Wirtschaft/Finanzen

Inflationsschock: Druckerpressen laufen auf Hochtouren

Mittwoch, 2. November 2011

Die nächste Inflationswelle schwappt gerade über den Erdball. Bürger sollten sich darauf einstellen und ihre Ersparnisse in sicheren Häfen parken

Chinas Silbernachfrage explodiert

Mittwoch, 2. November 2011

Das Volumen des chinesischen Silberhandels explodiert. Und während es zurzeit vornehmlich Papiersilber ist, das von den großen chinesischen Handelsbanken an Privatinvestoren verkauft wird, stellt sich die Frage, was passiert, wenn diese Nachfrageströme vermehrt in das physische Metall umgelenkt werden

EU-Staatsschuldendebakel: Die Realität stellt sich ein

Dienstag, 1. November 2011

Hören Sie das Geräusch? Das ist die kalte Brise der Finanz-Realität, die den Europäern gerade ins Gesicht weht. Die Luft ist raus, und die weltweiten Investoren fangen langsam an zu begreifen, dass in Europa praktisch überhaupt nichts gelöst wurde. Die von den europäischen Politikern eingebrachten Lösungsvorschläge verschlimmern die Eurokrise in Wirklichkeit nur noch.

Game Over: Westliches Finanzsystem überlebt nur noch mithilfe gigantischer Geldspritzen

Montag, 31. Oktober 2011

Der Gold- und Silberpreis ist die wahre Messlatte. Vergleicht man die Preisentwicklung der Metalle gegenüber den bedeutendsten neun Währungen während der vergangenen elfeinhalb Jahre, so lässt sich feststellen, dass Gold und Silber im Schnitt um 20% im Wert zulegen konnten …

Silber-Investments: Fünf Mythen über den Silbermarkt

Freitag, 28. Oktober 2011

Es gibt Auffassungen, die oftmals nichts mit der Realität gemein haben, und trotzdem bestimmen sie die Handlungen von tausenden, wenn nicht gar Millionen von Spekulanten, die mit kurzfristigen Spekulationswetten in Märkten wie dem Silbermarkt partizipieren. Derartige Auffassungen sind ziemlich tief verwurzelt …

EU-Staatsschuldendebakel: Mit Vollgas ins Finanz-Armageddon

Freitag, 28. Oktober 2011

Die weltweiten Märkte feiern den jüngsten „Schulden-Deal“ der EU-Führer, als wäre die Eurokrise vorbei. In Wirklichkeit hat man durch den Maßnahmenkatalog lediglich Zeit gewonnen und keines der zu Grunde liegenden Probleme gelöst …

DEFCON 1: EU-Banken sind pleite, Deutschland verlässt wohlmöglich den Euro

Freitag, 28. Oktober 2011

Die Warnsignale sind kaum zu übersehen: Das gesamte europäische Bankensystem ist im Grunde pleite und bräuchte USD 1,8 Billionen, um die Fremdkapitalfinanzierung auf ein Verhältnis von 13:1 abzusenken. Die Beschlüsse des letzten EU-Gipfels ändern an der desolaten Situation des Euroraums überhaupt nichts, sondern zielen lediglich darauf ab, den Banken-Kollaps hinauszuzögern und die Realität zu verschleiern

Gold & Silber: EU-Schuldenkrise als Preistreiber

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Edelmetallexperten gehen davon aus, dass die jüngsten Kursbewegungen im Edelmetallmarkt vornehmlich auf die desaströse Situation in der Eurozone zurückzuführen sind. Viele Anleger sind enttäuscht von den Lösungsansätzen der Politiker und wenden sich stattdessen lieber sicheren Häfen zu – eine Einstellung, mit der sie unter Umständen sogar goldrichtig liegen dürften

Der Goldgeld-Index: Warum Gold auf über USD 11.000 pro Unze steigen wird

Montag, 24. Oktober 2011

Seit 1984 ist Gold unterbewertet. Im Sommer dieses Jahres lag der tatsächliche Preis von Gold gerade einmal bei 13% seines Fair Value – ein Zustand, der nicht ewig aufrechterhalten werden kann

Heiß, heißer, Silber: Warum das weiße Metall in jedes Portfolio gehört

Samstag, 22. Oktober 2011

Silber befindet sich immer noch in Phase eins seines Bullenmarkts, und das obwohl Gold bereits in Phase zwei angelangt ist. Silber wird erst in Phase zwei eintreten, wenn bedeutend mehr Menschen in den Markt gekommen sind und der Preis über USD 50 pro Unze, dem Silberallzeithoch von Januar 1980 liegt

Silber: Das beste Investment der nächsten Jahre

Freitag, 21. Oktober 2011

Und natürlich wurde auch in den USA in 2008 eine Menge Vertrauen zerstört, als alle Bankaktien unter massiven Druck gerieten und damals gesagt wurde, dass das Bankensystem nur noch Stunden vor der Schließung stünde. Ich hoffe, die Leute vergessen das nicht, dass wir uns in einer Situation befinden, wo so etwas passieren kann.

