Große Depression

Weltweite Depression – Alles nur ein Affentheater des angloamerikanischen Establishments?

Montag, 27. Dezember 2010

Beispielsweise gab es auch Spekulationen darüber, dass diese Familien bei der jüngsten Sage um Stiftung X ihre Hände im Spiel hatten – eine Geschichte, die sich mehr nach dem Handlungsstrang eines schlechten Groschenromans anhört, als nach irgendetwas Realem. Lord James of Blackheath erwähnte Stiftung X Anfang November im House of Lords.

Anleihecrash 2011 – Dutzende US-Bundesstaaten und Gemeinden stehen kurz vor der Pleite

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Zahlreiche Analysten sprechen jetzt offen über die Möglichkeit eines Crashs der Gemeindeanleihen in 2011. Die Wahrheit ist, dass unzählige Städte und Gemeindeverwaltungen kurz vor der Pleite stehen.

Gerald Celente: Die 10 Top-Trends in 2011

Samstag, 18. Dezember 2010

Nach den tumultreichen Jahren der Großen Rezession dürfte sich das stark angeschlagene amerikanische Volk wünschen, dass 2011 die Rückkehr angenehmerer Zeiten markiert. Aber das ist nicht das, was wir vorhersagen. Stattdessen wird man im nächsten Jahr erleben, wie die Saat staatlicher und institutioneller Taten und Tatenlosigkeiten in einer Vielzahl von Bereichen auf ungewollte Art Früchte tragen wird.

Raus aus Papierwerten: Gold und Silber steigen auch bei einer massiven Erhöhung der Leitzinsen

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Allein aufgrund der offiziellen Inflation müsste Gold heute bereits bei USD 2.400 pro Feinunze liegen. Legt man die Berechnungsmethodik zugrunde, die seitens der US-Regierung noch zu Beginn des Jahres 1980 Anwendung fand, als Gold USD 850 pro Feinunze kostete, würde Gold gemäß der realen Inflation gegenwärtig mit USD 7.700 pro Feinunze gehandelt.

Clay Duke: Wenn Amerikaner alles verlieren, fangen sie an durchzudrehen

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Gerald Celente hat oft davor gewarnt, dass die Amerikaner ausflippen, wenn sie alles verlieren – und nirgends wurde dies deutlicher als im Fall von Clay Duke, einem 56-jährigen Schützen, der das Feuer auf Mitglieder eines Schulaufsichtsrates eröffnete, um dagegen zu protestieren, dass seiner Frau gekündigt wurde und seine Arbeitslosengeldansprüche ausgelaufen sind.

Der Euro steht kurz vor dem Zusammenbruch – die Frage ist nicht ob, sondern wann

Sonntag, 12. Dezember 2010

Die EU-Rettungen sind ein Schlag ins Gesicht der deutschen Kultur. Es wird sich bald zeigen, wer in Deutschland wirklich das Sagen hat. Sollten die Politiker der westlichen Länder einer koordinierten Schuldenrestrukturierung und Währungsabwertung aus dem Weg gehen…

Aufschwung – USA verwandeln sich in eine postindustrielle und postapokalyptische Einöde

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Jahrelang haben sich die Menschen über den schrecklichen wirtschaftlichen Niedergang Detroits lustig gemacht. Womit sie jedoch nicht rechneten, ist, dass dasselbe, was Detroit widerfuhr, gegenwärtig auch in dutzenden anderen Gemeinden überall in den USA stattfindet.

Chapman: Goldstandard führt sich selbst wieder ein

Freitag, 3. Dezember 2010

Diese Länder befinden sich alle in einer hoffnungslosen Verfassung, was auch der Grund dafür ist, dass die USA und Großbritannien den Preis für Gold und Silber drücken. Wenn Gold und Silber weiter im Wert steigen, dann werden immer mehr Menschen begreifen, dass hier gerade etwas richtig schief läuft. Der Dreh- und Angelpunkt des weltweiten Finanzsystems, die USA, sind am Ende,

Frohe Festtage? Die USA im Niedergang

Sonntag, 28. November 2010

In den kommenden Wochen werden sich die Amerikaner gegenseitig Millionen Male „Frohe Festtage!“ wünschen. Aber sind es wirklich frohe Festtage? Eine Rekordzahl an Amerikanern wird diesen Winter Hunger leiden und im Kalten sitzen. Zig Millionen US-Bürger würden liebend gerne die Festtage ausfallen lassen, wenn sie dafür nur einen vernünftigen Arbeitsplatz bekämen.

