US-Wirtschaft

Eine Klima-CO2-Blase ist geplatzt: Die Chicagoer Klimabörse CCX schließt mangels Geschäft!

Montag, 15. November 2010

Die Deutsche Bank befindet sich auf Abwegen und hat es noch nicht einmal gemerkt. Da gibt ihr Leiter der Globalen Vermögensverwaltung, der US-Amerikaner Kevin Parker, der FAZ ein Interview, in dem er sich dazu bekennt, über seine von ihm gelenkten Investitionen insbesondere nur solche Unternehmen zu fördern, die weniger Kohlendioxyd verbrauchen…

US-Schuldensklaven – Dieses Video dürfen die Amerikaner nicht sehen

Mittwoch, 3. November 2010

Ein neuer Werbespot über die US-Staatsverschuldung, der von der Gruppe „Bürger gegen Regierungsverschwendung“ produziert wurde, ist von großen Fernsehnetzwerken wie ABC, A&E und dem History Channel verboten worden und wird auf diesen Kanälen nicht gezeigt werden. Die Werbung ist eine Hommage an einen Werbefilm aus dem Jahre 1986 mit dem Titel „The Deficit Trials“, den die großen Fernsehsender ebenfalls nicht ausstrahlten.

Greatest Depression: Millionen US-Bürger verkommen zu Almosenempfängern

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Die meisten Amerikaner begreifen immer noch nicht, wie schlimm der wirtschaftliche Albtraum, mit dem wir nun konfrontiert sind, wirklich ist. Millionen von Amerikaner leben jetzt als Almosenempfänger in dem von ihren Vorvätern einst aufgebauten Land, während ihnen die Infrastruktur Amerikas durch korrupte Politiker buchstäblich unter ihren Füßen wegverkauft wird.

Ron Paul: Die Regierung kann keine Arbeitsplätze schaffen, sondern nur vernichten

Dienstag, 26. Oktober 2010

Durch die Regierung geschaffene Arbeitsplätze werden entweder durch Fiatgeld und eine Manipulation der Rahmenbedingungen des Marktes befördert oder direkt über die Steuerzahler finanziert, also durch Unternehmen und Privatpersonen, die dann weniger zur Verfügung haben, um Menschen zum Zwecke einer wirklichen Schaffung von Vermögen einzustellen.

Lindsey Williams: Geständnisse eines Globalisten

Sonntag, 24. Oktober 2010

Pastor Lindsey Williams war heute in der Alex Jones Show zu Gast und lieferte weitere Informationen zu dem anhaltenden Plan der globalen Elite Amerika zu zerstören, die Finanzmacht zu konsolidieren, eine Weltregierung zu erzwingen und die Menschheit auf eine Klasse aus Sklaven zu reduzieren.

Foreclosuregate: Obama-Goldman-Sachs-Regierung stellt sich hinter die Banken

Montag, 18. Oktober 2010

Es war vorherzusehen. Obama und seine Goldman Sachs Insider haben sich hinter Bank of Amerika und JP Morgan gestellt, während die Forderungen nach einer landesweiten Aussetzung der Zwangsvollstreckungen zunehmen. Obama stellt sich also hinter die Bankster und gegen das amerikanische Volk, was nicht weiter verwundert.

Wall Street Banken schütten 2010 USD 144 Milliarden an Mitarbeiter aus

Freitag, 15. Oktober 2010

Die Einschätzungen des Trendforschers Gerald Celente und des Finanzmarktexperten Peter Schiff bezüglich des aktuellen Zustands der US-Wirtschaft sind deckungsgleich: In den USA gibt es keine freie Marktwirtschaft, sondern Faschismus – ein sozialistisches Subventions- und Korruptionssystem, in welchem die Washingtoner Gesetzgeber im Auftrag ihrer Herren und Meister, den Wall Street Bankern, agieren

Noch mehr schlechte Nachrichten: Die Wahrheit über die aktuellen US-Wirtschaftsdaten

Sonntag, 10. Oktober 2010

Am Freitag fand sich überall in den Vereinigten Staaten die Meldung, dass „die Arbeitslosigkeit unverändert bei 9,6% bleibt“. Viele Analysten freuten sich darüber und begrüßten diese Meldung als ein Zeichen, dass die USA den Tiefpunkt erreicht haben und es bald wieder aufwärts geht. Aber ist das auch die Wahrheit?

