Wirtschaft/Finanzen

Der Aufstieg von Gold ist nicht aufzuhalten

Montag, 20. Dezember 2010

Ein Goldpreis von USD 3.000 pro Feinunze hätte nur sehr wenig mit Inflation zu tun. Dieser Goldpreis hätte auch nur sehr wenig damit zu tun, dass die Wirtschaft „schlecht“ läuft – es gab auch Rezessionen mit einem einbrechenden Goldpreis.

Dezember 2010: Es ist noch Silber da, es ist noch Silber da!

Samstag, 18. Dezember 2010

Glänzende Aussichten für Silber – das weiße Edelmetall ist nach Meinung zahlreicher Analysten immer noch extrem unterbewertet. 2010 musste die Preisentwicklung von Silber nur gegenüber der von Baumwolle zurückstecken. Gegenwärtig kann physisches Silber mit Euros erworben werden…

Raus aus Papierwerten: Gold und Silber steigen auch bei einer massiven Erhöhung der Leitzinsen

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Allein aufgrund der offiziellen Inflation müsste Gold heute bereits bei USD 2.400 pro Feinunze liegen. Legt man die Berechnungsmethodik zugrunde, die seitens der US-Regierung noch zu Beginn des Jahres 1980 Anwendung fand, als Gold USD 850 pro Feinunze kostete, würde Gold gemäß der realen Inflation gegenwärtig mit USD 7.700 pro Feinunze gehandelt.

Schuldenkrise: Deutschland hängt tief mit drin

Dienstag, 14. Dezember 2010

Eine halbe Billion Dollar, das ist eine stattliche Summe. So hoch belaufen sich die Forderungen, die deutsche Banken und Anleger an die europäischen Schuldenstaaten haben. Das berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Es geht dabei um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien…

Die Derivatebombe – Ein billionenschweres Finanzcasino in den Händen internationaler Großbanken

Dienstag, 14. Dezember 2010

Niemand kann mit Sicherheit sagen, wie groß der weltweite Derivatemarkt in Wirklichkeit ist, aber bei den meisten Schätzungen wird gewöhnlich davon ausgegangen, dass der nominelle Wert aller weltweit ausstehenden Derivate irgendwo im Bereich von einer Billiarde US-Dollar liegt.

Finanzarmageddon – US-Staatsanleihen im Kreuzfeuer

Dienstag, 14. Dezember 2010

Der Verkauf von Staatsschulden ist nichts weiter als ein gigantischer Schwindel. Seit Jahrzehnten haben Investoren auf der ganzen Welt riesige Mengen an US-Schulden mit unglaublich niedrigen Zinssätzen angehäuft, da sie der Meinung waren, diese würde mit Sicherheit wieder zurückgezahlt werden, und dass man damit einen kleinen Gewinn machen könnte.

Der Euro steht kurz vor dem Zusammenbruch – die Frage ist nicht ob, sondern wann

Sonntag, 12. Dezember 2010

Die EU-Rettungen sind ein Schlag ins Gesicht der deutschen Kultur. Es wird sich bald zeigen, wer in Deutschland wirklich das Sagen hat. Sollten die Politiker der westlichen Länder einer koordinierten Schuldenrestrukturierung und Währungsabwertung aus dem Weg gehen…

Silber durchbricht psychologisch wichtige 30-Dollar-Marke

Montag, 6. Dezember 2010

Im heutigen Handelsverlauf konnte Silber an der New Yorker Rohstoffbörse ein neues 30-Jahreshoch erringen und die psychologisch bedeutsame Marke von USD 30 pro Unze durchbrechen. Das weiße Metall wurde zwischenzeitlich mit einem Kassapreis von USD 30,06 pro Unze gehandelt.

Gold & Silber – Auf der Jagd nach Preisrekorden

Montag, 6. Dezember 2010

Im frühen Montagshandel schoss Silber mit USD 29,79 pro Feinunze erneut auf ein neues 30-Jahreshoch, und knüpfte damit konsequent an seinen Rekord von vergangener Woche an, als das weiße Edelmetall mit der höchsten Schlussnotierung seit 30 Jahren ins Wochenende entschwand.

Keine Jobs – USA rutschen immer tiefer in die Wirtschaftsdepression

Sonntag, 5. Dezember 2010

Die Wahrheit ist, dass von einer „Erholung“ überhaupt keine Rede sein kann, solange die „offizielle“ Arbeitslosenrate um die 10% und die „wirkliche“ Arbeitslosigkeit weiterhin bei rund 17% liegt. Tagtäglich haben Millionen amerikanische Familien mit den allergrößten Entbehrungen zu kämpfen, da es einfach keine Arbeitsplätze gibt.

