Große Depression

Weizenkrise droht zur „inflationären Zeitbombe“ zu werden und Nahrungsmittelaufstände zu verursachen

Montag, 9. August 2010

Laut der Zeitung London Independent drohe die Krise eine „inflationäre Zeitbombe“ zu entfachen, mit verheerenden finanziellen Schäden für labile Wirtschaften im Westen und der Gefahr, die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen in Entwicklungsländern zu zerstören.

Die Derivateblase wird das ganze Weltfinanzsystem in den Abgrund reißen

Montag, 9. August 2010

Eines der Hauptprobleme bei Derivaten ist, dass die institutionellen Investoren bei dem Versuch die Kosten zu reduzieren oder Verluste zu vermeiden typischerweise komplexe Risiken eingingen, die wenig verstandene Verbindlichkeiten mit sich brachten, welche in einem riesigen Missverhältnis zu irgendwelchen möglichen Einsparungen stehen, die der Derivatevertrag ursprünglich bereithielt.

Profitable Insiderinformationen: FED pumpt in den nächsten zwei Jahren erneut USD 5 Billionen in die Wirtschaft

Sonntag, 8. August 2010

Innerhalb der letzten 6 Monate erlebten wir einen riesigen Aufbau an Lager- und Warenbeständen, was bedeutet, dass die Zahl frei verfügbaren Geldes aktuell sogar bedeutend niedriger sein könnte. Die Bestände müssen jetzt innerhalb der nächsten 6 Monate in einem schwachen Wirtschaftsumfeld verkauft werden.

Explosives Gemisch: Weltweite Nahrungsmittelverknappung, Ölpreisanstieg & abwertender Dollar

Donnerstag, 5. August 2010

Verschiedene kürzlich erschiene Schlagzeilen deuten darauf hin, dass die Lebensmittelpreise weiterhin rasch ansteigen werden. Diese besorgniserregenden neuen Berichte zeigen, dass sich die Agrarproduktion wie auch die Lagerbestände gegenwärtig auf bedrohlich niedrigen Niveaus befinden und Experten sagen bereits großflächige Nahrungsmittelengpässe voraus.

Dann sollen sie eben Kuchen essen!

Montag, 2. August 2010

Bevor wir uns ein armseliges Urteil über eine solch extravagante Geschichte zu Zeiten wirtschaftlicher Not erlauben, sollten wir uns zunächst lautstark die Frage stellen, wo ein armer Junge, der Gouverneur von Arkansas wurde und später Präsident der Vereinigten Staaten, solch ein Vermögen machte, dass er mal eben USD 3.000.000 für eine Hochzeit versenken kann.

Dramatischer Anstieg von Zwangsvollstreckungen setzt sich fort

Montag, 2. August 2010

In einigen Gebieten des Landes haben wir immer noch absolute Katastrophenzustände, wenn man sich den Immobilienmarkt anschaut. Beispielsweise muss man Jeden bemitleiden, der gerade versucht in Florida ein Haus zu verkaufen. Laut RealtyTrac ist Florida die führende Region bei Zwangsvollstreckungen in den USA.

Das Jahr, an dem sich Amerika auflöste

Montag, 2. August 2010

Als die Gesellschaft zusammenbrach wurde die Polizei zu Kriegsherren. Die Bundespolizei der Regierung brach auseinander und die Beamten wurden bei den örtlichen Kräften ihrer Gemeinden aufgenommen. Die nun neu geformten Stämme erweiterten sich um auch Verwandte und Freunde der Polizei einzuschließen.

Größte Depression: US-Bürger campen jetzt in Massen ohne Strom und Wasser in ihren Häusern

Dienstag, 27. Juli 2010

Lichtschalter, Backöfen und Wasserhähne sind nicht die typischen Maßstäbe an denen man gewöhnlich die Gesundheit der Wirtschaft abliest…

Peter Schiff: Ein neuer Weltkrieg – warum nicht?