Amerikas Wirtschaft gleicht der eines Dritte Welt Landes

Samstag, 9. Oktober 2010

Ein ums andere Mal berichtete ich darüber, dass es überhaupt keine Anzeichen von Arbeitsplätzen in der „Neuen Wirtschaft“ gibt, während die alten Arbeitsplätze zur gleichen Zeit jedoch verschwanden. Die einzigen neuen Arbeitsplätze, die netto geschaffen wurden, finden sich im Niedriglohnsektor für inländische Dienstleistungen wie bei Kellnern, Barkeepern, Einzelhandelsverkäufern, im Gesundheitswesen und bei sozialen Diensten…

US-Staatsverschuldung – die größte Bedrohung der nationalen Sicherheit

Freitag, 8. Oktober 2010

Langsam beginnt jeder zu verstehen, dass die US-Regierung fröhlich gestimmt den Weg in Richtung Staatsbankrott eingeschlagen hat…und sie wird dabei eine ganze Reihe von Amerikanern mit in den Abgrund reißen. Die Regierungsausgaben sind mindestens USD 1 Billion höher als die Einnahmen – und zwar jährlich.

Die US-Wirtschaft ist am Ende: 11 katastrophale Langzeittrends und ihre Folgen

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Bei guten Nachrichten springt der Ball nach oben und bei schlechten kommt er wieder herunter. Doch die Analyse von kurzfristigen Wirtschaftsstatistiken ist nicht die richtige Art die US-Wirtschaft zu analysieren. Es sind die Langzeittrends, welche die Wahrheit offenbaren. Fakt ist, dass es bestimmte zugrunde liegende Probleme gibt, welche die US-Wirtschaft Tag für Tag immer ein klein wenig mehr vernichten.

Die Preisexplosion kommt: Ungezügelte Inflation für US-Verbraucher in 2011

Sonntag, 3. Oktober 2010

Die Rohstoffpreise schießen buchstäblich durch die Decke und es ist unvermeidlich, dass sich diese Preisanstiege schon bald bei den Waren in den Geschäften niederschlagen werden. Der US-Dollar ist bereits beträchtlich abgesackt und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die FED danach sehnt endlich wieder mehr Geld drucken zu können.

Der Zahlenbeweis: Amerika wird zum Armenhaus

Donnerstag, 30. September 2010

Immer mehr Mütter und Väter balgen sich um einen Zweit- oder Drittjob, nur damit sie in der Lage sind die Hypothek abzubezahlen und dafür zu sorgen, dass das Licht nicht abgeschaltet wird und Essen auf dem Tisch steht. Das ist nicht gerade eine Zeit wirtschaftlichen Wohlergehens – die USA befinden sich in einem ernsten Wirtschaftsrückgang und es wird langsam Zeit aufzuwachen und das auch einzugestehen.

Deindustrialisierung schreitet in den USA mit atemberaubender Geschwindigkeit voran

Montag, 27. September 2010

Jetzt werden wir jedoch Zeugen der amerikanischen Deindustrialisierung, mit zigtausenden Fabriken, die alleine im letzten Jahrzehnt geschlossen wurden. Zig Millionen Arbeitsplätze sind während dieser Periode im Produktionsbereich verloren gegangen. Die Vereinigten Staaten haben sich in ein Land verwandelt, das alles in seinem Zugriff befindliche verkonsumiert, aber im Gegenzug kaum noch etwas herstellt.

Peter Schiff: Japan interveniert zur Rettung der amerikanischen Verbraucher

Montag, 20. September 2010

Wenn die Amerikaner sich den Kauf japanischer Produkte nicht leisten können, macht es für die Japaner überhaupt keinen Sinn diese weiter an uns zu verkaufen. Stattdessen sollten sie ihre Zeit, Anstrengungen, Ersparnisse und Ressourcen dem Verkauf ihrer Produkte an Verbraucher widmen, die sich diese Produkte tatsächlich auch leisten können.