Extrem hohe Nachfrage nach physischem Gold und Silber sorgt für steigende Preise

Samstag, 4. Dezember 2010

Gold und Silber gingen in der ersten Dezemberwoche mit neuen Bestmarken aus dem Handel. Noch nie erreichte Gold eine so hohe Schlussnotierung wie am 03.12.2010. Das gelbe Metall verabschiedete sich mit USD 1.414,50 pro Feinunze ins Wochenende.

Chapman: Goldstandard führt sich selbst wieder ein

Freitag, 3. Dezember 2010

Diese Länder befinden sich alle in einer hoffnungslosen Verfassung, was auch der Grund dafür ist, dass die USA und Großbritannien den Preis für Gold und Silber drücken. Wenn Gold und Silber weiter im Wert steigen, dann werden immer mehr Menschen begreifen, dass hier gerade etwas richtig schief läuft. Der Dreh- und Angelpunkt des weltweiten Finanzsystems, die USA, sind am Ende,

Euro-Allzeithochs für Gold & Silber – Edelmetalle fegen Euro-Weichwährung vom Parkett

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Der kleine Bruder des gelben Metalls konnte ebenfalls ein EUR-Allzeithoch verzeichnen, und kratzte am Mittwoch bereits kurzzeitig an der EUR 22,00 Marke pro Feinunze. Im Verlaufe des Jahres 2009 konnten Silberinvestoren eine 1-Unze-Silberanlagemünze noch für rund EUR 12 brutto erwerben – gegenwärtig muss man für eine solche Münze, auf die in Deutschland eine Mehrwertsteuer in Höhe von 7% zu entrichten ist, schon um die EUR 25 zahlen.

Der Panikzyklus: Staatsschuldenkrise stürzt westliche Länder ins Bodenlose

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Die Zentralbanken verfügen nicht mehr über genügend Gold, um nochmals einen Bärenmarkt zu erschaffen. Die Halter von Anleihen werden alles verlieren. Die westlichen Länder stehen vorm Staatsbankrott, und es gibt nichts, was die sozialistischen Regierungen dagegen tun können

Der Niedergang der US-Wirtschaft: Russland und China werfen US-Dollar über Bord

Dienstag, 30. November 2010

Während China über große und weiter anwachsende Dollarbestände aus Handelsüberschüssen verfügt, mit denen das Land Handel treiben kann, signalisiert es zur selben Zeit, dass es den russischen Rubel und den brasilianische Real weiteren US-Dollars vorzieht.

US-Immobilienkrise – Eigenheimverkäufe brechen erneut ein

Sonntag, 28. November 2010

Die US-Eigenheimbranche scheint einfach nicht in der Lage zu sein, wieder aus der Krise herauszukommen. Die Hypothekenanbieter haben die Kreditvergabestandards bereits massiv verschärft, so dass nun immer weniger Menschen die Anforderungen für einen Hauskredit erfüllen.

Währungskrise – US-Dollar und Euro im Kreuzfeuer

Freitag, 26. November 2010

Was passiert also, wenn der Euro und der Dollar zusammenbrechen? Was mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass das gegenwärtige Weltfinanzsystem dadurch in einen Zustand des Chaos versetzt würde, wobei sich die Frage stellt, was sich aus dann aus diesen Trümmern entwickeln würde.

Ted Butler: Preismanipulationen am Silbermarkt sind bald Geschichte

Mittwoch, 24. November 2010

Helm auf, anschnallen und gut festhalten – die Preismanipulationen am Silbermarkt neigen sich dem Ende, so der Silbermarktexperte Ted Butler. Der Preisausbruch von USD 18 auf 29 USD pro Feinunze innerhalb weniger Wochen, oder Schwankungen zwischen USD 25 und USD 29 innerhalb von ein paar Handelstagen sind erst der Anfang…

Euro-Rettungsschirm: Vor allem für die Banken gedacht

Mittwoch, 24. November 2010

Von allen Seiten wird Irland gedrängt, sich unter den EU-Rettungsschirm zu begeben. Doch blickt man genauer hin, wird klar, wer eigentlich gerettet werden soll: Es sind Europas marode Banken, die massiv mit Staatsanleihen dieser Länder verstrickt sind. Die Rettung der Staaten ist also nur vordergründig, in Wahrheit geht es um die Bankenrettung.