Sonntag, 25. Juli 2010

Wenn die Keynesianer richtig liegen, dann wäre das doch eine großartige Sache…Unter Ökonomen gibt es überwältigendes Einvernehmen darüber, dass der Zweite Weltkrieg in entscheidendem Maße für das Ende der Großen Depression verantwortlich war. Wenn sie dann gefragt werden, warum die Kriege im Irak und in Afghanistan heutzutage nicht dieselbe Wirkung erzielen, wird oftmals behauptet, die aktuellen Konflikte seien ganz einfach zu klein um wirtschaftlich von Bedeutung zu sein.

US-Schuldenbombe: Eine Statistik, die Sie sich immer vor Augen halten sollten

Mittwoch, 21. Juli 2010

Im Folgenden finden Sie eine Grafik, die Sie sich alle sehr genau einprägen sollten. Es ist die Übersicht der US-Gesamtverschuldung von 1870 bis 2009 als Prozentsatz des Bruttosozialprodukts. Diese Grafik vermittelt auf deutlich und prägnante Art den Horror der Schuldenblase mit der wir es gegenwärtig zu tun haben. Wenn diese Blase platzt, dann wird die Große Depression der 30er Jahre wie ein Kindergeburtstag anmuten.

„Road Warrior“-Depression: Gewaltsame Ausschreitungen und soziale Unruhen nur noch eine Frage der Zeit

Mittwoch, 21. Juli 2010

Eine vergangene Woche auf Infowars.com durchgeführte Umfrage brachte zutage, dass nahezu 60% aller Umfrageteilnehmer davon ausgehen, die USA seien auf dem Weg in eine „Road Warrior“-Wirtschaftsdepression. 17% glauben, dass das Land in eine Depression rutschen wird, die nicht schlimmer als die Große Depression ist, während 13% davon ausgehen, die Krise würde in den aktuellen Bahnen bleiben und sich nicht weiter verschärfen.

Credit Crunch 2010: Kreditkrise zermalmt US-Wirtschaft

Montag, 19. Juli 2010

Jetzt, wo sich die Regierungen auf der ganzen Welt wieder zurückziehen und damit anfangen Austeritätsmaßnahmen einzuleiten, lässt auch der „Drogenkick“ nach und der ursprüngliche wirtschaftliche Rückgang gewinnt wieder an Fahrt. Das einzige, was man mit diesen Billionen zur „Belebung“ erreichte, war der Welt einen vorübergehenden Auftrieb zu verschaffen und uns in wesentlich mehr Schulden zu manövrieren.

Propagandafront 18.07.2010

Montag, 19. Juli 2010

Themen: Ausweispflicht im Internet, Notausschalter fürs Kanzleramt, Internetzensur, Redefreiheit, Falsche Flagge Operationen, Rockefeller-Studie über die nächsten 30 Jahre, Krisenvorsorge…

US-Wirtschaft am Ende, Volkszorn wächst

Samstag, 17. Juli 2010

Während unseres ganzen Lebens erklärte man uns, Amerika sei die reichste und erfolgreichste Nation auf der ganzen Welt und dass, obwohl es immer wieder Zeiten der „Rezession“ gäbe, sich die Dinge immer wieder erholen würden und man gestärkt und besser als je zuvor aus dem Abschwung herauskäme.

Amerika am Rande des vollständigen Zusammenbruchs

Donnerstag, 15. Juli 2010

Es können nur wenig Zweifel darüber bestehen, dass sich Amerika gemeinsam mit der restlichen westlichen Welt gerade auf dem Weg in den vollständigen Zusammenbruch befindet, wo das Leben, so wie wir es kennen, von Grund auf verändert werden und um ein kollektivistisches Modell herum neu errichtet wird, in dem dieselben Verbrecher das Sagen haben werden, welche die Krise überhaupt erst schufen.

Nachrichtenmeldungen deuten auf Zusammenbruch der Weltwirtschaft

Dienstag, 13. Juli 2010

Mit jeder neuen Welle an Nachrichtenmeldungen scheint es so, als würden sich die wirtschaftlichen Schlagzeilen zusehends verschlechtern. Hinzukommend bedeutet die von uns erschaffene globale Wirtschaft bedauerlicherweise auch, dass Dinge, die auf der anderen Seite des Planeten stattfinden, mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auch Auswirkungen auf diesen Teil der Welt haben werden.