Depression: Verarmte Amerikaner ziehen in den Wald

Freitag, 17. September 2010

Während die Zahl der Obdachlosen Amerikaner gerade ihren Höhepunkt erreicht, sehen sich einige bereits seit Jahren gezwungen in den Wäldern zu leben, da sie sonst nirgends hin können. Und diese Zahl nimmt immer weiter zu. Einige kennen das erfolgreiche Amerika. Vielen ist auch das traditionelle Amerika bekannt. Aber mit Millionen Obdachlosen Amerikanern gibt es auch diejenigen, die nur noch das kaputte Amerika kennen.

Währungskrieg im Anmarsch

Donnerstag, 16. September 2010

Sind Sie bereit für einen Währungskrieg? Besser Sie schnallen sich langsam an, denn die Dinge fangen an interessant zu werden. Diese Woche feuerte Japan etwas ab, was man vielleicht als das Eröffnungsfeuer einer neuen Runde an Währungskriegen bezeichnen könnte ,und intervenierte das erste Mal seit 2004 wieder öffentlich im Devisenmarkt.

Ron Paul: Wirtschaft läuft prima – Ersparnisse verpuffen, gewöhnlich folgt Hyperinflation und Chaos

Samstag, 11. September 2010

Wo bekommt die Regierung dann also all das Geld her, wenn die offensichtlichste Einnahmequelle gerade versiegt? Wie ist es möglich, dass die Ausgaben anscheinend ewig fortgesetzt werden? Hat die Regierung erst einmal so viel von Ihnen gestohlen, wie ihr ungestraft möglich ist, dann stiehlt sie sogar noch mehr mit Hilfe von etwas, das die Zentralbanker gerne quantitative Lockerung nennen…

US-Wirtschaft: Ausbleibende Erholung schlägt auf Edelmetallpreise durch

Donnerstag, 9. September 2010

Historisch gesehen kam es im September in 81% aller Fälle zu einer Erhöhung des Goldpreises. Zwischen September und Februar sollten sich Gold und Silber sehr gut entwickeln. Silber ist im Begriff auf USD 25,00 oder höher durchzubrechen. Wir stehen auch kurz davor mitzuerleben, wie sich Gold und Silber immer mehr von gewöhnlichen Rohstoffen absetzen…

Reanimation fehlgeschlagen: US-Wirtschaft kann nicht mehr gerettet werden

Sonntag, 5. September 2010

In den vergangenen Jahren versuchten die Federal Reserve und die US-Regierung alles Erdenkliche um toten Gaul namens US-Wirtschaft wiederzubeleben – aber nichts half. Die FED kürzte den Leitzins auf ein Rekordtief, die Hypothekenzinse wurden auf ein Allzeittief gedrückt und die US-Regierung gab hunderte Milliarden US-Dollar aus um die Wirtschaft wieder in Gang zu bekommen.

USA werden vom Globalismus zerfleischt, US-Ökonomen haben keine Ahnung

Donnerstag, 2. September 2010

Die Gefahren für die Rolle des Dollars sind die Haushalts- und Handelsdefizite. Beide sind so groß und haben sich so lange Zeit aufgetürmt, dass alle Aussichten darauf, das wieder wettzumachen, verpufft sind. Wie ich bereits seit ein paar Jahren schreibe, sind die USA vom Dollar als Reservewährung derart abhängig, dass es ihre Hauptpolitik sein muss diese Rolle aufrechtzuerhalten.