Systemzusammenbruch: Nicht Irland wird gerettet, sondern der Bankenclan!

Samstag, 27. November 2010

Wir werden gerade Zeuge eines allgemeinen Zusammenbruchs, der im Jahre 2007 seinen Anfang nahm und das Resultat von 40 Jahren Zockerei im großen globalen Kasino ist. Die Ereignisse der vergangenen Woche sind lediglich die Fortsetzung dieses Prozesses und kein davon losgelöstes, einzelnes Ereignis.

Gold, Silber & Rohstoffe sind wohlmöglich die besseren Alternativen

Donnerstag, 18. November 2010

Nimmt man nur die offizielle Inflation seit 1980, müsste Gold bei USD 2.400 pro Unze liegen. Legt man die auf der Berechnungsmethode der 80er Jahre basierende tatsächliche Inflation zugrunde, würde dies einen Goldpreis von rund USD 7.700 pro Unze bedeuten. Das ist ein ganz schöner Unterschied, aber er ist realistisch, und wer weiß, wie stark die Ausschweifungen im Markt ausfallen können.

Kampflustig: Silber wirft DAX, Dow Jones und Rohstoffe aus dem Ring

Donnerstag, 11. November 2010

Das „Gold des armen Mannes“ erfreute sich innerhalb der letzten Wochen unglaublicher Preissteigerungen. Alleine innerhalb der letzten 30 Tage konnte Silber um 18% zulegen. Silberinvestoren kamen in den vergangenen 12 Monaten auf eine Rendite von atemberaubenden 57%.

Greatest Depression: Millionen US-Bürger verkommen zu Almosenempfängern

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Die meisten Amerikaner begreifen immer noch nicht, wie schlimm der wirtschaftliche Albtraum, mit dem wir nun konfrontiert sind, wirklich ist. Millionen von Amerikaner leben jetzt als Almosenempfänger in dem von ihren Vorvätern einst aufgebauten Land, während ihnen die Infrastruktur Amerikas durch korrupte Politiker buchstäblich unter ihren Füßen wegverkauft wird.

US-Wahlen 2010: Stühlerücken auf dem Deck der USS Titanic

Sonntag, 24. Oktober 2010

Amerika ist heute ein Einparteienstaat, ähnlich wie die Sowjetunion, China oder Nazideutschland und beide politischen Parteien sind lediglich eine Fassade, die man der Öffentlichkeit präsentiert, um die Illusion von Wettbewerb und Auswahlmöglichkeiten zu schaffen. Die Establishment-Führung der Republikaner wie auch der Demokraten repräsentieren die Ziele derselbe politischen Interessen.

Deutsche Banken: Die große Verunsicherung

Dienstag, 19. Oktober 2010

Die Wirtschaft hat sich, zumindest in Deutschland, wieder etwas beruhigt, einige sehen den heiß ersehnten Aufschwung gekommen. Doch dem deutschen Bankensystem geht es immer noch nicht gut – im Gegenteil: Eine der großen Ratingagenturen hat nun eine Studie veröffentlicht, die wir alle als Warnung ernst nehmen sollten: Das deutsche Bankensystem ist unsicher wie nie zuvor.

Wenn der Staat nebenan wohnt

Samstag, 16. Oktober 2010

Zuallererst: Betrug ist falsch, das ist klar. Doch jemanden beim Staat anschwärzen ist auch eine Sache, der ich nicht so einfach zustimmen würde. Doch darum soll es hier gar nicht gehen, sondern um einen Aspekt der Krisenvorsorge, der vielleicht nicht von jedem bedacht wird. Stellen Sie sich vor: Sie haben eine umfassende Krisenvorsorge betrieben, in der richtigen Annahme, dass die Zeiten schlimmer werden und Sie sich darauf vorbereiten sollten.

Gold & Silber: Wilde Spekulationen und Panikkäufe kommen erst noch

Samstag, 16. Oktober 2010

Als Reaktion auf diesen riesigen monetären Anschlag wird der Dollar absinken, die Aktienmärkte werden wacker standhalten, die Märkte für Staatsanleihen werden relativ wenig Veränderungen durchmachen, aber die Rohstoffe werden steigen und Gold und Silber werden exponentiell im Wert zulegen.