Euro-Crash: Warum die Eurozone auseinanderbrechen wird

Montag, 12. Juli 2010

Also zunächst einmal keine Verfassung und dann noch die Währungsunion – dieses Projekt hatte nie Aussicht auf Erfolg. Herausgekommen ist eine 27-Länderunion mit einer 16-Länderwährung. Der Zusammenbruch der Europäischen Union wird – wie oben bereits erwähnt – zu Dezentralisierung und Nationalismus führen.

Propagandafront 10.07.2010

Samstag, 10. Juli 2010

Themen der Sendung: Afghanistankrieg – Abzug der westeuropäischen Truppen ohne Gesichtsverlust?, Sanktionen gegen den Iran, Kriegshetze seitens Europa und den USA gegen den Iran, Wirtschaftsentwicklung (Double Dip Rezession), Klimaschwindel am Beispiel Klimagate-Untersuchungen und der BP-Ölkatastrophe…

Der offizielle Krieg gegen Gold: Die jüngsten Goldpreisdrückungen

Freitag, 9. Juli 2010

Es sollte erwähnt werden, dass Gold und Silber bereits vor 1988 einige Male vom US-Finanzministerium und der im Privatbesitz befindliche FED manipuliert wurden. In den 50 Jahren, in denen wir die manipulativen Aktivitäten der US-Regierung verfolgt haben, stellten wir fest, dass dies immer wieder vorkommt.

Keine Jobs: US-Wirtschaft hat seit Ausbruch der Finanzkrise 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren

Mittwoch, 7. Juli 2010

Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten bezüglich der Arbeitsplätze gerade ausbluten. Laut einer neuen Untersuchung, hat die Privatwirtschaft seit 2007 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Im Juni dieses Jahres waren es weitere 125.000 Arbeitsplätze. Alleine in den letzten zwei Monaten sind rund eine Million frustrierter amerikanischer Arbeitnehmer komplett vom Arbeitslosenmarkt verschwunden.

Finanzexperten: USA sind jetzt in einer Depression der Größe von 1932 gefangen

Dienstag, 6. Juli 2010

Nach der Erklärung des Nobelpreisträgers Paul Krugman von voriger Woche, die USA würden gerade in eine dritte Phase der Großen Depression eintreten, folgen dieser Einschätzung nun immer weitere Ökonomen und vergleichen das Ausmaß der Krise mit dem der frühen 30er Jahren.

Ein Imperium im Niedergang: 50 Tatsachen, dass in den USA nichts mehr so ist, wie es einmal war

Samstag, 3. Juli 2010

Die größte Wirtschaftsmaschine, welche die Welt jemals gesehen hat, fällt nun vor unser aller Auge zusammen und selbst, wenn unsere Politiker tatsächlich einmal versuchen etwas richtig zu machen, (was selten der Fall ist) kommt am Ende immer noch ein Haufen Müll dabei heraus.

25 Anzeichen, dass praktisch Jeder bis Ende 2010 mit einem Zusammenbruch der Wirtschaft rechnet

Mittwoch, 30. Juni 2010

Heutzutage steht man kaum alleine da, wenn man erklärt, dass wir uns auf dem Weg in wirtschaftlich schwierige Zeiten befinden. Vielmehr scheint mittlerweile nahezu Jeder in der Finanzwelt zu erklären, eine Rezession stünde bevor oder man würde sich bereits fleißig auf eine vorbereiten.

Sowjeteuropas Südostfront wackelt: USD 2,5 Billionen Euro-Rettungsschirm nötig

Freitag, 25. Juni 2010

Die Südostflanke an der Eurozonen-Kriegsfront droht von der Realität der Finanzmärkte überrollt zu werden. Gestern scheiterte die zweite Auktion ungarischer Staatsanleihen in Folge. Die ungarische Regierung hatte beabsichtigt einjährige Staatsanleihen in Höhe von USD 185 Millionen auf dem Markt zu platzieren, gekauft wurden jedoch nur USD 174 Millionen. Die Zinsen stiegen von 5,35% zu Beginn dieses Monats auf 5,41% an.