Endspiel in der Eurozone: Vier Tatsachen, die beweisen, dass der Euro-Rettungsschirm völlig irrelevant ist

Freitag, 21. Oktober 2011

Und es ist auch völlig unerheblich, was Sarkozy und Merkel zu sagen haben oder mit was für einem Kredithebel man den EFSF ausstattet. Europa ist am Ende. Was in 2008 geschah war buchstäblich die Aufwärmphase. Die maßgeblichen Ereignisse werden sich in den kommenden 14 Monaten abspielen

USD 1,4 Billiarden: Derivate-Monster nicht beherrschbar

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Bisher ist es der Finanzwelt gelungen, dieses Casino weiter am Laufen zu halten, doch es scheint unabwendbar, dass das gesamte Derivate-Chaos irgendwann krachend zum Einsturz kommt. Und wenn das passiert, sieht sich die Welt einer Derivate-Krise gegenüber, die ohne Weiteres das gesamte weltweite Finanzsystem auslöschen könnte

Kernschmelze des Finanzsystems: Westliche Länder versinken in einem Meer aus Schulden

Mittwoch, 19. Oktober 2011

In Europa und den Vereinigten Staaten rennen die Politiker wild umher und versuchen mit einem „Plan“ aufzuwarten – aber in Wirklichkeit gibt es keinen „Plan“, wie das gegenwärtige schuldenbasierte Finanzsystem noch zu retten wäre …

Finanz-Armageddon: Politiker zünden Goldbombe

Dienstag, 18. Oktober 2011

Die Politiker der westlichen Länder fingern am Anleihenmarkt herum, in völliger Unkenntnis darüber, welche Gewalten sie dadurch heraufbeschwören. Marktbeobachter rechnen damit, dass der Goldpreis bereits im Jahre 2013 bei USD 5.000 pro Unze liegen könnte

Bullenmarkt: Silber immer noch spottbillig

Montag, 17. Oktober 2011

Mit physischem Silber ist man auf der sicheren Seite: Das Potenzial für künftige Zugewinne am Silbermarkt ist enorm, doch sollte man von gehebelten Silber-Derivaten besser die Finger lassen, da die Wahrscheinlichkeit, dass man bis zum Ende des Silberbullenmarkts all sein Geld verloren hat, extrem hoch ist

Inflationäre Depression gewinnt weiter an Fahrt: Entscheidungsträger kennen nur eine Lösung

Sonntag, 16. Oktober 2011

Umso länger beim EU-Staatsschuldendebakel versucht wird, Zeit zu gewinnen, desto schlimmer wird der Zusammenbruch am Ende ausfallen. Bedauerlicherweise sind die den Bankern hörigen Politiker und das Zentralbankwesen nicht fähig, die Probleme anzugehen, und haben sich daher darauf zurückgezogen, die unzähligen Krisenherde mit Geld und Kredit zu bewerfen

Wiedereinführung der D-Mark oder EZB-Geldschwemme und Eurobonds?

Sonntag, 16. Oktober 2011

Die Globalisten werden alles daran setzen, die Wiedereinführung der D-Mark zu verhindern und den EU-Superstaat zu zementieren. Merkel ist tief in die globalistische Bewegung verstrickt und würde die Wiedereinführung der D-Mark normalerweise nicht zulassen, außer diese Maßnahmen dienen den Zielen der Globalisten

Welche Blase? Gold ist auf dem Weg in Richtung USD 10.000 pro Unze

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Die jüngste Gold-Korrektur hat die Finanzkommentatoren wieder einmal dazu veranlasst, vor einer Blase zu warnen, genauso wie sie dies bereits seit dem Zeitpunkt tun, als das gelbe Metall erstmals über USD 400 pro Unze geklettert ist…

Gold: Der ultimative Schutz vor dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Ian Gordon, der Gründer von Longwave Analytics und Longwave Strategies, hat sich mit seinem Team über Jahre hinweg mit dem Kondratjew-Zyklus beschäftigt und diesen weiter verfeinert. Er geht davon aus, dass die Welt vor einer unmittelbaren und globalen Kernschmelze des Finanzsystems steht und Gold bis auf Weiteres das einzige Investment ist, auf das sich Anleger konzentrieren sollten

EU-Eliten in Panik: Gigantische Geldschwemme voraus!

