Der EUR 840 Milliarden Coup – Deutsche Schuldensklaven müssen bis zu EUR 130 Milliarden Schutzgeld bezahlen

Der größte Finanzbetrug aller Zeiten…geht unter Aufsicht der Sowjeteuropäischen Union weiter

Propagandafront.de, 10.05.2010

Gestern Abend beschlossen die Finanzminister der EU-Währungszone alle EU-Bürger zum Wohle der internationalen Bankenmafia um bis zu EUR 645 Milliarden zu erleichtern. Neben dem Griechenland-Rettungspaket in Höhe von EUR 110 Milliarden (EUR 80 Milliarden Eurozonenländer, EUR 30 Milliarden IWF) wurden zusätzliche Finanzhilfen von EUR 730 Milliarden zugesagt (EUR 500 Milliarden Eurozonenländer, EUR 230 Milliarden IWF). Daneben einigte man sich darauf so schnell als möglich ein Rahmenwerk für eine internationale Finanztransaktionssteuer und eine Bankenabgabe zu schaffen. Auch die EZB musste sich zur Mithilfe bereiterklären und kauft künftig Staatsanleihen der Eurozonenländer auf um den Finanzmarkt zu stabilisieren.

Die Sowjeteuropäische Rätediktatur  teilte dazu in einer Erklärung mit, dass eine Notstandsregelung des Vertrages von Lissabon, Artikel 122, Absatz 2, als Grundlage für die Maßnahmen diene. Laut dem europäischen Bundesstaat wird der Finanzbetrug – neben den bereits bekannten Geldgeschenken an die Bankenmafia über das Griechenland-Vehikel – in mehrere „Mechanismen“ aufgeteilt:

Deutschland spendet bis zu EUR 130 Milliarden

Die aktuell vereinbarten Gesamtspenden belaufen sich somit für das Deutsche Volk auf bis zu EUR 130 Milliarden. Wie auf Propagandafront.de bereits hingewiesen wurde, sind 14 der 16 Länder der EU-Währungszone völlig überschuldet (Deutschland eingeschlossen). Jegliche Rettungsspenden können somit als verloren angesehen werden bzw. werden zum Zeitpunkt der Rückzahlung aufgrund der betrügerischen, freiheitsfeindlichen und antidemokratischen Terrorpolitik der Sowjeteuropäischen Rätediktatur nichts mehr wert sein.

Rettungszusagen belaufen sich für alle EU-Sklaven auf EUR 645 Milliarden

Die zugesagten Gesamthilfen der Schuldensklaven der Eurozone belaufen sich auf ca. EUR 645 Milliarden (EUR 80 Milliarden Griechenlandhilfe, ca. EUR 8 Milliarden EU-Anteil am IWF-Kredit für Griechenland (IWF-Anteil der EU-Länder über 25%), EUR 440 Milliarden Kreditzusagen Eurozonenländer, EUR 60 Milliarden Staatsanleihen des europäischen Bundesstaates, ca. EUR 57 Milliarden Anteil der EU-Länder an Kreditzusagen des IWF).

Der nicht finanzierte Kapitalbedarf für die PIGS-Länder (ohne Irland) beläuft sich für den Restzeitraum des Jahres 2010 auf über EUR 270 Milliarden. Aktuell halten sich nur zwei Länder in der Eurozone an die Stabilitätskriterien (Luxemburg und Finnland). Die Staatsausgaben wuchern bei allen anderen Ländern ins Bodenlose. Der Neokommunismus führt zu einem Ausufern der Verwaltungen der Provinzregierungen und einer Vereinnahmung der freien Wirtschaft durch das neue postdemokratische befehlswirtschaftliche System des europäischen Bundesstaates.

Willkommen in der postdemokratischen Neuen Weltordnung

Die neostalinistische Politik der Spaßgelddruckmaschine durch die Zentralbank der Sowjeteuropäischen Union kann monetär aktuell noch nicht gefasst werden. Näheres werden die Menschen in Europa in den kommenden Monaten an Edelmetall- und anderen Rohstoffpreisen ablesen können.

Die Hilfszusagen der deutschen Globalisten im Namen der deutschen Schuldensklaven belaufen sich auf EUR 130 Milliarden. Das entspricht ca. EUR 1.500 an Schutzgeld von jedem Deutschen, ob Kleinkind, Erwachsener oder Rentner. Die Hilfszusagen dienen ausschließlich der internationalen Finanzmafia und dem international kooperierenden Bankenclan sowie der weiteren Auspressung des deutschen Volks. Damit wird die Einsetzung der europäischen Wirtschaftsregierung und die Einführung der Weltwirtschaftsregierung unter der G20, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, dem IWF, der Weltbank den Vereinten Nationen und weiteren demokratisch nicht legitimierten antidemokratischen und unfreiheitlichen Organisationen der globalen Schattenregierung finanziert.

Die Gelder dienen auch als riesige Schmiergeldkasse für den korrupten Eurokratenabschaum in Brüssel und ihrer Politikermarionetten in den einzelnen Ländern, welche die Völker Europas an diese neue kollektivistische Despotie, den europäischen Bundesstaat, verkauften. Die Entwertung des Euros ist somit beschlossene Sache. Alles deutet auf eine multilaterale Entschuldung auf globaler Ebene innerhalb der nächsten 24 Monate hin. Dabei kommt es zu einer multilateralen Abwertung der Staatsschulden und massiven Währungsschnitten.

Wie es sich für eine perverse Dritte-Welt-Kloake gehört, in welche der kollektivistische Europäische Bundesstaat die einst souveränen Länder Europas nun verwandelt, wurden alle oben stehenden Vereinbarungen im Geheimen unter internationaler Abstimmung mit den illuminierten supranationalistischen Schattenorganisationen getroffen.

Alle westlichen Länder Europas sind im Rahmen dessen herzlich zu beglückwünschen, dass sie nach vielen Jahrzehnten des Darbens nun auch endlich im postdemokratischen Zeitalter des Kollektivismus angelangt sind. Gehen Sie von Ihrem Ersparten noch einmal schön Essen oder spenden Sie es Propagandafront.de, solange Sie die Zahlen, die auf Ihrem Kontoauszug stehen, noch aussprechen können bzw. es für das Spaßgeld noch etwas gibt.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Der EUR 750 Milliarden Bluff
  • Das Beste, was Merkel erreichte, ist, dass sie den Deutschen (welche über große Euro-Ersparnisse verfügen) und anderen Euro-Haltern Zeit verschaffte ihre Euros loszuwerden und sie in irgendetwas solideres wie Gold oder andere Edelmetalle zu stecken, bevor die EZB mit der quantitativen Lockerung anfängt und die Inflation einen dramatischen Verlauf nimmt.
  • Die Sowjeteuropäische Union gibt Gas im Propagandablitzkrieg
  • Die Europäische Union hat für EUR 220.000 ein Comic herausgeben lassen, welches die „Arbeitsweise des humanitären Diensts der Europäischen Kommission illustrieren soll.“ Jede Ähnlichkeit mit Propagandamachwerken von Hitler, Stalin oder Mao sind rein zufällig und unbeabsichtigt.
  • Sowjeteuropas Südostfront wackelt: USD 2,5 Billionen Euro-Rettungsschirm nötig
  • Die Südostflanke an der Eurozonen-Kriegsfront droht von der Realität der Finanzmärkte überrollt zu werden. Gestern scheiterte die zweite Auktion ungarischer Staatsanleihen in Folge. Die ungarische Regierung hatte beabsichtigt einjährige Staatsanleihen in Höhe von USD 185 Millionen auf dem Markt zu platzieren, gekauft wurden jedoch nur USD 174 Millionen. Die Zinsen stiegen von 5,35% zu Beginn
  • Edelmetallpreise explodieren und kein Ende in Sicht
  • Ein Grund für die explodierenden Edelmetallpreise ist die weiter anhaltende starke Nachfrage der Edelmetalle als „sicherer Hafen“ oder „Rettungsanker“ bei den Sparern, die sich im anhaltenden Staatsschuldendebakel vor einem Totalverlust ihrer Ersparnisse schützen wollen.
  • Schuldenkrise: Deutschland hängt tief mit drin
  • Eine halbe Billion Dollar, das ist eine stattliche Summe. So hoch belaufen sich die Forderungen, die deutsche Banken und Anleger an die europäischen Schuldenstaaten haben. Das berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Es geht dabei um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien…