einen riesigen Ökogulag, wo jeder Bereich des Menschen durchkontrolliert wird. Alles natürlich nur zu ihrem Wohl und ganz sozial, Sie verstehen schon…

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Merkels Weltordnung: Deutsche haben sich an Souveränitätsverlust schon gewöhnt
  • Neben ihren altbekannten globalistischen Forderungen, die Vereinten Nationen aufzuwerten und – vorgeblich zur Rettung des Wetters – ein weltweites Klima-Regime zu etablieren, erklärte sie, dass sich das deutsche Sklavenvieh bereits vorbildlich an die Abgabe nationalstaatlicher Souveränität gewöhnt habe, wohingegen es einige Länder gäbe, welche sich dieser freudigen Entwicklung in Richtung Gefängnisplanet immer noch verschließen würden.
  • Globaler Steuerbetrug – Sarkozy & Zapatero fordern globale Finanztransaktionssteuer
  • Die Rechtfertigung des globalen Steuerbetrugs verlagert sich gerade vom Klimawandel hin zum Thema Armut. Die Elite ist fest entschlossen das amerikanische Volk vollständig auszurauben, während man für die Weltregierung mit allen Mitteln eine gigantische Schmiergeldkasse schaffen will
  • Chef der Vereinten Nationen: Wir werden die Weltregierung einführen
  • „Wir brauchen eine sehr starke, robuste, politisch verbindliche Vereinbarung, deren Umsetzung umgehend verwirklicht werden kann. Das wird nicht nur um der Sache zuliebe eine politische Deklaration sein. Es wird eine politisch verbindliche Vereinbarung sein, die im nächsten Jahr zu einem rechtsverbindlichen Vertrag führen wird.“
  • Globalisten treiben auf UN-Gipfel weltweite Transaktionssteuer voran
  • Eine 60 Länder starke Gruppe aus Globalisten wird ab dem 20.09.2010 bei den Vereinten Nationen auf eine weltweite Finanztransaktionssteuer im Namen der Bekämpfung der Armut und des Klimawandels drängen. Dies markiert den formalen Beginn eines gigantischen Programms um die Mittelklasse in den Ruin zu treiben und die Säckel der Weltregierung zu füllen.
  • Dollar bricht ein, nachdem die Vereinten Nationen forderten ihn als Reservewährung abzuschaffen
  • Als die Märkte jedoch begannen ihre Verluste wieder wettzumachen, gelang es dem US-Dollar nicht dieser Bewegung zu folgen, was darauf hindeutet, dass sich der Dollar in sehr großen Schwierigkeiten befindet, ganz egal, in welche Richtung sich die Märkte auch bewegen mögen.