10 SCO-Länder fegen den Goldmarkt leer (und haben nicht vor damit aufzuhören)

Dienstag, 23. November 2010

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und eine zunehmend wachsamere Öffentlichkeit schieben der Gold- und Silberpreismanipulation jetzt langsam den Riegel vor. Der aus Asien kommende Preisdruck auf Silber und Gold ist massiv und wird weiter anhalten. Gegenwärtig findet etwas statt, und Ihre Regierung will nicht, dass Sie darüber Bescheid wissen. Nur sehr wenige Journalisten schrieben darüber, und in den Massenmedien erschien nur wenig oder gar nichts dazu…

Gold & Silber: Nachfrage nach physischen Edelmetallen weiterhin riesig

Sonntag, 21. November 2010

Kein Wunder also, dass sich die Preise für die beiden ältesten Währungen der Welt gegenwärtig auf hohen Niveaus befinden. Gold ging am Freitag mit einem Kassapreis von USD 1.354,10 pro Feinunze aus dem Handel, gerade einmal USD 60 unter dem Allzeithoch des gelben Metalls, das im Verlaufe dieses Monats erzielt wurde.

Eric Sprott: Silber ist das Investment dieses Jahrzehnts

Freitag, 19. November 2010

Eric Sprott, der Geschäftsführer von Sprott Asset Management, einer der führenden Anbieter von mit Gold und Silber in Zusammenhang stehenden Anlageprodukten, erklärte am 17.11.2010 gegenüber Kitco.com, dass Silber seiner Meinung nach das beste Investment der nächsten zehn Jahre sein wird.

Die Attraktivität von Gold hängt mit den Zinssätzen zusammen

Donnerstag, 18. November 2010

Im Januar 1977 begann beispielsweise ein gewaltiger Goldbullenmarkt, der im Februar 1980 wieder endete. Gold stieg während dieser drei Jahre rasch von USD 135 pro Unze auf knapp USD 860 pro Unze. Diese Entwicklung fand während eines raschen Anstiegs der nominellen Zinssätze statt.

Gold, Silber & Rohstoffe sind wohlmöglich die besseren Alternativen

Donnerstag, 18. November 2010

Nimmt man nur die offizielle Inflation seit 1980, müsste Gold bei USD 2.400 pro Unze liegen. Legt man die auf der Berechnungsmethode der 80er Jahre basierende tatsächliche Inflation zugrunde, würde dies einen Goldpreis von rund USD 7.700 pro Unze bedeuten. Das ist ein ganz schöner Unterschied, aber er ist realistisch, und wer weiß, wie stark die Ausschweifungen im Markt ausfallen können.

Subprime-Kredite: Nichts hat sich geändert

Donnerstag, 18. November 2010

Diese Krise ist das Hauptsymptom eines falsch konstruierten Finanzsystems, das seinen finalen Kollaps schon in sich trägt. Dennoch kann man einige Gruppen von Menschen oder Institutionen benennen, die durch ihr Handeln die Krise noch verschärft haben.

Chapman: Ohne Goldbestände sind die USA aus dem Rennen

Donnerstag, 18. November 2010

Die angekündigten Gelddruckmaßnahmen der US-Notenbank werden nicht helfen, weshalb man noch wesentlich mehr Liquidität in die Märkte pumpen wird. Die Länder kämpfen immer stärker für ihre Eigeninteressen – jeder kämpft für sich alleine.

Gold & Silber: Gute Entwicklungsaussichten für 2011

Montag, 15. November 2010

Viele Analysten gehen davon aus, dass sich der Bullenmarkt bei Gold und Silber weiter beschleunigen wird, nicht zuletzt deshalb, weil angesichts der anhaltenden Verwerfungen an den Finanz- und Währungsmärkten immer größere Teile der Öffentlichkeit Gold, Silber und Minenaktien für sich entdecken.

