Bonner Klimaschwindel-Konferenz: Sklavenvieh soll CO2-Flugsteuer zahlen

Die CO2-Flugabgabe der EU, die ab 2012 in ganz Europa in Kraft treten soll, reicht den internationalistischen Ausbeutern scheinbar noch nicht. Die Weltbank will sich auf der heute beginnenden zweiwöchigen Bonner Klimaschwindel-Konferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) für eine „international koordinierte“ CO2-Flugabgabe aussprechen – ungeachtet der Tatsache, dass die Front der Klimaschwindler und Erderwärmungspanikmacher bereits an allen Ecken und Enden zusammenbricht

Propagandafront.de, 06.06.2011

Ungeachtet der Tatsache, dass die Klimaschwindelfront immer stärker zusammenbricht, die Glaubwürdigkeit der Erderwärmungspanikmacher seit dem Floppenhagener Akkord und dem Climategate-Skandal praktisch gen null gesunken ist und sich weltweit immer weniger Menschen vor den Folgen einer angeblich durch den Menschen verursachten Erderwärmung fürchten, trifft sich ab heute wieder einmal ein ganzer Schwarm an Bürokraten in Bonn, um darüber zu verhandeln, wie sich der Klimaschwindel am besten ausschlachten lässt, um die „reichen“ Bevölkerungen der Industrieländer um ihr hart erarbeitetes Geld zu erleichtern.

Vom 06.06.2011 bis 17.06.2011 finden sich über 3.000 Regierungsvertreter in Bonn ein, um Verhandlungen bezüglich der Senkung von CO2-Emissionen voranzutreiben, mit dem Ziel, Ende dieses Jahres auf dem Weltklimagipfel in Durban zu neuen verbindlichen CO2-Reduzierungsverpflichtungen zu gelangen.

Die verbindlichen CO2-Reduktionen, zu denen sich die Industrieländer im Rahmen des Kyoto-Protokolls verpflichtet haben, laufen Ende dieses Jahres aus. Die radikalen Umwelt-Bessermenschen von Greenpeace schlagen Alarm:

Umweltverbände warnen vor katastrophalen Klimafolgen, falls es ab 2013 kein Abkommen mehr gibt. In Cancún war die internationale Staatengemeinschaft erstmals offiziell übereingekommen, den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad Celsius (gegenüber vorindustriellem Niveau) zu begrenzen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Propagandafront.de warnt seit langem vor den katastrophalen Folgen des Klimaschwindels für den Geldbeutel und die Freiheitsrechte der Bürger. Mittlerweile planen jedoch einige der großen Industrieländer aus dem Klimaschwindel auszusteigen und die Zusagen aus dem Kyoto-Protokoll nicht zu verlängern. Sollten sich diese – bisher offenkundig unter der Decke gehaltenen – Meldungen als wahr herausstellen, würde dies für einen verbindlichen Klimavertrag wohlmöglich das Aus bedeuten.

Laut einer Meldung von AFP sollen Frankreich, Russland, Japan und Kanada während des jüngsten G8-Treffens in Frankreich erklärt haben, dass

„sie keiner neuen Kyoto-Vereinbarung beitreten würden. Ihr Argument sei, dass die Kyoto-Vereinbarung die Entwicklungsländer zu keinem Reduzierungsziel verpflichte, einschließlich China, das Land mit dem weltgrößten CO2-Ausstoß.“

In der AFP-Meldung wird unter Verweis auf US-Präsident Barack Obama behauptet, dass sich die USA an einem neuen Kyoto-Protokoll ebenfalls nicht beteiligen würden. Fakt ist, selbst wenn Obama wollte, könnte er einen verbindlichen CO2-Reduktionsvertrag ohnehin nicht verabschieden. Lord Christopher Monckton führte dazu nach den jüngsten US-Kongresswahlen aus:

„Die Verfassung der USA sieht vor, dass selbst die Präsidentenunterschrift unter einem [internationalen] Vertrag nicht gilt, solange der Vertrag nicht im Senat debattiert und nicht von mindestens 67 der 100 Senatoren ratifiziert wurde. Jedermann weiß inzwischen, dass nach dem Scheitern der Obama-Regierung mit dem Waxman/Markey-Emissionshandelsgesetz, wo 60 Senatoren mit Schmeicheleien und Drohungen zur Zustimmung gebracht werden sollten, kein Klimaschutzgesetz den Senat passieren wird.“

Nichtsdestotrotz versuchen die Klimaschwindler – besonders die deutschen Ökostalinisten – ihre grüne Agenda weiter voranzutreiben. Seitens dieser machtgierigen Klimabetrüger wird ganz unzweideutig die Schaffung von Weltregierungsstrukturen geplant, durch welche die Menschen tyrannisiert und ausgeplündert werden sollen.

Auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „neue Weltordnung“ führte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am 04.06.2011 zum Thema Klimaschutz aus: „Das heißt, dass andere internationale Organisationen uns dann bestrafen können, wenn wir irgendetwas nicht einhalten.“

Aber ist das deutsche Volk mit der völlig unfähigen deutschen Politikersippe nicht schon genug bestraft? Müssen wir uns nun auch noch von internationalen Bürokraten in Brüssel, den USA oder aus Peking bestrafen lassen?

Die „Energiewende“, die gegenwärtig von den deutschen Politikern so hochgejubelt wird, führt mit Sicherheit zu weiteren Kostenexplosion bei der Stromversorgung. Schon heute muss eine deutsche Durchschnittsfamilie im Schnitt EUR 0,25 pro Kilowattstunde Strom bezahlen – eine absolute Frechheit. Alleine an dieser Zahl kann man sehr schön erkennen, wie das Volk von einer verbrecherischen Politkaste, Klimaschwindlern und neomalthusianischen Ökofaschisten ausgeplündert wird.

Zur Finanzierung des bankrotten BRD-Regimes und Rettung des Wetters führte die Merkel-Regierung zu Anfang dieses Jahres bereits die unsägliche Flugsteuer ein. Der Bund rechnet mit jährlichen Mehreinahmen in Höhe von EUR 1 Milliarde. Im ersten Quartal des Jahres 2011 wurde mit dieser neuen Steuer bereits über EUR 190 Millionen Euro eingestrichen. Der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands ADV, Ralph Beisel, ist begeistert:

„Die Luftverkehrsteuer führt zu einem Verlust an Wertschöpfung in Deutschland und zu klaren, einseitigen Wettbewerbsnachteilen Deutschlands gegenüber den europäischen Nachbarn. Im Angesicht dieser klaren Faktenlage erwarten wir von der Bundesregierung eine deutliche Kurskorrektur.“

Kurskorrektur? Ja, sicher. Ginge es nach den Weltregierern, käme hier noch eine zusätzliche Steuer obendrauf. Die Weltbank der Vereinten Nationen hat angekündigt, auf dem in Bonn stattfindenden UNFCCC-Treffen eine zusätzliche globale CO2-Flugabgabe vorzuschlagen, mit der man weltweit jährlich USD 100 Milliarden einnehmen will. Reuters meldete dazu:

„´Wir suchen nach CO2-Emissionsquellen…dazu gehören auch Treibstoffe für Tanker und Flugzeugbenzin. Das würde international koordiniert, obwohl man [die Abgaben] national einziehen würde,` so Andrew Steer, Sondergesandter der Weltbank für Klimawandel.“

Darüberhinaus hofft die Weltbank noch auf weitere USD 100 Milliarden an Klimaschutzhilfen jährlich, die beim Klimagipfel in Kopenhagen zugesagt wurden. Die Gier, mit welcher der Klimaschwindel von den Globalisten ausgeschlachtet wird, kennt keine Grenzen.

Die EU hat beschlossen, dass bis Ende 2012 alle Flugzeuge, die in der EU starten und landen, für den Klimaschwindel zur Kasse gebeten werden. China droht laut Focus bereits mit Racheakten:

„China droht mit Vergeltung für die neuen Klimaschutzabgaben, die Fluggesellschaften ab nächstem Jahr in der Europäischen Union zahlen müssen. Die chinesische Flugbehörde (CAAC) und die Luftfahrtvereinigung (CATA), die 33 chinesische Airlines vertritt, machen Front gegen die Pläne.“

Die Airline-Vereinigung International Air Transportation Association (IATA) erklärte am Sonntag, dass die CO2-Besteuerungspläne der Europäischen Union „illegal“ seien. Mit Blick auf die Klimaschutzpäpstin der EU-Diktatur, Connie Hedegaard, führte der Generaldirektor von IATA, Giovanni Bisignani, gegenüber Reuters aus: „Sie täte gut daran, auf den wachsenden Chorus der Länder zu hören, die sich mit aller Entschiedenheit gegen eine illegale exterritoriale Besteuerung aussprechen…“

Bisignani erklärte, dass sich die ganze Geschichte am Ende als massiver Flop herausstellen würde: „Das wird ganz einfach Kopenhagen 2 werden.“

Nun ja, die wilden Vorschläge für die Etablierung einer diktatorischen Klima-Weltregierung sind ja nichts Neues. Neu ist jedoch, dass wir mittlerweile mit der Merkel-Regierung ultraradikale globalistische Ökostalinisten an der Macht haben, welche diese Vorschläge eins zu eins umzusetzen gedenken.