30 Statistiken, dass die US-Elite immer reicher wird, während man die Mittelklasse ausmerzt

Mittwoch, 1. September 2010

„In 2010 haben sich die Verbraucherausgaben in den USA in zwei Lager gespalten, mit einem Verbrauchersegment, das zuversichtlich und verschwenderisch Geld für die schöneren Dinge des Lebens ausgibt, während ein anderes Segment sich Sorgen um Arbeitslosigkeit macht, wenig oder kein frei verfügbares Einkommen hat und Geld nur für die absolut lebensnotwendigen Dinge ausgibt.“

US-Wirtschaft: Helikopter Ben meint, alles wird gut

Montag, 30. August 2010

Es gibt für niemanden Grund zur Sorge. Der Vorsitzende der Federal Reserve, „Helikopter Ben“ Bernanke, erklärte, dass die US-Wirtschaft bald wieder laufen würde und, sollte doch irgendeine Panne eintreten, die Federal Reserve zur Hilfe eilt. Das ist im Grunde genommen die Botschaft, die Bernanke am Freitag auf dem jährlichen Treffen der Zentralbanker in Jackson Hole in Wyoming herausgab.

Peter Schiff: Mit der Druckerpresse ist keine Wirtschaftserholung möglich

Donnerstag, 26. August 2010

In der Sowjetunion hatte jeder eine Arbeit und trotzdem mussten die Arbeiter stundenlang für Güter des täglichen Bedarfs Schlange stehen. Obwohl jeder (für die Regierung) arbeitete, war die Produktion zu gering. Dieser Mangel an Produktivität hatte zur Folge, dass die Gehälter nur eine geringe Kaufkraft hatten.

Der ultimative Albtraum: Wenn die Wirtschaft in Schulden versinkt

Donnerstag, 26. August 2010

Die Maßnahmen der griechischen Regierung versetzen das Land in eine Depression und es gibt kein Licht am Ende des Tunnels, da die Banker nach ihrem Geld schreien. Und das Schlimmste kommt erst noch, wenn die großen Kündigungswellen einsetzen und die Preise auf alles explodieren.Griechenland befindet sich am Rande einer Revolution und das ist gut so.

10 Anzeichen, dass sich die USA gerade in ein Dritte Welt Land verwandeln

Freitag, 20. August 2010

Egal, welchen Maßstab man auch zu Grunde legt, der Erste Welt Status der Vereinigten Staaten hängt am seidenen Faden.

Fannie und Freddie und das Billionen-Dollar-Problem

Donnerstag, 19. August 2010

Fannie und Freddie, das berüchtigte Pärchen der Finanzkrise, sorgen immer noch für Aufregung in den USA: Die beiden Hypothekenfinanzierer halten den schwer getroffenen amerikanischen Immobilienmarkt am Laufen – und verbrennen dabei selbst hunderte Milliarden Dollar an Steuergeldern.

Betrügerische Wirtschaftsstatistiken: Ökonomen lügen, während die US-Wirtschaft zu Grunde geht

Mittwoch, 18. August 2010

Wir täten gut daran, so behaupteten sie, die „alten“ Branchen und Fertigungsbereiche loszuwerden, deren Weggang dann auch zur Zerstörung der Steuergrundlage zahlreicher amerikanischer Städte und Bundesstaaten sowie zur Vernichtung der Existenzgrundlage von Millionen Amerikanern führte.

Inflationsbombe: Der Rausch des Imperiums

Dienstag, 17. August 2010

Der einzig dann noch verbleibende Finanzier ist die Federal Reserve. Wenn die zur Versteigerung gebrachten US-Staatsanleihen nicht mehr verkauft werden können, muss die Federal Reserve sie aufkaufen. Die Federal Reserve kauft die Anleihen auf, indem sie neue Sichteinlagen oder Girokonten für das US-Finanzministerium schafft.

Das US-Handelsdefizit ist ein Albtraum

Sonntag, 15. August 2010

Wenn sie das Wort Defizit hören, denken die meisten Amerikaner umgehend an das Haushaltsdefizit der US-Regierung, das gegenwärtig völlig außer Kontrolle gerät und sich rasch in die Höhe schraubt. Aber es ist nicht das einzige Defizit, das die US-Wirtschaft gerade in Stücke zerreißt, vielmehr sprechen viele Ökonomen oftmals auch von den „Zwillingsdefiziten“, die das US-Finanzsystem zerstören.