Montag, 10. Oktober 2011

Den Eurokraten und globalistischen Politikern, die sich mit allen Mitteln gegen das Auseinanderbrechen der Eurozone wehren, bleibt nur noch eine Möglichkeit, die Eurozonenpleiteländer und die europäischen Banken über Wasser zu halten: Die Europäische Zentralbank muss die Druckerpressen auf Hochtouren bringen und die Märkte mit Geld schwemmen

Euro-Crash: Wiedereinführung der D-Mark wird die Märkte überraschen

Sonntag, 9. Oktober 2011

Die Wiedereinführung der D-Mark hat in den Finanzmärkten zurzeit noch keiner auf der Rechnung. Die Franzosen drucken derweil ebenfalls fleißig ihren neuen Franc. In der Eurozone werden mindestens sechs Länder Pleite gehen. Deutschland wird dann genug damit zu tun haben, sich selbst zu retten…

Euro-Crash: Die Zeitbombe tickt

Freitag, 7. Oktober 2011

Ein geordneter Staatsbankrott Griechenlands mit einem gleichzeitigen Austritt aus der Eurozone wäre die beste Strategie … Bedauerlicherweise ist diese Option für die internationalistischen Politiker … und das Bankensystem … jedoch völlig unakzeptabel.

IWF-Berater: Globale Finanz-Kernschmelze innerhalb der nächsten 3 Wochen

Freitag, 7. Oktober 2011

„Wenn sie nicht in der Lage sind, [die Finanzkrise] auf eine glaubwürdige Art anzugehen, dann werden wir, so denke ich, vielleicht innerhalb von zwei bis drei Wochen einen Zusammenbruch bei den Staatsschulden haben, was im gesamten europäischen Bankensystem zu einer Kernschmelze führen wird.“

Silberknappheit: Kassapreis spiegelt Investmentnachfrage nicht wider

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Nun, was normalerweise passieren würde, wenn eine Verknappung bei einem Rohstoff eintritt, ist, dass der Preis steigen würde, um die Verkäufer zu ermutigen, etwas mehr auf den Markt zu werfen. Das passiert gegenwärtig aber nicht, da der Silberpreis durch die Edelmetallbanken … künstlich unten gehalten wird.

Silber: Analysten rechnen mit erneuten Preisexplosionen

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Silber ist im laufenden Kalenderjahr in der Tat spektakulär abgestürzt und hat seit Anfang dieses Jahres bereits 2% an Wert eingebüßt. Seit seinem diesjährigen Kurshoch von über USD 48 pro Unze wurde Silber unglaubliche 34% nach unten gepeitscht. Im 12-Monatsvergleich konnte das Metall in der Spitze noch mit Zugewinnen von bis zu 110% aufwarten, heute liegt diese Zahl bei rund 34%.

Monster-Crash: Keine weiteren deutschen Rettungsgelder = Ende des Euros

Dienstag, 4. Oktober 2011

Wenn der Euro nun gerettet wurde, ja warum müssen die Interventionisten dann in den Märkten herumfingern, während die Konzerne ihre Gelder bei der Europäischen Zentralbank parken oder gleich komplett abziehen? Die Realität ist: Europa bricht gerade in sich zusammen.

Grottenschlechte Meldungen aus der Finanzwirtschaft reißen nicht ab – 14 Fakten, die Sie in Angst und Schrecken versetzen

Dienstag, 4. Oktober 2011

Hören die schlechten Meldungen eigentlich mal wieder auf? Viele Menschen auf der ganzen Welt hoffen gegenwärtig darauf, dass die Finanzwelt ein bedeutend besseres viertes Quartal hinlegen wird, nachdem das dritte Quartal absolut desaströs gewesen ist.

Silber: Profis kennen die Mätzchen und steigen bereits wieder ein

Sonntag, 2. Oktober 2011

Der renommierte Silberexperte David Morgan erklärte diese Woche im Interview, warum die Profis im physischen Silbermarkt bereits wieder Nachkäufe tätigen, während der Durchschnittsinvestor sich auch dieses Mal nicht zu Käufen wird durchringen können. Die Marktmanipulanten der US-Regierung sind zwar in der Lage…

Gold: Der einzige Schutz vorm Papiergeld-Tsunami

Sonntag, 2. Oktober 2011

Auch nach den jüngsten Rückgängen beim Goldpreis hat sich an den Fundamentaldaten nichts geändert. Die weltweiten Zentralbanken kennen auf alle Probleme nur eine Lösung: Gelddrucken bis die Druckerpressen rauchen

