goldreserven

Goldpreisprognose 2015 – das sagen die Bullen

Mittwoch, 14. Januar 2015

Angesichts der Tatsache, dass die Berichterstattung über Gold von solch negativen Auffassungen beherrscht wurde, halte ich es für wichtig, hier auch mal für ein Gegengewicht zu sorgen. Daher finden Sie im Folgenden einige andere Meinungen und Highlights des letzten Jahres, die im Medienrummel vielleicht etwas untergegangen sind.

Sprott: Warum der Goldpreis nicht steigen darf

Freitag, 16. Mai 2014

Die physische Angebotsverknappung bei Gold wird der Goldpreisdrückung der westlichen Zentralbanken bald ein Ende bereiten. Wenn dem Westen das Gold ausgegangen ist, dürften die Edelmetallpreise wieder merklich steigen

Gold im Fadenkreuz

Dienstag, 16. April 2013

In den ersten Jahren des letzten Jahrzehnts standen die meisten Mainstream-Investoren an der Seitenauslinie und sahen dabei zu, wie die „durchgeknallten“ Goldbugs von USD 300 bis über USD 1.000 pro Unze auf der Welle des Goldbullenmarkts ritten.

Misstrauen im Weltfinanzsystem: Neue Ära der Goldrückholung wird massive Folgen haben

Mittwoch, 6. März 2013

In der jetzigen Phase sind die mexikanischen Goldreserven nichts weiter als ´Papiergold`, was heißt, dass die Bank von Mexiko überhaupt kein physisches Gold besitzt, sondern lediglich ´Forderungen` über eine bestimmte Menge an Gold, die angeblich von der Bank von England gehalten wird.

Wenn sich das Gold in Luft auflöst

Mittwoch, 30. Januar 2013

Ein beträchtlicher Teil der behaupteten weltweiten Goldbestände existiert gar nicht. Stellen Sie sicher, dass Ihre Investments geschützt sind, wenn sich diese Papierforderungen in Luft auflösen

Gold: Verdacht wuchert weiter

Montag, 28. Januar 2013

Wäre das Gold da, dann könnte es sofort geholt werden … Die Intervention des Bundesrechnungshofs und eine für die Bundesbank unangenehme öffentliche Debatte haben dazu geführt, dass Frankfurt aktiv wurde in Sachen deutsches Gold. Noch liegen von den knapp 3400 Tonnen rund 45 Prozent in New York, 13 Prozent in London, elf in Paris und 31 in Deutschland.

Das Vertrauen in die Fiatwährungen bröckelt – Deutschland will sein Gold zurück

Mittwoch, 23. Januar 2013

Letzte Woche überraschte die Bundesbank die weltweiten Märkte mit der Ankündigung, dass sie einen beträchtlichen Teil ihrer in Frankreich und den Vereinigten Staaten gelagerten Goldreserven repatriieren will. Für Viele ist diese Ankündigung des zweitgrößten Goldhalters …

Trendforscher: Der kommende Finanz-Crash wird epochale Ausmaße annehmen

Montag, 21. Januar 2013

2013 könnte das Jahr sein, wo die westliche Welt aufgrund ihrer Schulden und des Fiatgelds, das gedruckt wird, um diese Schulden zu stützen, wirtschaftlich an ihr Ende gelangt … Hoffentlich werden sich die Derivate … am Ende irgendwie wieder ausgleichen

Goldmarkt-Experte: Das Bundesbank-Gold ist weg

Freitag, 18. Januar 2013

Sie bekommen das, was sie laut der Federal Reserve haben können. Die Tatsache, dass die Rückführung des Bundesbankgolds nach Deutschland sieben Jahre dauert, anstatt sieben Wochen, ist ein Hinweis darauf, dass das Gold wahrscheinlich nicht mehr bei der Federal Reserve ist.

Deutschland muss all sein Gold heimholen!

Freitag, 30. November 2012

Das Gold ist Deutschlands Eigentum. Deutschland sollte darauf bestehen, es zu sehen, sein Gold zählen, es auf seine Reinheit testen und zügig Vereinbarungen treffen, um es in seine eigenen Tresore in Deutschland zu bringen.

Der Kaiser ist nackt: Die westlichen Zentralbanken und ihre nicht vorhandenen Goldreserven

Montag, 5. November 2012

Bauschen die Zentralbanken ihre Goldreserven auf? Rumänien hat von Russland über viele Jahre hinweg verlangt, dass das rumänische Gold zurückgegeben wird. Letztes Jahr verlangte Venezuela die Herausgabe von 90 Tonnen Gold, die bei der Bank von England gelagert wurden.

Wirbel um deutsche Goldreserven könnte den Goldpreis kräftig anheizen

Donnerstag, 1. November 2012

Die Entscheidung der Bundesbank, einen Teil ihrer in den Tresoren der US-Notenbank gelagerten Goldbestände einer Überprüfung zu unterziehen, könnte Auswirkungen auf den Goldpreis und Edelmetallinvestments haben

Abwärtswettlauf der Papierwährungen: Warum ein Goldpreis von USD 10.000 pro Unze keine Überraschung wäre

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Und obwohl es nicht offiziell bestätigt wird, haben die Zentralbanken ihre Währungen technisch gesehen wieder einmal an den Dollar gekoppelt. Und da die USA ihre Geldbasis zurzeit mittels der quantitativen Lockerung (QE) ausweiten …

Das deutsche Gold gestohlen?

Dienstag, 9. Oktober 2012

Stellen Sie sich vor, Sie haben vor vielen Jahren zehn kleine Goldmünzen gekauft und diese zur Sicherheit in ein Bankschließfach gegeben. Nun hören Sie, dass die Bank Probleme hat, bekommen ein mulmiges Gefühl und suchen das Geldinstitut auf, um Ihre Münzen in Augenschein zu nehmen.

Wie sich ein Goldschatz in Luft auflöst: Westliche Zentralbanken besitzen kein Gold mehr

Freitag, 5. Oktober 2012

Besitzen die westlichen Zentralbanken überhaupt noch irgendwelches Gold??? Nein, die westlichen Zentralbanken haben ihr Gold an Dritte verliehen – Gold, das sich mittlerweile schon lange in der Hand internationaler Privatanleger befinden dürfte.

Goldrausch: Zentralbanken müssen noch massiv aufholen

Dienstag, 10. Juli 2012

Normalerweise dienen die Goldkäufe der Zentralbanken als Kontraindikator – schaut man sich jedoch die von ihnen gehaltenen Goldreserven an, wird deutlich, dass sie im Vergleich zu früheren Jahrzehnten immer noch massiv unterinvestiert sind

Euro-Crash: Finger weg, das Gold bleibt hier … in Amerika!

Donnerstag, 1. März 2012

Mittlerweile dürfte auch der Letzte begriffen haben, dass die mächtigste Notenbank der Welt, die Federal Reserve, die Eurozone mit gigantischen Mengen an Papierdollars über Wasser halten wird. Angesichts dessen ist es nur fair, dass die 6.000 Tonnen europäischen Goldes als Kreditsicherheit in den USA verbleiben

Strategische Goldreserven: Wo ein Land sein Gold lagern sollte

Donnerstag, 9. Februar 2012

Es ist eine der vornehmsten Pflichten einer jeden Zentralbank, die Goldbestände des Landes zu sichern. Vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden weltweiten religiösen, politischen, monetären und wirtschaftlichen Spannungen scheint es im höchsten Maße unverantwortlich, die Goldreserven eines Landes an den weltgrößten Finanzzentren aufzubewahren anstatt zu Hause

Es war einmal: Das Märchen vom deutschen Gold

Sonntag, 13. November 2011

Zu behaupten, die Deutschen säßen auf substantiellen Goldreserven, ist so, als würde man behaupten, die Deutschen besäßen den Mond – nur mit dem Unterschied, dass die Deutschen den Mond regelmäßig zu Gesicht bekommen