Wird die Druckerpresse der Federal Reserve die Wirtschaft in die Hölle befördern?

Freitag, 13. August 2010

Eine Zentralbank tut dies, indem sie zuerst auf ihrem eigenen Konto Geld gutschreibt, das sie ex nihilo (´aus dem Nichts`) geschaffen hat. Dann kauft sie in einem ´offene Marktoperationen` genannten Prozess damit Finanzvermögenswerte, wozu Staatsanleihen, hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und Unternehmensanleihen von Banken oder Finanzinstitutionen gehören.

„Wirtschaftserholung“ in den USA: 15 Statistiken, die von Tag zu Tag schlimmer werden

Donnerstag, 12. August 2010

Vor gut einer Woche schrieb der US-Finanzminister Timothy Geithner einen Artikel für die New York Times mit dem Titel „Willkommen in der Erholung“, worin er die großen Fortschritte bewarb, welche die US-Wirtschaft machen würde…Sollten wir also tatsächlich von einer „Erholung“ sprechen?

Dann sollen sie eben Kuchen essen!

Montag, 2. August 2010

Bevor wir uns ein armseliges Urteil über eine solch extravagante Geschichte zu Zeiten wirtschaftlicher Not erlauben, sollten wir uns zunächst lautstark die Frage stellen, wo ein armer Junge, der Gouverneur von Arkansas wurde und später Präsident der Vereinigten Staaten, solch ein Vermögen machte, dass er mal eben USD 3.000.000 für eine Hochzeit versenken kann.

Dramatischer Anstieg von Zwangsvollstreckungen setzt sich fort

Montag, 2. August 2010

In einigen Gebieten des Landes haben wir immer noch absolute Katastrophenzustände, wenn man sich den Immobilienmarkt anschaut. Beispielsweise muss man Jeden bemitleiden, der gerade versucht in Florida ein Haus zu verkaufen. Laut RealtyTrac ist Florida die führende Region bei Zwangsvollstreckungen in den USA.

Das Jahr, an dem sich Amerika auflöste

Montag, 2. August 2010

Als die Gesellschaft zusammenbrach wurde die Polizei zu Kriegsherren. Die Bundespolizei der Regierung brach auseinander und die Beamten wurden bei den örtlichen Kräften ihrer Gemeinden aufgenommen. Die nun neu geformten Stämme erweiterten sich um auch Verwandte und Freunde der Polizei einzuschließen.

Größte Depression: US-Bürger campen jetzt in Massen ohne Strom und Wasser in ihren Häusern

Dienstag, 27. Juli 2010

Lichtschalter, Backöfen und Wasserhähne sind nicht die typischen Maßstäbe an denen man gewöhnlich die Gesundheit der Wirtschaft abliest…

US-Schuldenbombe: Eine Statistik, die Sie sich immer vor Augen halten sollten

Mittwoch, 21. Juli 2010

Im Folgenden finden Sie eine Grafik, die Sie sich alle sehr genau einprägen sollten. Es ist die Übersicht der US-Gesamtverschuldung von 1870 bis 2009 als Prozentsatz des Bruttosozialprodukts. Diese Grafik vermittelt auf deutlich und prägnante Art den Horror der Schuldenblase mit der wir es gegenwärtig zu tun haben. Wenn diese Blase platzt, dann wird die Große Depression der 30er Jahre wie ein Kindergeburtstag anmuten.

„Road Warrior“-Depression: Gewaltsame Ausschreitungen und soziale Unruhen nur noch eine Frage der Zeit

Mittwoch, 21. Juli 2010

Eine vergangene Woche auf Infowars.com durchgeführte Umfrage brachte zutage, dass nahezu 60% aller Umfrageteilnehmer davon ausgehen, die USA seien auf dem Weg in eine „Road Warrior“-Wirtschaftsdepression. 17% glauben, dass das Land in eine Depression rutschen wird, die nicht schlimmer als die Große Depression ist, während 13% davon ausgehen, die Krise würde in den aktuellen Bahnen bleiben und sich nicht weiter verschärfen.