Schlimmer als die Große Depression: Lockere Geldmarktpolitik reißt die USA in den Abgrund

Samstag, 16. Oktober 2010

Entweder die FED verdoppelt ihre vorangegangenen Anstrengungen um Amerikas aus Blasen bestehende Wirtschaft wieder anzufeuern, wodurch sie die Vernichtung des US-Dollars riskiert, oder sie hört damit auf Geld ins System zu pumpen und lässt die Wirtschaft auf ein sich selbst tragendes Niveau absinken.

Die US-Wirtschaft ist am Ende: 11 katastrophale Langzeittrends und ihre Folgen

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Bei guten Nachrichten springt der Ball nach oben und bei schlechten kommt er wieder herunter. Doch die Analyse von kurzfristigen Wirtschaftsstatistiken ist nicht die richtige Art die US-Wirtschaft zu analysieren. Es sind die Langzeittrends, welche die Wahrheit offenbaren. Fakt ist, dass es bestimmte zugrunde liegende Probleme gibt, welche die US-Wirtschaft Tag für Tag immer ein klein wenig mehr vernichten.

12 Anzeichen, dass sich an den Finanzmärkten aktuell wieder Unheilvolles zusammenbraut

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Kann sich irgendjemand das komische Verhalten erklären, dass wir aktuell an den Finanzmärkten vorfinden? Die Konzerninsider fliehen mit alarmierender Geschwindigkeit aus dem US-Aktienmarkt, Investoren bewegen Berge an Geld in Gold und andere Rohstoffe und es gibt bei diesem Goldrausch tatsächlich bereits erste Bereiche, wo man beginnt über eine Goldverknappung zu berichten.

Gewinner im Währungskrieg: Gold- und Silberpreis erreichen neue Bestmarken

Samstag, 2. Oktober 2010

Gold erreichte am Freitag d. 01.01.2010 mit USD 1.320,93 pro Feinunze ein neues Allzeithoch und setzt damit seinen glänzenden Aufstieg der letzten zwei Wochen fort. Seit dem 14.09.2010 konnten an 11 Handelstagen neue Allzeithöchststände beim Goldpreis verzeichnet werden. Auch Silber erreichte wieder ein neues 30-Jahreshoch mit einem Spotpreis von zwischenzeitlich bis zu USD 22,16.

Der Zahlenbeweis: Amerika wird zum Armenhaus

Donnerstag, 30. September 2010

Immer mehr Mütter und Väter balgen sich um einen Zweit- oder Drittjob, nur damit sie in der Lage sind die Hypothek abzubezahlen und dafür zu sorgen, dass das Licht nicht abgeschaltet wird und Essen auf dem Tisch steht. Das ist nicht gerade eine Zeit wirtschaftlichen Wohlergehens – die USA befinden sich in einem ernsten Wirtschaftsrückgang und es wird langsam Zeit aufzuwachen und das auch einzugestehen.

Straßenkämpfe in Spanien und europaweite Proteste gegen Austeritätsmaßnahmen

Donnerstag, 30. September 2010

In Dublin empfingen die Demonstranten die irischen Parlamentarier, als sie aus ihrer Sommerpause zurückkehrten. Irland veröffentlichte vergangene Woche sehr schlechte Wirtschaftsdaten und es scheint so, als befände sich das Land in der Gefahr in den Staatsbankrott abzurutschen. Ein besonderes Ereignis an diesem Tag war ein Betonmischer, der in den Eingang des irischen Parlaments krachte. Auf dem Laster fand sich die Aufschrift „Toxische Anglo-Bank“. Der Fahrer wurde verhaftet.

Chapman: Aktuelle Depression findet auf diese Art nur alle 300 bis 500 Jahre statt

Donnerstag, 30. September 2010

Das Ergebnis dieser die ganzen Jahre über anhaltenden Lasterhaftigkeit ist der größte Bullenmarkt für Gold und Silber in der Geschichte. Während wir diese Zeilen schreiben, spielt Gold mit der Marke von USD 1.300 pro Feinunze und Silber wird mit rund USD 21,50 gehandelt. Jeden Tag wird ein neues Rekordhoch verzeichnet, obwohl Optionen auslaufen und der Markt fortwährend seitens der US-Regierung manipuliert wird.

