leitzins

Bedeutende Trendwende: Staatsgläubigkeit erreicht gerade ihren Höhepunkt!

Dienstag, 29. September 2015

Das bestätigt die Veränderung des Trends, der ab dem 30.09./01.10.2015 (2015,75) beginnen wird. Und dabei wird es sich weder um einen monumentalen Aktienmarkt-Crash handeln noch wird es das Ende der Welt mit dem Blutmond sein. Wir haben es hier in Wahrheit mit dem Hoch bei den Staaten zu tun.

Schuldenschock: Zinsanstiege werden sich zu globalem Albtraum entwickeln

Donnerstag, 4. Juni 2015

Die US-Notenbank wird gezwungen sein, die Zinsen zu erhöhen, und der US-Kongress wie auch die Medien werden der US-Notenbank die Schuld dafür geben, dass sie die Spekulationsblase bei den Vermögenswerten zuließ und die Zinsen nicht schon früher angehoben hat. Die US-Notenbanker werden gar keine andere Wahl haben, da genau das ihr Job ist und die Öffentlichkeit es von ihnen erwartet.

Dollar-Bombe: Warum der US-Dollar auch bei Zinsanstiegen weiter in die Höhe jagen wird!

Donnerstag, 26. März 2015

Einige wollten wissen, warum der US-Dollar bei steigenden Zinssätzen nicht fallen wird –so wie in der Vergangenheit bereits geschehen –, sondern stattdessen mit dem Gegenteil zu rechnen ist. Es ist wichtig, dass wir die Antwort auf diese Frage wirklich begreifen: Es stimmt beides. Manchmal ist es so, dass steigende Zinsen eine schwächere Währung widerspiegeln, und manchmal …

Monster-Crash: Zinsanstiege & Dollar-Rally werden die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen

Montag, 16. Februar 2015

Sollte die Fed die Zinsen dieses Jahr erstmals seit 2006 wieder anheben, so wie weithin angenommen wird, werden die dadurch für die Unternehmen und Staaten steigenden Kreditkosten gemeinsam mit einem stärkeren US-Dollar den größten Wirtschaftszusammenbruch unserer Zeit hervorrufen

Staatsschuldenbombe: Warum die Fed eine Normalisierung der Zinsen nicht zulassen wird

Donnerstag, 15. Januar 2015

Sicher, die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) könnte die Zinsen dieses Jahr durchaus um einen bestimmten Betrag anheben, doch wird diese Zinserhöhung lediglich symbolischer Natur sein. Angesichts der Tatsache, dass es über USD 100 Billionen an Anleihen gibt und über USD 555 Billionen an mit Zinsensätzen in Zusammenhang stehende Finanzderivate, wird die Fed eine Normalisierung bei den Zinssätzen keinesfalls zulassen.

Euro-Crash: Investoren spekulieren weiterhin auf die Wiedereinführung der D-Mark

Dienstag, 25. November 2014

Während die Anleger nach wie vor auf die Wiedereinführung der D-Mark spekulieren, scheint die Europäische Zentralbank nichts dagegen zu haben, sollte der Euro sogar unter die Dollarparität absinken

Warum Gold & Silber vom Ende der QE-Maßnahmen und steigenden Zinsen profitieren werden

Freitag, 17. Oktober 2014

Anstatt sich über Zinserhöhungen den Kopf zu zerbrechen, sollten sich die Edelmetallanleger auf den nächsten Zinserhöhungszyklus freuen. Das ist nämlich genau die Phase, wo es bei Gold und Silber zu den größten Zugewinnen kommen wird

Negativzinsen: EZB heizt Flucht in den US-Dollar an

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Im Grunde hört es sich so an, als soll man gezwungen werden, irgendwelche Investments zu tätigen. Aber das Einzige, was wir feststellen, ist, dass derzeit eine Kapitalflucht aus dem Euro in Richtung US-Dollar stattfindet, die zum freien Fall des Euros beiträgt.

Der entsetzliche Tsunami, der die weltweiten Märkte 2014 verheeren wird

Donnerstag, 2. Januar 2014

Die Wirtschaft wankt heute bereits aufgrund der viel zu starken Verschuldung. Sie kann diese Schuldenlast noch nicht einmal bei den derzeitigen niedrigen Zinsniveaus tragen. Und hier sollte auch angemerkt werden, dass die Wirtschaft heute mehr Schulden mit sich schleppt als auf ihrem Höhepunkt …

Das absolute Albtraum-Szenario

Donnerstag, 18. Juli 2013

Die meisten Menschen sind sich überhaupt nicht im Klaren darüber, dass das US-Finanzsystem am Rande einer entsetzlichen Katastrophe steht. Sollten die Zinssätze weiterhin so drastisch steigen, werden die USA mit einer Wirtschaftskrise konfrontiert werden, die bedeutend größer sein wird als die, die damals in 2008 ausbrach.