Credit Crunch 2010: Kreditkrise zermalmt US-Wirtschaft

Montag, 19. Juli 2010

Jetzt, wo sich die Regierungen auf der ganzen Welt wieder zurückziehen und damit anfangen Austeritätsmaßnahmen einzuleiten, lässt auch der „Drogenkick“ nach und der ursprüngliche wirtschaftliche Rückgang gewinnt wieder an Fahrt. Das einzige, was man mit diesen Billionen zur „Belebung“ erreichte, war der Welt einen vorübergehenden Auftrieb zu verschaffen und uns in wesentlich mehr Schulden zu manövrieren.

US-Wirtschaft am Ende, Volkszorn wächst

Samstag, 17. Juli 2010

Während unseres ganzen Lebens erklärte man uns, Amerika sei die reichste und erfolgreichste Nation auf der ganzen Welt und dass, obwohl es immer wieder Zeiten der „Rezession“ gäbe, sich die Dinge immer wieder erholen würden und man gestärkt und besser als je zuvor aus dem Abschwung herauskäme.

Keine Jobs: US-Wirtschaft hat seit Ausbruch der Finanzkrise 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren

Mittwoch, 7. Juli 2010

Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten bezüglich der Arbeitsplätze gerade ausbluten. Laut einer neuen Untersuchung, hat die Privatwirtschaft seit 2007 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Im Juni dieses Jahres waren es weitere 125.000 Arbeitsplätze. Alleine in den letzten zwei Monaten sind rund eine Million frustrierter amerikanischer Arbeitnehmer komplett vom Arbeitslosenmarkt verschwunden.

Nächste Welle des US-Immobiliencrashs läuft an

Donnerstag, 24. Juni 2010

Diese Woche konnte man überall in den Vereinigten Staaten lesen, dass die Verkäufe neuer Häuser auf den niedrigsten Stand seit 1963 zurückgingen, dem Zeitpunkt, als die US-Regierung damit begann diese Daten zu erheben.

USA: Inflation bei Nahrungsmitteln auf dem höchsten Monatsstand seit 26 Jahren

Freitag, 7. Mai 2010

Viele Einzelhändler sind aktuell zurückhaltend die steigenden Preise an die Verbraucher weiterzureichen, was zum Teil der Tatsache geschuldet ist, dass die Arbeitslosenrate U-6 gegenwärtig kurz davor steht die 17%-Marke zu übersteigen. Aber wenn sie gegenüber ihren Aktienbesitzern gigantische Verlustberichte vermeiden wollen, werden sie schon bald gezwungen sein, genau dies zu tun.

Geschäftsführer von Goldman Sachs prahlen in E-Mails über Spekulationen auf den Absturz des Häusermarkts

Sonntag, 25. April 2010

Die Dokumente scheinen mit Goldmans Leugnungen im Widerspruch zu stehen, die Bank hätte nicht vom Zusammenbruch der Subprime-Hypotheken profitiert, indem sie insgeheim auf einen fallenden Häuserpreis wetteten. Zur selben Zeit verkaufte Goldman zig Milliarden an riskanten Hypothekenpapieren.

12 Gründe, warum Millionen Amerikaner über den Zustand der US-Wirtschaft unglaublich wütend sind

Donnerstag, 15. April 2010

Mehr als jemals zu vor in der modernen Geschichte sind die Amerikaner über den Zustand der Wirtschaft zutiefst verärgert. In Wirklichkeit ist es keine Übertreibung zu behaupten, dass Millionen von US-Bürgern wegen der wirtschaftlichen Situation gerade völlig ausflippen.

US-Schuldenniveau bedroht Dollar-Rating

Donnerstag, 8. April 2010

Wenn das passiert, werden die Verbraucher auf der ganzen Welt bei dem abschließenden Weg in die deflationäre Depression zwei Drittel ihrer Kaufkraft verlieren. Wahrscheinlich ist dies noch anderthalb bis 2 Jahre entfernt. Ihr einziger Schutz gegen eine derartige Entwicklung ist Gold- und Silberanlagen zu halten.