Deindustrialisierung schreitet in den USA mit atemberaubender Geschwindigkeit voran

Montag, 27. September 2010

Jetzt werden wir jedoch Zeugen der amerikanischen Deindustrialisierung, mit zigtausenden Fabriken, die alleine im letzten Jahrzehnt geschlossen wurden. Zig Millionen Arbeitsplätze sind während dieser Periode im Produktionsbereich verloren gegangen. Die Vereinigten Staaten haben sich in ein Land verwandelt, das alles in seinem Zugriff befindliche verkonsumiert, aber im Gegenzug kaum noch etwas herstellt.

Chapman: US-Bevölkerung wird sich an Wall Street und Bankern rächen und es wird die Hölle werden

Donnerstag, 23. September 2010

Warum glauben Sie, haben die Regierung und diejenigen, die unsere Regierung kontrollieren, den Goldpreis und den Silberpreis seit 1988 nach unten gedrückt? Gold ist das Barometer der Angst, die einzige wirkliche Währung, die niemanden irgendetwas schuldet. Gold und Silber sind die Antithese zum Fiatgeld.

Depression: Verarmte Amerikaner ziehen in den Wald

Freitag, 17. September 2010

Während die Zahl der Obdachlosen Amerikaner gerade ihren Höhepunkt erreicht, sehen sich einige bereits seit Jahren gezwungen in den Wäldern zu leben, da sie sonst nirgends hin können. Und diese Zahl nimmt immer weiter zu. Einige kennen das erfolgreiche Amerika. Vielen ist auch das traditionelle Amerika bekannt. Aber mit Millionen Obdachlosen Amerikanern gibt es auch diejenigen, die nur noch das kaputte Amerika kennen.

Depression in Europa und den USA treibt Anleger in Edelmetalle und die Menschen zur Verzweiflung

Donnerstag, 16. September 2010

Gold steigt weiter, Griechenland – Europas Aushängeschild des Versagens – sieht 30-jähriger Depression unter einem IWF-Diktat entgegen, die politische Korruption in den USA ist gigantisch, die Kluft zwischen Staatsbediensteten und privat Beschäftigten enorm…der gesellschaftliche Zusammenbruch ist vorprogrammiert…

Reanimation fehlgeschlagen: US-Wirtschaft kann nicht mehr gerettet werden

Sonntag, 5. September 2010

In den vergangenen Jahren versuchten die Federal Reserve und die US-Regierung alles Erdenkliche um toten Gaul namens US-Wirtschaft wiederzubeleben – aber nichts half. Die FED kürzte den Leitzins auf ein Rekordtief, die Hypothekenzinse wurden auf ein Allzeittief gedrückt und die US-Regierung gab hunderte Milliarden US-Dollar aus um die Wirtschaft wieder in Gang zu bekommen.

Peter Schiff: Im Blindflug durch die Depression

Mittwoch, 1. September 2010

Die meisten anderen Ökonomen sagen das, was sie sagen müssen um ihrem Arbeitgeber zu gefallen, sei es nun Wall Street oder Washington, und bewahren sich so den Respekt ihrer Kollegen. Das ist schön für sie, aber wem sollten Sie Vertrauen schenken, wenn Sie Ihre Investmententscheidungen treffen?

30 Statistiken, dass die US-Elite immer reicher wird, während man die Mittelklasse ausmerzt

Mittwoch, 1. September 2010

„In 2010 haben sich die Verbraucherausgaben in den USA in zwei Lager gespalten, mit einem Verbrauchersegment, das zuversichtlich und verschwenderisch Geld für die schöneren Dinge des Lebens ausgibt, während ein anderes Segment sich Sorgen um Arbeitslosigkeit macht, wenig oder kein frei verfügbares Einkommen hat und Geld nur für die absolut lebensnotwendigen Dinge ausgibt.“

US-Wirtschaft: Helikopter Ben meint, alles wird gut

Montag, 30. August 2010

Es gibt für niemanden Grund zur Sorge. Der Vorsitzende der Federal Reserve, „Helikopter Ben“ Bernanke, erklärte, dass die US-Wirtschaft bald wieder laufen würde und, sollte doch irgendeine Panne eintreten, die Federal Reserve zur Hilfe eilt. Das ist im Grunde genommen die Botschaft, die Bernanke am Freitag auf dem jährlichen Treffen der Zentralbanker in Jackson Hole in Wyoming herausgab.