Mission Impossible: Rettung der EU-Pleitestaaten kostet USD 5 Billionen

Samstag, 1. Oktober 2011

Die Rettung der PIIGS-Staaten kostet USD 5 Billionen, dafür gibt es den Zusammenbruch des Euros, der Europäischen Union und der Banken gratis obendrauf. Neben einer massiven Wirtschaftsabschwächungen ist im Besonderen in Deutschland mit Bürgerunruhen zu rechnen

Europa – Epizentrum des Finanzzusammenbruchs

Samstag, 1. Oktober 2011

Zahlreiche Finanzmarktexperten rechnen mit einem unmittelbar bevorstehenden Finanzzusammenbruch, der in Europa seinen Ausgang nimmt. Mittlerweile machen sogar erste Spekulationen die Runde, dass Deutschland die Wiedereinführung der DM plant

Preiseinbruch bei Gold & Silber – Kein Grund zur Panik

Samstag, 1. Oktober 2011

Offiziell begann der Herbst am 21.09., doch sind es dieses Jahr nicht nur die Blätter, die fallen. In den wenigen Markttagen der neuen Jahreszeit erlebten wir bei den Edelmetallpreisen bedeutende Rückgänge – rund 11% bei Gold und 31% bei Silber. Während dieser Abwärtsbewegung schoss Gold durch die Stützungslinien bei USD 1.750, USD 1.700 und USD 1.645 pro Unze.

Martin Armstrong: Euro crasht noch vor dem US-Dollar

Freitag, 30. September 2011

Eine Finanz- und Währungskrise, auch eine globale, beginnt immer an den Rändern des Systems, weshalb es den Euro auch früher umhauen wird als die Weltreservewährung, so der Finanzmarktexperte Martin Armstrong

Gold- und Silberpreisdrückung kann Finanzzusammenbruch nicht stoppen

Mittwoch, 28. September 2011

Die Gold- und Silberpreisdrückung innerhalb der vergangenen zwei Wochen war ein bedeutender Meilenstein, was Korruption, Verwegenheit und Arroganz anbelangt. Darüberhinaus enthüllen diese Drückungsmaßnahmen, wie stark die US-Regierung durch hinter den Kulissen agierende Kräfte kontrolliert wird.

Ausverkauf vorm Banken-Crash: Kurssturz bei Gold und Silber

Montag, 26. September 2011

Echtes Geld – physisches Gold & Silber – ist so günstig wie seit langem nicht mehr. Papiergeldsparern dürften die jüngsten Preiskorrekturen im säkularen Edelmetallbullenmarkt günstige Einstiegsmöglichkeiten bieten. Wie viel Zeit für günstige Edelmetallkäufe noch bleibt ist indes fraglich: Marktbeobachter rechnen mit einem Banken-Crash und europaweiten Bankenschließungen

EU-Staatsschuldendebakel tritt in kritische Phase ein

Freitag, 23. September 2011

Ursprünglich gehörten zur EU-Staatsschuldenkrise vier Länder – die sogenannten PIGS-Staaten. Durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Italiens tritt die Schuldenkrise nun jedoch in eine gefährliche neue Phase ein. Italien ist der drittgrößte Anleihemarkt der Welt mit einer Wirtschaft, die so groß ist, wie die Wirtschaften aller vier anderen Pleiteländer zusammengenommen

Katastrophale Wirtschaftsentwicklung: Mehrheit der Amerikaner rechnet mit weiterer Verschlechterung

Donnerstag, 22. September 2011

Pessimismus macht sich breit: 80% aller US-Bürger gehen davon aus, dass sich die US-Wirtschaft gegenwärtig in einer Rezession befindet, während 60% mit einer weiteren Verschlechterung rechnen

Gold- und Silberbullenmarkt: Gigantisches Aufwärtspotenzial

Dienstag, 20. September 2011

Legt man die reale Kaufkraftentwertung der vergangenen 30 Jahre und die Preisentwicklung von Gold und Silber während des letzten großen Edelmetallbullenmarkts in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts zugrunde, stehen Gold und Silber noch extreme Preisexplosionen bevor

James Turk: Schweizer Nationalbank wirft das Handtuch

Dienstag, 20. September 2011

In einer Welt der Fiatwährungen, die immer neues Fluchtkapital hervorbringt, wird eines überdeutlich: Ein Land ist alleine überhaupt nicht in der Lage, eine vernünftige und ordentliche Geldpolitik zu verfolgen, zumindest dann nicht, wenn es versucht, sich politisch korrekt zu verhalten, und vermeiden will, aus der exklusiven Welt der Zentralbanken ausgeschlossen zu werden.

