zentralbankwesen

Papiergeldflut: Nahrungsmittelpreise erreichen neue Höchststände

Freitag, 18. März 2011

Während die Zentralbanken auf der ganzen Welt Papiergeld drucken, als gäbe es kein Morgen mehr, geben die Massenmedien ihr Bestes, um zu beteuern, dass das schlechte Wetter und andere Katastrophen für die sich aktuell immer weiter zuspitzende Preisinflation verantwortlich seien

Staatsschuldendebakel: Die Regierungen verlieren die Kontrolle

Mittwoch, 9. März 2011

Was die Strategie der Gelddruckerei so attraktiv macht, ist, dass man die Kosten der staatlichen Kreditaufnahme dadurch unter die Kosten absenkt, die vom freien Markt abverlangt werden. Auf diese Weise machen die Regierungsfinanzen einen bei weitem besseren Eindruck, als dies ohne diese Interventionen der Fall sein würde. Zur selben Zeit beschert man dem Bankensystem auch eine wertvolle Verschnaufpause.

Solides Geld? Nein, die Zentralbanken drucken einfach rücksichtslos gigantische Geldmengen

Samstag, 19. Februar 2011

Die Wahrheit ist, dass die Federal Reserve nicht die einzige Zentralbank ist, die Geld druckt, als gäbe es kein Morgen mehr. Die völlig außer Kontrolle geratene Gelddruckerei findet auch in Großbritannien, der Europäischen Union, Japan, China und Indien statt.

Die Macht des Bösen: Das Zentralbankwesen ist während farbiger Revolutionen um jeden Preis zu schützen

Dienstag, 15. Februar 2011

Dieses Zentralbankwesen wird durch den Internationalen Währungsfonds und die Weltbank gestützt und ist Teil der pyramidalen Macht, an dessen Spitze die geheimniskrämerische Bank für Internationalen Zahlungsausgleich thront.

Superstagflation im Anmarsch – Billionen an Rettungsgeldern sickern in den Wirtschaftskreislauf

Dienstag, 25. Januar 2011

Der Westen steht kurz vor einer Phase der „Superstagflation“, gegen welche die britische Stagflation in den 70er Jahren wie ein Kinderspiel anmuten wird. Dieses Mal wird die Stagflation nicht nur als ungemütlicher Zeitgenosse daherkommen, sondern als Profikiller, der ganze Wirtschaften ausschaltet

Zentralbanktsunami – Eine Monsterwelle aus Papierfetzen zur Rettung eines bankrotten Systems

Samstag, 15. Januar 2011

Täuschen Sie sich nicht: Das Dollarreservesystem starb 2008. Nicht nur die Banken, nicht bloß die multinationalen Konzerne, ja nicht einmal nur die Länder – die gesamte auf Dollar basierende Welt stand im Grunde genommen vor einer verschleppten Insolvenz.

Die US-Notenbank – der größte Raubzug in der Geschichte der Menschheit

Mittwoch, 12. Januar 2011

Nein, in Wirklichkeit sind die Machenschaften der Federal Reserve alles andere als harmlos. Die Gewinne, die seitens der FED eingefahren werden sind hier überhaupt nicht das Thema, vielmehr besteht der „Zauber“ des Federal Reserve Systems darin, dass man der US-Regierung das Recht der Geldemission genommen und es an die Banker abgetreten hat.

Immer neues Geld: Es ist wie eine Sucht

Mittwoch, 12. Januar 2011

Die Mahnungen werden lauter und häufiger: Immer mehr Ökonomen warnen öffentlich vor dem Kurs der Notenbanken weltweit, die Krise mit immer neuem Geld überschwemmen zu wollen. Dass dies zu immer neuen Krisen führen wird, befürchtet auch der Schweizer Ökonom Hans Christoph Binswanger. Ohne radikale Reformen, so der Ökonom, wird der Crash verheerend ausfallen.

Peter Schiff: Regierungen sollten den Goldstandard wieder einführen

Montag, 10. Januar 2011

„Ich hoffe nicht [, dass es in den USA zu einer Hyperinflation kommen wird], aber es wird aufgrund der Dinge, die die FED getan hat, eine hohe Inflation geben. Die Hyperinflation wird davon abhängen, ob die FED mit dem bisherigen weitermacht – mehr Papiergeld in die Wirtschaft pumpt – oder ob sie endlich ihre Fehler einräumt und ihre Strategie ändert. Umso länger es dauert, umso schlimmer wird es werden…“

The American Dream – Neue Doku über die düsteren Machenschaften der Federal Reserve

Freitag, 7. Januar 2011

„Und ich bin zutiefst davon überzeugt…dass die Banken-Establishments gefährlicher sind als stehende Armeen und das Prinzip, im Namen der Finanzierung ausgegebene Gelder durch die Nachwelt zahlen zu lassen, nichts weiter ist als ein groß angelegter Betrug an der Zukunft.“

«12