Das Ende der Nullzins-Ära: US-Notenbank hat keinen Einfluss auf die Zinsentwicklung

Freitag, 12. Juli 2013

In Wirklichkeit hat die US-Notenbank keinen Einfluss auf die Zinssätze; sie entziehen sich ihres Machtbereichs. Ja sie kann den Leitzins festsetzen – aber von da an läuft alles indirekt ab. Das ist auch der Grund, warum die US-Notenbank 30-jährige US-Staatsanleihen gekauft hat. Sie hatte gehofft, bei den langlaufenden Schuldenpapieren …

Staatsschuldendebakel: US-Notenbank entgleitet die Kontrolle über die Zinssätze

Montag, 1. Juli 2013

Die jüngsten Kommentare des Vorsitzenden der US-Notenbank Ben Bernanke haben die weltweiten Finanzmärkte schockiert. Alles begann am 22.05.2013 während einer Stellungnahme Ben Bernankes vor dem gemeinsamen Wirtschaftsausschuss beider Häuser des US-Kongresses, wo er erstmals andeutete, dass …

Schuldenbombe: Es gibt nach wie vor gewichtige Gründe, Gold zu halten

Freitag, 14. Juni 2013

Ben Graham, der Vater des wertorientierten Investierens, kam zu dem Schluss, dass eine Investmentoperation „auf tiefgreifender Analyse beruht und Sicherheit für den Kapitaleinsatz wie auch eine entsprechende Rendite verspricht. Operationen, die diesen Anforderungen nicht genügen, sind spekulativer Natur.“

Der kommende Anleihe-Crash: Warum Sie Staatsanleihen meiden sollten wie die Pest

Montag, 11. März 2013

Ich bin der Auffassung, dass der 70-jährige Schulden-Superzyklus ein Ende finden wird … 2009 fand ein dramatischer Wandel statt, der höchstens noch mit der Großen Depression vergleichbar wäre. Das höchste Schulden/BIP-Verhältnis, das in den USA vor 2009 verzeichnet wurde, war 301% …

Der Bankenclan, die Fed & die kommenden Zinsanstiege

Samstag, 9. Februar 2013

Der US-Notenbank Federal Reserve ist die Munition ausgegangen. Ungeachtet all des Geldes, das die Fed in das US-amerikanische Finanzsystem gepumpt hat, ist die US-Wirtschaft im vierten Quartal 2012 zurückgegangen. Und auch die Arbeitslosigkeit legt wieder zu. Entgegen dem, was weithin geglaubt wird …

Chaos, Unruhen, Wirtschaftskrise: Wirtschaftlicher und politischer Ausblick für 2013

Donnerstag, 10. Januar 2013

Ich gehe davon aus, dass es dieses Jahr an diversen Fronten turbulenter zugehen wird. Die Tumulte werden bedeutend massiver ausfallen als in 2012 und während der ersten vier Jahre unter Obama. Die marxistische Taktik, absichtsvoll – wirtschaftliche, politische und religiöse – Spaltungen herbeizuführen …

2013 – das wird die Achterbahnfahrt Ihres Lebens!

Montag, 7. Januar 2013

Ab 2013 heißt es anschnallen und gut festhalten: Im Verlauf dieses Jahres dürfte es zu einer bedeutenden Trendumkehr an den Zinsmärkten kommen, die das weltweite Finanz- und Wirtschaftssystem erschüttern wird

Zinssätze in 2013: Der Spaß fängt gerade erst an

Freitag, 4. Januar 2013

Der Goldpreis steigt erst dann, wenn die Krise richtig zuschlägt und die Zinsen steigen. 2013 dürfte das Jahr sein, an dem die Zinssätze ihr finales Tief ausbilden und zum Anstieg ansetzen

Sparen mit Gold: Ein altbewährtes Mittel in Krisenzeiten

Montag, 10. Dezember 2012

Das ist die größte Schuldenblase der Geschichte. Jedes Mal, wenn sich die deflationären Kräfte entfalten und die inflationären Kräfte – diverse geldpolitische Belebungsmaßnahmen – unwirksam machen, müssen noch aggressivere inflationäre Maßnahmen ergriffen werden, um den systemischen Kollaps aufzuhalten …

Goldpreis wird 2013 wieder auf Allzeithochs steigen

Sonntag, 9. Dezember 2012

Die vorherrschende Meinung an Wall Street ist, dass Gold und die Rohstofftitel in 2013 auf der Stelle treten werden, da die Realzinsen demnächst wieder steigen würden. Beispielsweise senkte Goldman Sachs seine 12-Monats-Goldpreisprognose um 7,2%.

Verheerende Nullzinspolitik: Die ganze Welt auf einen Blick

Dienstag, 2. Oktober 2012

Einer der größten Fehler, den die US-Notenbank Federal Reserve zurzeit begeht, besteht darin, der japanischen Geldpolitik zu folgen, wo die Zinssätze außerordentlich niedrig gehalten werden. Die Theorie, dass niedrigere Zinssätze die Kreditvergabe anheizen, basiert auf zahlreichen falschen Prämissen.

Zombiebanken: Wenn die Zinsen steigen, ist das Spiel vorbei

Dienstag, 20. März 2012

Der jüngste Bankenstresstest der US-Notenbank ist ein Witz, da davon ausgegangen wird, dass die Zinssätze auf immer und ewig nahe null bleiben. Der historische Schnitt der Zinssätze liegt jedoch bei 6%, einem Niveau, das jede US-amerikanische Großbank sofort in den Ruin treiben würde. Beim nächsten Crash …

Papiergeldschock: Billiges Geld treibt verzweifelte Anleger in die Aktienmärkte

Montag, 19. März 2012

Die Nullzinspolitik der weltweiten Zentralbanken heizt die Spekulation massiv an. Praktisch die gesamte Renditekurve von US-Staatsanleihen weist negative Realzinsen aus. Die verzweifelten Anleger sehen sich angesichts dieser Kaufkraft-Konfiskation gezwungen, ihr Glück in Aktien- und Rohstoffmärkten zu suchen

Staatsschuldendebakel Plan B – Liquiditätsflutung, homöopathische Zinserhöhungen & Beten

Mittwoch, 13. April 2011

Den Zentralbanken ist die Inflation schnuppe. Es geht ausschließlich darum, die Pleiteländer und das insolvente Bankensystem über Wasser zu halten sowie den Preisausbruch von Gold und Silber einzudämmen