Explosiv: Goldbullenmarkt bleibt weitere 5 bis 10 Jahre voll intakt

Mittwoch, 14. September 2011

Der Goldbullenmarkt bleibt selbst bei einem Systemkollaps weitere 5 bis 10 Jahre voll intakt. Die größte Herausforderung für Gold- und Silberanleger dürfte die zunehmende Volatilität des Edelmetallbullenmarkts werden.

Euro-Crash: 20 Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Finanzzusammenbruch in Europa

Dienstag, 13. September 2011

Griechenland ist in einer finanziellen Todesspirale gefangen. Im Falle einer Staatspleite Griechenlands würde die Ansteckung umgehend auf Portugal überspringen und sich in Windeseile bis zum Zentrum der Eurozone durchfressen…

Goldpreisexplosion: USD 5.000 pro Unze dank FED-Manipulationen

Montag, 12. September 2011

Die US-Notenbank hat durch ihre Marktmanipulationen dafür gesorgt, dass der Aktienmarkt jederzeit in sich zusammenbrechen kann. Und umso mehr Investoren aus den Aktienmärkten fliehen, desto offenkundiger wird die Eigenschaft von Gold, als sicherer Hafen zu agieren

Edelmetallbullenmarkt: Gold & Silber noch Jahre von ihren Höchstständen entfernt

Sonntag, 11. September 2011

Diese Woche analysieren wir den Edelmetallbullenmarkt der 70er und 80er Jahre, um ihn dann mit dem aktuellen Edelmetallbullenmarkt zu vergleichen. Da geschichtliche Entwicklungen oftmals dazu neigen, sich mit gewisser Ähnlichkeit zu wiederholen, dürfte uns diese Analogie Hinweise liefern, was als nächstes passieren wird.

Europas Finanzsystem ist am Ende…und die europäischen Elitisten sind sich im Klaren darüber

Mittwoch, 7. September 2011

20 Zitate, die beweisen, dass sich die europäischen Führer im Klaren darüber sind, dass das europäische Finanzsystem am Ende ist

Euro-Zusammenbruch: Schweizer Großbank rechnet mit Bürgerkrieg und Chaos

Dienstag, 6. September 2011

Obschon die schweizerische UBS immer noch fest an einen Zusammenhalt der Eurozone glaubt, rechnet sie im Falle eines Zusammenbruchs des Euros mit Bürgerkrieg und Chaos. Unterdessen scheint die Zeit davonzulaufen. Der Finanzmarktanalyst Martin A. Armstrong geht davon aus, dass Europa bereits zwischen November und Juni in den Abgrund rauschen könnte

Heiß begehrt: Goldproduzierende Länder halten Gold zurück

Montag, 5. September 2011

Russland, China, Kasachstan und Venezuela halten ihre jährliche Goldproduktion – rund 20% aller weltweit geförderten Goldbestände – vom freien Markt fern und bringen sie lieber in die eigenen staatlichen Geldspeicher. Viele weitere goldproduzierende Länder dürften folgen, auch die USA und Kanada

Euro-Crash: Eurozonenländer bekommen ihre Nationalwährungen wieder

Sonntag, 4. September 2011

Die Eurozonenländer werden zu ihren nationalen Währungen zurückkehren. Es ist unrealistisch davon auszugehen, dass Deutschland auf immer und ewig den Zahlmeister Europas spielt…

Verspekuliert: Gold bereitet Eliten massive Kopfschmerzen

Freitag, 2. September 2011

Der Goldpreis steigt und steigt, was die Finanzeliten laut Aussagen eines Marktanalysten alleine im August USD 1,5 Milliarden gekostet hat. Unterdessen identifizieren die „Experten“ in den Establishment-Medien eine ultragefährliche Goldblase und fordern, den Goldhandel auf „weltweiter Basis“ drakonischen Beschränkungen zu unterwerfen

Schuldenschock: EU-Banken rechnen sich Bilanzen schön

Donnerstag, 1. September 2011

Die Glaubwürdigkeit der europäischen Pleitebanken gerät zusehends ins Wanken: Viele europäische Banken bewerten die Staatspapiere der PIIGS-Pleiteländer immer noch so, als handele es sich dabei um Goldreserven. Die griechische Regierung behauptet, der Wert ihrer Schuldenpapiere sei um gerade einmal 21% gefallen, was seitens einer Vielzahl von Banken unhinterfragt übernommen wird