Das wahre Gesicht der Austerität

Donnerstag, 24. Juni 2010

Der Trick dabei ist natürlich, dass die Wirklichkeit im genauen Gegenteil besteht. Wie ein Doktor, der einem eine falsche Versicherung gibt, dass es nur ein wenig wehtun würde, handelt es sich auch bei der wirtschaftlichen Amputation, welche die Banker für die einst stolzen Länder der industrialisierten Welt auf Lager haben, um eine qualvolle Prozedur.

Nächste Welle des US-Immobiliencrashs läuft an

Donnerstag, 24. Juni 2010

Diese Woche konnte man überall in den Vereinigten Staaten lesen, dass die Verkäufe neuer Häuser auf den niedrigsten Stand seit 1963 zurückgingen, dem Zeitpunkt, als die US-Regierung damit begann diese Daten zu erheben.

Lord Rothschild steigt ins Lagergeschäft für Edelmetalle ein

Dienstag, 22. Juni 2010

Wie in den britischen Medien bekannt wurde, ist Lord Rothschild jetzt mit EUR 15 Millionen ins Lagergeschäft für Edelmetalle eingestiegen und erwarb Anteile an der Internetplattform BullionVault.Das World Gold Council…stieg ebenfalls bei der Firma ein.

Propagandafront 19.06.2010

Samstag, 19. Juni 2010

Themen der Sendung: Wirtschaftliche Talfahrt Deutschlands geht weiter, Welt befindet sich in der Zweiten Großen Depression, Bankenkrise verschärft sich, Banken leihen sich untereinander kein Geld mehr, europäisches Finanzsystem stand wohl wieder vor dem Zusammenbruch, Nigel […]

Gold erreicht neues Rekordhoch, Silber zieht mit

Freitag, 18. Juni 2010

Gold erreichte am Freitag ein neues Allzeithoch. Um 14:30 Uhr MEZ musste man USD 1.257,80 (EUR 1.015,08) zahlen um an den internationalen Edelmetallmärkten an eine Feinunze (31 Gramm) des gelben Metalls zu gelangen. Vor zwei Wochen erreichte der Goldpreis mit USD 1.254 sein letztes Rekordhoch.

Wirtschaftswunder steht unmittelbar bevor: Blinde können wieder sehen, Lahme über Bäche springen

Donnerstag, 17. Juni 2010

Die Zahl der Kurzarbeiter wird in den nächsten 6 Monaten um fast 90% sinken. Gegenwärtig sind noch weit über 800.000 Angestellte in Deutschland in Kurzarbeit. Doch schon bald wird sich dies ändern und um den Dezember herum „dürften allenfalls noch rund 100.000 Beschäftigte in Kurzarbeit sein“…

Deutschland auf dem Schafott: Freier Fall der Wirtschaft beschleunigt sich

Mittwoch, 16. Juni 2010

Die Wirtschaftskrise ist immer noch da, sie ist nicht gegangen, sondern hat sich durch die Kungelei der überbordenden Staatskraken mit der Bankenmafia nur noch mehr verschärft. Diese Verschärfung der anhaltenden Wirtschaftsdepression ist jetzt vor aller Augen sichtbar.

9 Gründe, warum Spaniens Wirtschaft dem Untergang geweiht ist

Dienstag, 15. Juni 2010

Der weltberühmte Ökonom Nouriel Roubini formulierte es in einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos folgendermaßen: „Wenn Griechenland untergeht, ist das ein Problem für die Eurozone. Wenn Spanien untergeht, ist es eine Katastrophe.“

Peter Schiff: Die Phantomerholung in den USA

Donnerstag, 10. Juni 2010

Anstatt auf eine Erholung, deuten die Arbeitsmarktdaten vielmehr darauf hin, dass wir uns immer noch in der ersten Wirtschaftsdepression seit den 30er Jahren befinden. Damals im Jahre 1931, zwei Jahre nach dem Zusammenbruch von 1929, gab es immer noch sehr wenige Menschen, die der Meinung waren, dass die anhaltende Rezession eines Tages Große Depression genannt würde.