Panik auf dem Narrenschiff: Angst vor Ausbruch der Weltwirtschaftsdepression nimmt zu

Freitag, 27. August 2010

Auf die Frage, wie man aus der Krise der ungarischen Währung Gewinne schlagen könnte, erklärten Händler gegenüber CNBC ohne zu zögern, dass man dafür die Aktien der österreichischen Banken shorten müsse, die ein Großteil ungarischer Schulden halten. Von dort aus würde sich die Krise dann nach Deutschland weiterbewegen und der gesamte Kontinent säße recht rasch wieder in der Patsche.

Peter Schiff: Mit der Druckerpresse ist keine Wirtschaftserholung möglich

Donnerstag, 26. August 2010

In der Sowjetunion hatte jeder eine Arbeit und trotzdem mussten die Arbeiter stundenlang für Güter des täglichen Bedarfs Schlange stehen. Obwohl jeder (für die Regierung) arbeitete, war die Produktion zu gering. Dieser Mangel an Produktivität hatte zur Folge, dass die Gehälter nur eine geringe Kaufkraft hatten.

Der ultimative Albtraum: Wenn die Wirtschaft in Schulden versinkt

Donnerstag, 26. August 2010

Die Maßnahmen der griechischen Regierung versetzen das Land in eine Depression und es gibt kein Licht am Ende des Tunnels, da die Banker nach ihrem Geld schreien. Und das Schlimmste kommt erst noch, wenn die großen Kündigungswellen einsetzen und die Preise auf alles explodieren.Griechenland befindet sich am Rande einer Revolution und das ist gut so.

US-Zentralbank wird das Land in die Größte Depression treiben

Dienstag, 24. August 2010

„Das wird der US-Wirtschaft zweifelsohne Liquidität zuführen. Aber die Geldspritze durch die Federal Reserve wird genauso nutzbringend sein, wie es das Gelddrucken zu Beginn der 20er Jahre im Weimarer Deutschland oder jüngst in Zimbabwe war.“

US-Wirtschaftserholung: Langzeitarbeitslosigkeit explodiert im Jahresvergleich um 60%

Freitag, 20. August 2010

In diesem Jahr ist es jedoch so, dass Millionen von Amerikanern keine Arbeit zu finden scheinen, ganz egal, was sie auch probieren mögen. Stattdessen stieg die Zahl der Amerikaner, deren Arbeitslosengeldzahlungen durch die US-Bundesstaaten erschöpft sind und die jetzt Langzeitarbeitslosengelder durch die Bundesregierung erhalten, im Jahresvergleich um 60%.

Fannies & Freddies USD 5 Billionen Bombe…

Freitag, 20. August 2010

Die Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben sich in gigantische schwarze Finanzlöcher verwandelt, in welche die US-Regierung fortwährend riesige Mengen an Geld hineinschüttet. Ließe die US-Regierung Fannie Mae und Freddie Mac vollständig implodieren, würde die Hypothekenbranche mitsamt der Immobilienwirtschaft vollständig in sich zusammenbrechen.

10 Anzeichen, dass sich die USA gerade in ein Dritte Welt Land verwandeln

Freitag, 20. August 2010

Egal, welchen Maßstab man auch zu Grunde legt, der Erste Welt Status der Vereinigten Staaten hängt am seidenen Faden.

Bis zur Überdosis: Die FED hat gar keine Ausstiegsstrategie!

Mittwoch, 18. August 2010

Um diese wirtschaftliche Kettenreaktion zu vermeiden, wird die FED mit „quantitativer Lockerung“ einschreiten, sobald offensichtlich wird, dass die von der Regierung mit Konjunkturgeldern angeheizte „Erholung“ der letzten drei Quartale wieder abklingt. Das Problem dabei ist, dass mit jeder neuen Runde von Belebungsmaßnahmen, mit jedem Schuss einer süchtig machenden Droge, die Dosis immer größer werden muss um zum selben Ergebnis zu gelangen.

Gefürchtete Konsequenzen des „Hindenburg-Omens“ könnten innerhalb der nächsten 4 Wochen eintreten

Dienstag, 17. August 2010

Beim Hindenburg-Omen – benannt nach der Hindenburg-Katastrophe im Mai 1937, wo der deutsche Zeppelin LZ 129 Hindenburg plötzlich Feuer fing und zerstört wurde – handelt es sich um ein technisches Analysemuster, das, wenn eine Reihe von Faktoren erfüllt werden, auf eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenbruch der Aktienmärkte hindeutet.

