EU-Diktatur: Gigantisches Prassen der EU-Bonzen und Bürokraten auf Kosten des Sklavenviehs

Alleine 2010 schüttet die EU-Krake über EUR 1 Milliarde an Pensionen für EU-Bürokraten aus, über 300 Beamte bekommen aktuell ein höheres Jahresgehalt als der britische Ministerpräsident

Propagandafront.de, 15.07.2010

Durch die Beantwortung einer von Lord Stoddard of Swindon im britischen Oberhaus eingereichten schriftlichen Anfrage wurde enthüllt, dass alle 27 EU-Kommissare und über 300 weitere EU-Beamte mehr als der britische Premierminister David Cameron „verdienen“, dessen Jahresgehalt bei rund EUR 170.000 liegt.

Lord Stoddard erklärte daraufhin: „Diese Daten sind ziemlich erschreckend und enthüllen, dass es in Brüssel eine nicht gewählte herrschende Elite mit fürstlichen Gehaltspaketen gibt, die einen Angriff auf den Steuerzahler darstellen, der diese bezuschusst.

Es sollte angemerkt werden, dass wir hier nicht nur über Gehälter sprechen. Diese grandiosen Beamten werden noch viele weitere Vergünstigungen erhalten, darunter auch verschwenderische Ausgaben, von denen der gewöhnliche arbeitenden Mensch nur träumen kann.

Es sieht so aus, als wäre unser Premierminister im Vergleich zu dieser verhätschelten und überbezahlten Elite so etwas wie ein Bürogehilfe. Es scheint, als wären die europäischen Kommissare und ihre Mitarbeiter vor den Auswirkungen des wirtschaftlichen Abschwungs bestens geschützt.

Großbritannien braucht eine Regierung mit dem notwendigen politischen Willen wie auch der Stärke diesem Irrsinn ein Ende zu bereiten.“

Doch wer glaubt, dass im neuen postdemokratischen Zeitalter der sowjeteuropäischen Herrschaft nur die obersten 300 EU-Bonzen fürstliche Gehälter zugesprochen bekommen um die Bürger in den Protektoraten der EU-Diktatur zu drangsalieren, sollte sich einmal die Pensionszahlungen in Brüssel anschauen.

Am 12.07.2010 berichtete die britische Zeitung Telegraph über eigens angestellte Untersuchungen, wo man herausfand, dass sich die Pensionszahlungen für EU-Beamte alleine im Jahre 2010 auf über EUR 1,2 Milliarden belaufen.

Großbritannien wird für diesen verschwenderischen Wahnsinn der tyrannischen EU-Bürokraten einen Anteil von über EUR 160 Millionen beizusteuern haben. Deutschlands Steuersklavenschafe werden einen noch höheren Anteil abstottern müssen um den Brüsseler Diktatoren einen angenehmen Lebensabend zu ermöglichen, da es sich beim deutschen Spendenmichel um den größten EU-Nettozahler handelt.

Anfragen der britischen Zeitung ergaben, dass es aktuell über 17.471 EU-Pensionäre gibt, die sich auf Kosten der EU-Diktatursklaven saftigste Pensionen einstreichen, welche sich im Schnitt auf sage und schreibe EUR 68.000 jährlich belaufen. Hochrangige EU-Apparatschiks erhalten für die systematische Terrorisierung europäischer Melkkühe sogar Pensionen von bis zu EUR 123.000 im Jahr.

Um die Relationen zu veranschaulichen führt der Telegraph in dem Artikel die durchschnittlichen Rentenzahlungen eines männlichen britischen Rentners (ca. EUR 8.000 jährlich) und seines weiblichen Pendants (ca. EUR 6.500 jährlich) an.

Die EU-Bürokraten gehen durchschnittlich mit 60 Jahren in Rente. 2009 fiel diese Zahl für niedere Sekretärspositionen auf 58 Jahre.

Unterdessen gibt es in den Sklavenprotektoraten der EU-Diktatur überall Bestrebungen das Rentenalter weiter heraufzusetzen. In Großbritannien soll das Renteneintrittsalter bis 2016 von 65 Jahren auf 66 Jahre angehoben werden. Der Diktatorenabschaum der EU war sich vergangene Woche auch nicht zu dreist die Frechheit zu besitzen einen Bericht zu veröffentlichen, worin gefordert wurde, dass die Sklaven bis 70 arbeiten gehen sollen. Der EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, Lazlo Andor, wurde vom britischen Staatssender BBC am 07.07.2010 dazu mit den Worten zitiert: „Die aktuelle Situation ist ganz einfach nicht tragfähig.“

Die EU-Kommission veröffentlichte dieses Papier um alle sogenannten Interessenvertreter in den Sklavenprotektoraten zu einer „Harmonisierung“ der europäischen Rentensysteme zu bewegen. Bis zum 15.11.2010 sollen alle Beteiligten eine Stellungnahme abgeben. Der kleine EU-Diktator, Lazlo Andor, führte aus: „Wir stehen vor der Wahl ärmerer Rentner und höherer Rentenbeiträge, oder, dass mehr Menschen länger arbeiten.“

Der Autoritarismus erreicht unter Federführung der Europäischen Union beispiellose Dimensionen. Kein Wort dieser heuchlerischen Piraten über die gigantischen Zahlungen, die sie selber erhalten, ihre fürstlichen Renten und verschwenderischen Vergünstigungen – nur das dumme Sklavenvieh soll Dreck schlucken.

Der Europaparlamentarier Nigel Farage, der in Brüssel als Abgeordneter der UK Independence Party (UKIP) die Interessen des Teils der britischen Bevölkerung vertritt, die von der kollektivistischen Propagandaeinheitssauce Sowjeteuropas noch nicht vollständig ergriffen ist, erklärte dazu:

„Die widerliche Heuchelei dieser EU-Beamten kennt keine Grenzen. Von Anderen fordern sie länger zu arbeiten, während sie selbst mit 60 in Rente gehen. Kommissionsbeamte betrachten gewöhnliche Europäer ganz offensichtlich gemäß des Diktums von Orwells Buch ´Farm der Tiere`: ´Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als die anderen.`“

Die diktatorische Terroragenda der Europäischen Union kennt in der Tat keine Grenzen. Sie, werter Leser, sollten sich darüber keine Illusionen machen. Diese ökomaoistischen Diktatoren stecken ihre dreckigen und feisten Finger in jeden Kuchen, den sie ergattern können und berauben die Nationalstaaten systematisch ihrer Souveränität, der durch die Verfassungen garantierten Rechte der europäischen Völker, ihrer wirtschaftlichen Entwicklungsgrundlagen und kulturellen Identität.

Die EU maßt sich – in Kollaboration mit supranationalen Konzernen, der globalistischen Schattenregierung und ihren Myriaden an Denkfabriken und Stiftungen – an, den Menschen in Europa in allen Bereichen des Lebens vorzuschreiben, was zu tun und was zu lassen sei – eine völlige Perversion der Grundfunktionen einer demokratischen und freiheitlich verfassten Republik. Wahrscheinlich haben sich das die EU-Bonzen bei Mussolini, Stalin, Mao oder der deutschen Bundesregierung abgeschaut.

Die autoritären Einfälle, Gesetze, Machtergreifungen und Ausbeutungsstrategien der EU sind Legion und füllen buchstäblich ganze Bibliotheken. Vorschriften zur Länge von Gurken, über die Krümmung von Bananen bis hin zu der Fragestellung, welche genmanipulierten Lebensmittel den EU-Sklaven in ihre Schlünder zu pressen seien, gehören hier noch in den Bereich Vorgeplänkel. In den ersten 12 Monaten der aktuellen Legislaturperiode des EU-Marionettenparlaments kamen aus Brüssel monströse 2.756 Verordnungen, Regularien und Gesetze, wie von UKIP im Juni dieses Jahres aufgedeckt werden konnte.

Jeden Tag werden unschuldige Bürger der Völker Europas mit den neuesten diktatorischen Einfällen der EU-Bande terrorisiert. Zu den aktuellen Schnapsideen gehören beispielsweise das Verbot von Tiefseebohrungen, wie vom EU-Diktator Oettinger vorgeschlagen, der massive Ausbau einer orwellianischen Stasi-Krake zur Kontrolle der Finanzflüsse aller EU-Bürger oder die Schaffung einer faschistischen von Bilderberg-Lakaien wie Herman van Rompuy oder Manuel Barroso gesteuerten europäischen Wirtschaftsregierung.

Die EU-Diktatoren wissen die Marionetten und regionalen Statthalter in den jeweiligen europäischen Sklavenprotektoraten auf ihrer Seite, da es sich bei ihnen ebenfalls um globalistische Lakaien der Schattenregierung handelt. Die kriecherischen Staatsmedien und die nicht minder psychopathischen Konzernmedien haben diese Gesamtentwicklung innerhalb der letzten Jahrzehnte fortwährend unkritisch begleitet. Deutsche Staatssender lassen sogar Kommentatoren zu Wort kommen, die über das „europäische Volk“ referieren – eine infame Lüge, welche die Tatsache verschleiert, dass es sich bei der Europäischen Union um einen illegitimen Superbundesstaat handelt, der gegen den Willen der einzelnen europäischen Völker errichtet wurde.

Es gab keine Referenden darüber, ob die Bürger der europäischen Länder in den Vereinigten Staaten von Europa, genauer der Europäischen Sowjetunion leben wollen und dennoch haben sich diese faschistischen Freibeuter ihr diktatorisches EU-Imperium aufgebaut, was durchweg an das dekadente Römische Reich in seiner Endphase erinnert.

Es ist eine Schande, dass die deutschen Statthalter diesem diktatorischen Monster so positiv gegenüberstehen. Viele deutsche Politiker sind selbst inbrünstige Globalisten, die eine orwellianische Kontrolle eines überbordenden Staates über alle Bürger einfordern und dafür mit Blick auf die Zielgruppe der komplett gehirngewaschenen kommunistischen Gutmenschen vorgeblich wohlmeinende sozialistische Ziele vorschieben.

Im April dieses Jahres forderte die Globalistin, Bilderbergerin und bekennende Ökofaschistin, Angela Merkel, eine soziale Neue Weltordnung der totalen Kontrolle, wo sich ein globales Regime aller wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte annimmt:

„Wir haben einige Erfolge erzielt, sind aber noch längst nicht an einem Punkt, an dem man sagen könnte: Die Finanzarchitektur ist so weit entwickelt, dass jedes Produkt, jeder Platz, jeder Akteur auch wirklich einer Regulierung unterliegt. Die Gefahr besteht natürlich darin, dass, wenn jetzt die Krise etwas nachlässt, das Momentum schwindet. Deshalb sind wir uns, glaub ich, einig, dass das verhindert werden muss.“

Die autoritären Globalisten müssen sich keine Sorgen machen, dass „die Krise etwas nachlässt, dass Momentum schwindet“, da wir uns dank der kommunistisch/faschistischen Wirtschaftspolitik der EU-Diktatur und der Vereinigten Staaten auf direktem Wege in die zweite Welle der Finanz- und Wirtschaftskrise befinden. Die Globalisten haben also genügend Möglichkeiten sich mit kollektivistischen Lösungen für genau die Probleme als Retter aufzuspielen, die sie mit ihrer eigenen Agenda überhaupt erst einmal in die Welt setzten.

Die EU-Diktatoren arbeiten gerade daran unter dem Deckmantel des inszenierten Kampfs gegen den Terror „eigene Systeme für die Aufzeichnung und Auswertung“ von Finanzdaten der EU-Sklaven aufzubauen. Am Donnerstag vergangener Woche erdreistete sich die EU-Diktatur erneut faschistischer Amtsanmaßung und beschloss gemeinsam mit den USA Bankdaten der Bürgern der Völker Europas zu den Vereinigten Staaten zu übermitteln um es US-Terrorfahndern zu ermöglichen im Kampf gegen das Böse zu obsiegen.

Die USA hatten diese Daten nach der Falschen Flagge Operation am 11.09.2001 eigenständig ausspioniert. 2006 wurde diese Methode angeblich erstmals bekannt und man konnte in Verhandlungen mit den USA Zusicherungen zum Datenschutz erzielen. Soweit die offizielle Geschichte.

Dass muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Die USA, die offenkundig seit Jahrzehnten weitflächig und systematisch alle relevanten Daten der europäischen Länder im Rahmen ihrer Wirtschaftsspionage abgreifen, sind also laut urbaner Legende der Politmarionetten und der kriecherischen Drecksjournaille hier bei einer kleinen Sache erwischt worden und die EU-Terrorbeamten haben nichts besseres zu tun, als sich mit ihrer eigenen Despotie dann noch dergestalt anzudienen, dass sie diesem Prozedere einen offiziellen Anstrich verleihen. Da kann es auch kaum verwundern, dass die Europäische Union und ihre Statthalter zu den aggressivsten Verfechtern neuer gegen das iranische Volk gerichteter kriegerischer Sanktionen gehören.

Wie auf Propagandafront bereits berichtet wurde, arbeiten die EU-Diktatoren nicht nur an orwellianischen Überwachungssystemen zur Erfassung aller Finanzdaten ihrer Sklaven, sondern sind gegenwärtig auch darum bemüht eine europäische Bundespolizei ins Leben zu rufen. Im Zuge des den europäischen Völkern aufgezwungenen Diktats von Lissabon, mit welchem die EU-Krake zu einem echten faschistischen Superbundesstaat wurde, der seine stalinistischen EU-Apparatschiks, wie oben gesehen, so fürstlich bettet, erhielt Europol Anfang dieses Jahres umfassende neue Befugnisse um mit nationalstaatlichen Strafverfolgern zu kooperieren, Daten zu erfassen und diese Daten mit Dritten auszutauschen. Alles ganz sicher, versprochen.

Auf Geheiß der Schattenregierung treibt die EU-Despotie auch ihre ökofaschistische Terroragenda voran, wo den Völkern Europas unter dem Vorwand des Kampfs gegen die Erderwärmung und des Schreckensgespenstes der ausgehenden Rohstoffe die Entwicklungsgrundlagen ihrer komplexen Industriegesellschaften entzogen werden. Ersetzt werden soll das Ganze durch eine postdemokratische (dort sind wir jetzt schon angelangt), Bürger-, Freiheits- und Eigentumsrechte verachtende (sind wir auch schon), postindustrielle ökomaoistisch korrekte Dritte-Welt-Kloake, wo die Sklaven, eingebettet in einem globalistischen Hightech-Gulag, rund um die Uhr überwacht werden und die Eliten die Menschen in urbane Regionen zwingen, während sie sich gleichzeitig brav an der globalen Entvölkerungsagenda der diktatorischen Vereinten Nationen beteiligen.

In Deutschland wird diese Entwicklung von einer ignoranten, denkfaulen und dekadenten Bevölkerung befördert, die über Jahrhunderte durch autoritäre Staatssysteme gehirngewaschen wurde und sich nun zu Anfang des 21. Jahrhunderts in den Fängen einer hochprofessionellen sozialpsychologischen Maschinerie der Volksverblödung befindet. Daher reicht es dem deutschen Volk auch sich alle vier Jahre für ihr Land zu interessieren, wenn 22 Menschen mit einer luftgefüllten Lederblase über einen Rasen laufen.

Die EU-Diktatur wird die Macht, die sie unter Mithilfe der globalistischen Verräter in den Protektoraten ergriff, nicht wieder hergeben. In der Geschichte der Menschheit konnte noch nie beobachtet werden, wie autoritäre Systeme freiwillig Entscheidungskompetenzen an das Volk zurückgaben. Die EU-Diktatur muss daher von Deutschland umgehend unilateral und pragmatisch aufgekündigt werden. Wenn das deutsche Volk nicht aufwacht und damit anfängt die globalistischen Marionetten in politisch entscheidungsrelevanten Positionen abzuwählen und für seine Freiheit und seine demokratisch verfasste Republik zu kämpfen, werden wir erleben, wie die fetten EU-Bonzen und ihre Lakaien von Jahr zu Jahr dreister und die Völker Europas immer niederträchtiger behandeln werden. Das deutsche Volk wird in einem sozialdarwinistischen System der Elite aufwachen, wo jeder einzelne Kollektivist beweisen muss, dass er es wert ist das Privileg zu besitzen für die Pensionen und fürstlichen Gehälter der Brüsseler Bonzen buckeln zu dürfen:

„Sie müssen alle wissen, dass es mindestens ein halbes Dutzend Völker gibt, die keinen Nutzen für die Welt haben. Die mehr Ärger machen, als sie wert sind. Nehmen wir sie uns einfach vor und sagen: ´Herr oder Dame, wären Sie so freundlich ihre Existenz zu rechtfertigen? Wenn Sie Ihre Existenz nicht rechtfertigen können, wenn Sie nicht mit Ihrer sozialen Gruppe kooperieren, wenn Sie nicht soviel produzieren, wie sie konsumieren oder vielleicht noch ein wenig mehr, dann können wir, ganz klar, die große Organisation unserer Gesellschaft nicht für den Zweck verwenden, Sie am Leben zu erhalten, da uns Ihr Leben nicht zugute kommt und für Sie selbst auch nicht von großem Nutzen sein kann.“ Bernard Shaw


Weitere Artikel zu diesem Thema