Am Samstag forderte Merkel eine mächtige UN-Umweltschutzbehörde, die laut ihres „Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ genau soviel Autorität erhalten müsse, wie der UN-Sicherheitsrat. Nein kein Witz! Das wird mit Ihren Steuergeldern finanziert!

Anhand der ökoterroristischen Politik der Europäischen Union und der Merkel-Regierung kann man sehr gut sehen, dass diese Politikerkaste allen Ernstes gewillt ist, Europa in einen Öko-Gulag zu verwandeln.

Was Sie, geneigter Leser, in Zukunft unter anderem noch erwarten wird, sollte der ökofaschistische Abschaum nicht gestoppt werden:

1. Eine globale Benzinsteuer

2009 erklärte der Vorsitzende des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Achim Steiner, eine globale Benzinsteuer müsse direkt am Bohrturm ansetzen. Tolle Idee, dass verblödete Sklavenvieh würde diese indirekte Steuer wahrscheinlich garnicht mitbekommen! Reuters meldete dazu:

“´Um es zu verdeutlichen, wenn man bei OECD-Ländern eine 5-jährige Abgabe von 5 USD auf einen Barrel Öl erhebt, dann würde man pro Jahr 100 Milliarden USD generieren. Das entspricht ungefähr 3 Cent pro Liter`…´Es würde für den Verbraucher fast, wenn nicht vollständig, unbemerkt sein` sagt er, besonders seitdem die Ölpreise von mehr als 140 USD in der Spitze Mitte 2008 auf rund 40 USD gefallen sind.”

2. USD 50 Billionen zur Schaffung einer „grünen Wirtschaft“

UNEP fordert zunehmend höhere Beträge zur „Transformation“ der „braunen Wirtschaft“ hin zur „grünen Wirtschaft“. Dafür sollen innerhalb der nächsten 40 Jahre von den reicheren Ländern über USD 50 Billionen zur Verfügung gestellt werden! In einer Presserklärung der ultragefährlichen UNEP-Ökomarxisten vom Februar dieses Jahres heißt es dazu:

„Für die abgedeckten Bereiche liegt die Schätzung der unteren Spanne des jährlichen Investments (2011-2050) bei USD 1,3 Billionen pro Jahr und steigt mit dem weltweiten BSP…Die Finanzdienstleister und Investmentbereiche kontrollieren Billionen Dollars und sind in der Lage, den Hauptteil der Finanzierung einer Umwandlung hin zur grünen Wirtschaft zu tragen.“

3. Ihre Haushaltsgeräte schalten sich an und aus, wenn es der Stromversorger und der Staat für richtig halten

Nicht nur, dass die verbrecherische Politmafia die Strompreise explodieren lässt und dem deutschen Volk durch staatlich sanktionierte Propaganda einbläut, Windkrafträder und Solaranlagen seien Hochtechnologie, nein, Sie sollen künftig auch noch in Fischbüchsen umhersurren („Elektromobilität“), während der Stromversorger und die Sie liebende Regierung dank dem sogenannten „Smart-Grid“ darüber befinden, wann sich Ihre Waschmaschine und Geschirrspülmaschine anstellt.

Achim Berg, Vizepräsident von BITKOM e. V., erklärte dazu in einer Publikation des Bundeswirtschaftsministeriums aus dem Jahre 2008:

„Auch wenn ein Durchbruch in der Heimvernetzung noch immer aussteht, ist diese doch längst keine Utopie mehr…[heute ist es möglich] eine Vielzahl von Geräten des täglichen Lebens in einem intelligenten Netzwerk zu verbinden und den Bewohnern dadurch ein Höchstmaß an vorher ungekanntem Komfort zu bieten…Sehr interessant ist ebenfalls der intelligente Stromzähler. Mit ihrer Hilfe kann etwa die Waschmaschine zu der Tages- oder Nachtzeit laufen, in der Energie am günstigsten ist. In Testhaushalten ist der Stromverbrauch…sogar bis zu 40% gesunken.“

Die Ökostalinisten haben noch viel mehr für Sie in petto. Das nachfolgende Werbevideo britischer Klimaschützer bietet einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Öko-Diktatur:

Der geneigte Leser sollte sich hier nichts vormachen. Die radikale deutsche Umweltbewegung fordert nichts weniger als die Abschaffung der zivilisatorischen Errungenschaften der letzten 100 Jahre, was in den nächsten Jahrzehnten angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung für hunderte Millionen von Menschen in der Dritten Welt schlichtweg den Todesstoß bedeutet, und selbst die westlichen Industrieländer in bitterste Armut treiben wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema