Bankenkrise

Lehman Brothers 2.0 – US-Notenbank leitet weltweite Lockerungsmaßnahmen ein

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Anstatt wie in 2008, wo die weltweiten Finanzmärkte erst nach dem Zusammenbruch einer Großbank geflutet wurden, schaffen die US-Notenbank Federal Reserve und andere große Zentralbanken nun bereits präventiv Geld aus dem nichts, um das Bankensystem vor dem Untergang zu bewahren.

Trendforscher warnt vor länderübergreifenden Bankenschließungen nach Weihnachten

Dienstag, 22. November 2011

Der renommierte Trendforscher Gerald Celente, der in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Entwicklungen treffgenau voraussagte, warnt nun davor, dass es in der westlichen Welt nach Weihnachten 2011 zu länderübergreifenden Bankenschließungen kommen könnte. Und er ist nicht der einzige, der eine Finanz-Kernschmelze kommen sieht: Großbanken und Finanzmarktanalysten rechnen ebenfalls mit dem Schlimmsten

Inflationsschock: Druckerpressen laufen auf Hochtouren

Mittwoch, 2. November 2011

Die nächste Inflationswelle schwappt gerade über den Erdball. Bürger sollten sich darauf einstellen und ihre Ersparnisse in sicheren Häfen parken

Endspiel in der Eurozone: Vier Tatsachen, die beweisen, dass der Euro-Rettungsschirm völlig irrelevant ist

Freitag, 21. Oktober 2011

Und es ist auch völlig unerheblich, was Sarkozy und Merkel zu sagen haben oder mit was für einem Kredithebel man den EFSF ausstattet. Europa ist am Ende. Was in 2008 geschah war buchstäblich die Aufwärmphase. Die maßgeblichen Ereignisse werden sich in den kommenden 14 Monaten abspielen

USD 1,4 Billiarden: Derivate-Monster nicht beherrschbar

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Bisher ist es der Finanzwelt gelungen, dieses Casino weiter am Laufen zu halten, doch es scheint unabwendbar, dass das gesamte Derivate-Chaos irgendwann krachend zum Einsturz kommt. Und wenn das passiert, sieht sich die Welt einer Derivate-Krise gegenüber, die ohne Weiteres das gesamte weltweite Finanzsystem auslöschen könnte

Euro-Crash: Die Zeitbombe tickt

Freitag, 7. Oktober 2011

Ein geordneter Staatsbankrott Griechenlands mit einem gleichzeitigen Austritt aus der Eurozone wäre die beste Strategie … Bedauerlicherweise ist diese Option für die internationalistischen Politiker … und das Bankensystem … jedoch völlig unakzeptabel.

IWF-Berater: Globale Finanz-Kernschmelze innerhalb der nächsten 3 Wochen

Freitag, 7. Oktober 2011

„Wenn sie nicht in der Lage sind, [die Finanzkrise] auf eine glaubwürdige Art anzugehen, dann werden wir, so denke ich, vielleicht innerhalb von zwei bis drei Wochen einen Zusammenbruch bei den Staatsschulden haben, was im gesamten europäischen Bankensystem zu einer Kernschmelze führen wird.“

Gold- und Silberpreisdrückung kann Finanzzusammenbruch nicht stoppen

Mittwoch, 28. September 2011

Die Gold- und Silberpreisdrückung innerhalb der vergangenen zwei Wochen war ein bedeutender Meilenstein, was Korruption, Verwegenheit und Arroganz anbelangt. Darüberhinaus enthüllen diese Drückungsmaßnahmen, wie stark die US-Regierung durch hinter den Kulissen agierende Kräfte kontrolliert wird.

Ausverkauf vorm Banken-Crash: Kurssturz bei Gold und Silber

Montag, 26. September 2011

Echtes Geld – physisches Gold & Silber – ist so günstig wie seit langem nicht mehr. Papiergeldsparern dürften die jüngsten Preiskorrekturen im säkularen Edelmetallbullenmarkt günstige Einstiegsmöglichkeiten bieten. Wie viel Zeit für günstige Edelmetallkäufe noch bleibt ist indes fraglich: Marktbeobachter rechnen mit einem Banken-Crash und europaweiten Bankenschließungen

Schuldenschock: EU-Banken rechnen sich Bilanzen schön

Donnerstag, 1. September 2011

Die Glaubwürdigkeit der europäischen Pleitebanken gerät zusehends ins Wanken: Viele europäische Banken bewerten die Staatspapiere der PIIGS-Pleiteländer immer noch so, als handele es sich dabei um Goldreserven. Die griechische Regierung behauptet, der Wert ihrer Schuldenpapiere sei um gerade einmal 21% gefallen, was seitens einer Vielzahl von Banken unhinterfragt übernommen wird

Finanzkrise: FED rettete internationale Großbanken mit Geheimkrediten in Höhe von USD 1,2 Billionen

Mittwoch, 24. August 2011

Die internationale Bankenmafia erhielt von der US-Notenbank während der Finanzkrise 2008 gigantische geheime Steuerzahler-Rettungspakete. Fast die Hälfte der Empfänger dieser verdeckten Finanzhilfen waren europäische Banken. Als Sicherheiten wurden Anleihen mit „Junk“-Rating und Aktien hinterlegt

Staatsschuldendebakel: Monströse Schuldenwelle droht alles mit sich zu reißen

Montag, 22. August 2011

Alleine schon rein rechnerisch gibt es kaum noch etwas, was man tun könnte, um den gigantischen Schuldentsunami der westlichen Industrieländer aufzuhalten. Ohne massive Schuldenerlässe und Haircuts werden die westlichen Länder in einem hyperinflationärem Wirtschafts-Armageddon versinken

Bankenkrise 2.0 – Europäer sitzen auf gigantischem Pulverfass

Montag, 22. August 2011

Wir sahen dabei zu, wie hier ein einheitlicher Leitzins für alle Eurozonenländer implementiert wurde, und uns war klar, dass der Euro schon vor seiner Einführung zum Scheitern verdammt war. Ja, die Situation der Eurozone ist mit Sicherheit einfach nur entsetzlich, doch lässt sich dasselbe auch über die Schuldenprobleme der USA sagen.

Globaler Zusammenbruch: Gold und Silber sind die einzigen Rettungsanker

Mittwoch, 17. August 2011

Die meisten Papiergeldsparer in der Eurozone scheinen die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt zu haben. Die europäische Schuldenkrise steht erst ganz am Anfang und dürfte die Kaufkraft der hart arbeitenden Bevölkerung zusehends vernichten. Doch egal ob hyperinflationärer oder deflationärer Finanz- und Wirtschaftscrash…

Finanz-Armageddon: Europäischer Banken-Crash kann jederzeit einsetzen

Mittwoch, 3. August 2011

Das europäische Staatsschuldendebakel ist im Kern immer noch eine waschechte Bankenkrise. Die Gefahr von Bank-Runs schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Banken-System der Eurozone. Für Sparer, die sich vor dieser gewaltigen Banken- und Staatsschuldenkrise schützen wollen, gibt es nur eine Alternative: Gold & Silber

Euro-Rettungsschirm: Vor allem für die Banken gedacht

Mittwoch, 24. November 2010

Von allen Seiten wird Irland gedrängt, sich unter den EU-Rettungsschirm zu begeben. Doch blickt man genauer hin, wird klar, wer eigentlich gerettet werden soll: Es sind Europas marode Banken, die massiv mit Staatsanleihen dieser Länder verstrickt sind. Die Rettung der Staaten ist also nur vordergründig, in Wahrheit geht es um die Bankenrettung.

Commerzbank: Systemrelevanz kostet den Staat viel Geld

Sonntag, 24. Oktober 2010

Die Commerzbank wird sich wohl auf der Liste finden, die internationale Regulierer aus den systemrelevanten Finanzhäusern der Welt zusammengestellt haben. Tagesschau.de bezeichnet dies als einen „Ritterschlag“ – doch dieser Schlag könnte sehr schmerzhaft sein: Die höheren Kapitalanforderungen an derartige Finanzhäuser könnten den Steuerzahler erneut zur Kasse bitten…

Wirtschaftswunder steht unmittelbar bevor: Blinde können wieder sehen, Lahme über Bäche springen

Donnerstag, 17. Juni 2010

Die Zahl der Kurzarbeiter wird in den nächsten 6 Monaten um fast 90% sinken. Gegenwärtig sind noch weit über 800.000 Angestellte in Deutschland in Kurzarbeit. Doch schon bald wird sich dies ändern und um den Dezember herum „dürften allenfalls noch rund 100.000 Beschäftigte in Kurzarbeit sein“…

«12