Investmentbanker: Es wird scheußlich – kaufen Sie Land, Stacheldraht und Waffen

Dienstag, 8. Juni 2010

Das wird dazu führen, dass die politischen Entscheidungsträger fälschlicherweise versuchen werden die Wirtschaft und den Markt mit einem globalen Programm der quantitativen Lockerung im Wert von USD 10 Billionen bis USD 15 Billionen wieder anspringen zu lassen.

Die USA befinden sich mitten in der Zweiten Großen Depression

Montag, 7. Juni 2010

Es ist daher überhaupt keine Überraschung, dass rund 40 Millionen Menschen – oder jeder achte Amerikaner – in der Zweiten Großen Depression aktuell Lebensmittelmarken erhält, während des Höhepunkts der Ersten Großen Depression war es gerade einmal jeder 35. Amerikaner.

Historiker & Finanzanalysten: Europa und USA werden Sommer des Zorns erleben

Samstag, 5. Juni 2010

Top-Historiker, Sozial- und Finanzanalysten sowie Polizeibehörden sagen voraus, dass Europa und Amerika als Reaktion auf die von den westlichen Regierungen nun angeordneten Austeritätsmaßnahmen davor stehen einen Sommer des Zorns zu erleben, mit Szenen, ähnlich denen, wie wir sie in Griechenland sahen.

23 Warnsignale, dass wir für 2011 auf dem Weg in eine globale Depression sind

Samstag, 29. Mai 2010

“Die Krise in Griechenland wird auf Spanien übergreifen und es wird sehr schwierig werden das in den Griff zu bekommen. Sie retten die Schulden mit noch mehr Schulden und das ist nicht nachhaltig. Es ist ein fantastisches Szenario für Gold.“

11 Anzeichen, dass die US-Regierung zu einer ausufernden Monstrosität wurde, von der fast jeder Amerikaner abhängig ist um wirtschaftlich zu überleben

Mittwoch, 19. Mai 2010

Statt in einem System des freien Unternehmertums, das wir einst in unserem Land hatten, befinden wir uns heute in einer Situation, wo die US-Regierung zum zentralen Kern unserer Wirtschaft wurde.

Eine finanzielle Feuersbrunst kolossalen Ausmaßes

Montag, 3. Mai 2010

Die Probleme in Europa, Großbritannien und den USA werden uns noch lange Zeit begleiten. Schon bald wird die Preisdrückung von Gold durch die Regierung ins Allgemeinwissen übergehen…Das ist die letzte preiswerte Gelegenheit ihr Vermögen zu schützen, indem sie mit Gold und Silber in Zusammenhang stehende Anlagen besitzen. Tun Sie es jetzt um dem Schaden aus dem Weg zu gehen.

Letzte Warnung: EUR-Silberrakete abgehoben!

Samstag, 1. Mai 2010

Am Freitag ist die EUR-Silberrakete abgehoben. Die Feinunze Silber kostete am 30.04.2010 EUR 14,00. Das ist ein neues EUR-Allzeithoch für Silber. Das letzte Allzeithoch in Euro war März 2008. Zu diesem Zeitpunkt belief sich der Preis für die Feinunze Silber auf EUR 13,50. Aus diesem Anlass werden in diesem Artikel die Zusammenhänge und Gründe für diese Entwicklung vorgestellt und mögliche Handlungsempfehlungen herausgestrichen.

Deutsche Bundesregierung wird griechischen Pleitestaat gegen den Willen des Volks finanzieren

Mittwoch, 28. April 2010

Die kommunistischen Einheitsparteien Deutschlands – FDP, CDU, CSU und SPD – müssen jetzt nur noch der Deutschen Bevölkerung verkaufen, warum es a) Sinn macht Griechenland mit deutschen, nicht vorhandenen, Steuergeldern zu retten (alternativlos, systemrelevant usw.) und b) die Deutschen schon einmal daran gewöhnen, dass ihr Euro nichts mehr wert ist.