18 Anzeichen, dass Amerika vor aller Augen verrottet

Dienstag, 17. August 2010

In Moody im US-Bundesstaat Alabama ist den Grundschülern gesagt worden, dass sie ihre Papiertücher, Müllbeutel und Flüssigseife selber mit in die Schule bringen müssten. In der Pauoa Grundschule in Honolulu auf Hawaii teilte man allen Schülern mit, dass sie einen Viererpack Toilettenpapier mitzubringen haben.

Inflationsbombe: Der Rausch des Imperiums

Dienstag, 17. August 2010

Der einzig dann noch verbleibende Finanzier ist die Federal Reserve. Wenn die zur Versteigerung gebrachten US-Staatsanleihen nicht mehr verkauft werden können, muss die Federal Reserve sie aufkaufen. Die Federal Reserve kauft die Anleihen auf, indem sie neue Sichteinlagen oder Girokonten für das US-Finanzministerium schafft.

Bob Chapman: Eliten versuchen ihre Macht zu retten

Sonntag, 15. August 2010

Schauen Sie sich nur das Chaos an, in das die Bürokraten die Eurozone und die EU verwandelt haben. Schauen Sie sich an, wie die europäischen Elitisten eine Verfassung verabschieden mussten, die dann noch nicht einmal eine war. Es war eine Art von Vereinbarung die Europäer zu unterjochen – eine Vereinbarung gegen die sich die meisten der Einwohner Europas ausgesprochen hatten.

Das US-Handelsdefizit ist ein Albtraum

Sonntag, 15. August 2010

Wenn sie das Wort Defizit hören, denken die meisten Amerikaner umgehend an das Haushaltsdefizit der US-Regierung, das gegenwärtig völlig außer Kontrolle gerät und sich rasch in die Höhe schraubt. Aber es ist nicht das einzige Defizit, das die US-Wirtschaft gerade in Stücke zerreißt, vielmehr sprechen viele Ökonomen oftmals auch von den „Zwillingsdefiziten“, die das US-Finanzsystem zerstören.

Wird die Druckerpresse der Federal Reserve die Wirtschaft in die Hölle befördern?

Freitag, 13. August 2010

Eine Zentralbank tut dies, indem sie zuerst auf ihrem eigenen Konto Geld gutschreibt, das sie ex nihilo (´aus dem Nichts`) geschaffen hat. Dann kauft sie in einem ´offene Marktoperationen` genannten Prozess damit Finanzvermögenswerte, wozu Staatsanleihen, hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und Unternehmensanleihen von Banken oder Finanzinstitutionen gehören.

US-Zentralbank führt Amerika „an den Rand des Zusammenbruchs“

Donnerstag, 12. August 2010

Wenn selbst die New York Times und CNN bereits zugeben, dass die Vereinigten Staaten nicht nur vor einer Double-Dip Rezession stehen, sondern möglicherweise vor einer neuen Großen Depression, sollten wirklich auch beim Letzten die Alarmglocken angegangen sein.

„Wirtschaftserholung“ in den USA: 15 Statistiken, die von Tag zu Tag schlimmer werden

Donnerstag, 12. August 2010

Vor gut einer Woche schrieb der US-Finanzminister Timothy Geithner einen Artikel für die New York Times mit dem Titel „Willkommen in der Erholung“, worin er die großen Fortschritte bewarb, welche die US-Wirtschaft machen würde…Sollten wir also tatsächlich von einer „Erholung“ sprechen?

Peter Schiff: Depression wird inflationär werden

Mittwoch, 11. August 2010

Viele Wirtschaftsbeobachter sind immer noch der Meinung, dass die weltweite Wirtschaftskrise, in der wir uns aktuell befinden, eine deflationäre Wende nehmen könnte. Was diese Beobachter jedoch nicht verstehen dürfen oder wollen, ist die Tatsache, dass den weltweit vorhandenen geldwerten Titeln nur ein winzig kleiner Teil an Realgütern gegenübersteht.

Ökonomen kündigen neue Große Depression an

Dienstag, 10. August 2010

Der prominente Ökonom Robin Griffiths erklärte nun, dass die Welt gerade das moderne Pendant zur Großen Depression erlebe. Damit schließt er sich einer Vielzahl Anderer an, die nun den wirtschaftlichen Untergang in einem seit den 30er Jahren nicht mehr dagewesen Umfang vorhersagen.