Skandale und Betrügereien folgen dem Zusammenbruch des Finanzsystems

Sonntag, 25. April 2010

Die Schuldenniveaus werden immer noch um 40% bis 50% geringer veranschlagt, was bedeutet, dass ihre Berichte nutzlos sind. Den Geist der Wahrheit und der Integrität gibt es noch nicht. Die Firmen führen im Grunde genommen doppelte Bücher, was ihre Bilanzen wertlos macht und Betrug ist.

Bankster verbünden sich mit Federal Reserve um Billionen an Rettungsgeldern geheim zu halten

Freitag, 16. April 2010

Bloomberg News berichtet, dass sich die Clearing House Association LLC, eine Gruppe zu der auch die Bank of America Corp. und JPMorgan Chase & Co. gehören, mit der Federal Reserve zusammengetan hat um gemeinsam gegen ein von Bloomberg eingebrachtes Gerichtsverfahren vorzugehen, durch das die Aufzeichnungen über die Notkredite der Fed offengelegt werden sollen.

12 Gründe, warum Millionen Amerikaner über den Zustand der US-Wirtschaft unglaublich wütend sind

Donnerstag, 15. April 2010

Mehr als jemals zu vor in der modernen Geschichte sind die Amerikaner über den Zustand der Wirtschaft zutiefst verärgert. In Wirklichkeit ist es keine Übertreibung zu behaupten, dass Millionen von US-Bürgern wegen der wirtschaftlichen Situation gerade völlig ausflippen.

Tödliche Aufstände in Kirgisistan: Bald auch in Amerika

Donnerstag, 8. April 2010

Northern Command ist ausdrücklich damit beauftragt im Rahmen der Aufrechterhaltung der Regierung das Kriegsrecht zu implementieren. Das Gesetz mit dem Titel „Military Commissions Act of 2006“ hob Beschränkungen des „Posse Comitatus Act“ auf um die zivile Regierung zu unterstützen.

US-Schuldenniveau bedroht Dollar-Rating

Donnerstag, 8. April 2010

Wenn das passiert, werden die Verbraucher auf der ganzen Welt bei dem abschließenden Weg in die deflationäre Depression zwei Drittel ihrer Kaufkraft verlieren. Wahrscheinlich ist dies noch anderthalb bis 2 Jahre entfernt. Ihr einziger Schutz gegen eine derartige Entwicklung ist Gold- und Silberanlagen zu halten.

Verlorene Banken und verlorene Milliarden

Freitag, 2. April 2010

Eine Sache, welche durch die von statten gehenden jüngsten Probleme in Griechenland und mit dem Euro herauskam, ist, dass Gold jetzt als Geld, als eine Währung, anerkannt worden ist. Diese Auffassung wird dafür sorgen, dass der Goldhandel höher und höher ansteigen wird.

Sowjeteuropäische Rettungsbootethik in der Ägäis: Es ist genug Wasser für Alle da!

Mittwoch, 24. März 2010

Am 25. Und 26. März findet in Brüssel der EU-Gipfel statt. Das Gremium zur Finanzpolitik tagt unmittelbar zuvor und man wird sich auf Hilfszusagen für Griechenland einigen. Bevorzugt wird gegenwärtig eine Melange aus Hilfsgeldern der EU und des Internationalen Währungsfonds.

Finanzbehörden in der Schule: Was der Staat seiner Jugend übers Geld erzählt

Freitag, 19. März 2010

…nachdem politische Entscheidungsträger es jahrzehntelang für unnötig hielten, grundlegende Zusammenhänge des Finanzwesens, des Geldsystems und der Wirtschaft im Rahmen der offiziellen Schullehrpläne zu vermitteln, schwappt derzeit eine wahre Flut an gutgemeinten Bildungsmaterialien über die Primär- und Sekundarschulen hinweg.

La Bomba: Wie Spanien den Euro in den Abgrund reißt und die zweite Welle der Finanzkrise auslöst

Freitag, 19. März 2010

Die Wharton School, der Wirtschaftsbereich der University of Pennsylvania, ist sich sicher, dass eine spanische Schuldenkrise Europa auseinandersprengen und die zweite Welle der Finanzkrise mit weiteren massiven Verwerfungen für die Weltwirtschaft auslösen könnte.