Silber: Immer noch das beste Investment

Samstag, 13. November 2010

Die mit Abstand beste Versicherung vor der Währungskatastrophe: Für USD 27,00 pro Unze ist Silber ein unglaubliches Schnäppchen, besonders angesichts des Umstandes, dass der Silberpreis innerhalb der nächsten 48 Monate auf bis zu USD 100 explodieren kann. Silber ist die Währung der gewöhnlichen Menschen. Das war immer so gewesen und wird auch immer so sein. Während Gold in der Geschichte der Menschheit die Rolle als großer Wirtschaftsstabilisator und Hyperinflationsschutz einnimmt…

Experten: Staatsschuldendebakel leitet nächste Phase des Edelmetallbullenmarkts ein

Freitag, 12. November 2010

Die Edelmetallexperten gehen davon aus, dass die nächste Phase des Edelmetallbullenmarktes nun einsetzt und erwarten für die kommenden Monate weiterhin exorbitante Preissteigerungen

Kampflustig: Silber wirft DAX, Dow Jones und Rohstoffe aus dem Ring

Donnerstag, 11. November 2010

Das „Gold des armen Mannes“ erfreute sich innerhalb der letzten Wochen unglaublicher Preissteigerungen. Alleine innerhalb der letzten 30 Tage konnte Silber um 18% zulegen. Silberinvestoren kamen in den vergangenen 12 Monaten auf eine Rendite von atemberaubenden 57%.

Der Tod des US-Dollars – Die Welt steht am Rande einer globalen Währungskrise

Donnerstag, 11. November 2010

Sollte dies eintreten, könnte es nicht nur den Tod des US-Dollars bedeuten, von dem wir hier sprechen. Stattdessen könnten wir in den kommenden Jahren wohlmöglich auch das Ende aller Fiatwährungen auf dem gesamten Planeten erleben.

Peter Schiff: Der Währungskrieg kommt Gold zugute

Dienstag, 9. November 2010

Während die Welt eine weitere USD 500 Milliarden Flut aus Bernankes Druckerpresse erwartet, bereiten sich die Gouverneure der Zentralbanken von Brasilien bis Tokyo darauf vor auf ähnliche Art zu reagieren. Das ist das geldpolitische Äquivalent eines Atomkrieges, von der Strahlung einmal abgesehen. Die Inflationsbomben drohen die Weltwirtschaft für sparende und produktive Unternehmen in ein unbewohnbares Gebiet zu verwandeln.

Kursfeuerwerk – Gold und Silber mit neuen Bestmarken

Dienstag, 9. November 2010

Die Preisexplosionen am Edelmetallmarkt halten weiter an. Gold konnte am 08.11.2010 wieder ein neues Allzeithoch erzielen und die psychologisch wichtige Marke von USD 1.400 pro Feinunze durchbrechen. Das gelbe Metall ging am Montag mit USD 1.410,20 pro Feinunze aus dem Handel und konnte damit im Vergleich zur Freitagsnotierung um USD 20,00 zulegen.

QE2: Einsetzender Dollarcrash treibt Gold auf neues Allzeithoch

Freitag, 5. November 2010

Am Donnerstag warnten Ökonomen und Analysten davor, dass die Ankündigung der FED, die Staatsschulden zu monetisieren und die Geldmenge zu erhöhen, den schwächelnden US-Dollar der Gefahr des Zusammenbruchs aussetze…

Eine Inflation wie in der Weimarer Republik?

Freitag, 5. November 2010

Dennoch sind auch laut Solveen einige erstaunliche Parallelen zwischen der Zeit der Hyperinflation um 1923 und der aktuellen „Krisenbewältigung“ der Euroländer, Großbritannien und der USA nicht zu übersehen: so schmeißen die FED und andere Notenbanken auch heute wieder die Druckerpresse an, indem sie Staatsanleihen kaufen und die Defizite erreichen abermals schwindelnde Höhen.

USA: Aufflammen neuer Gerüchte über einen Bankfeiertag

Freitag, 5. November 2010

Während die Welt am Rande des Ausbruchs eines Währungskrieges steht…machen wieder einmal Gerüchte um einen „Bankfeiertag“ die Runde, wo es den US-Bürgern nicht möglich sein wird Geld von ihren Konten abzuheben oder sie bei der Bank nur einen begrenzten Betrag erhalten.

Gold durchbricht neues Allzeithoch, Silberpreis explodiert

Freitag, 5. November 2010

Im asiatischen Handel kletterte Gold heute auf einen Kassapreis von bis zu USD 1.392,30 pro Feinunze und markierte damit erneut ein Allzeithoch, während der Preis für die Feinunze Silber auf einen 30-Jahreshoch von USD 26,60 hochschnellte. Damit bewiesen die beiden Geldmetalle – so wie sie dies seit Jahrtausenden tun – wieder einmal, dass sie auf die Zerstörung der Papiergeldwährungen sowie Systeminstabilitäten an den Finanzmärkten extrem sensibel reagieren…

Schulden: Wann kommt die Explosion?

Mittwoch, 3. November 2010

Die Untersuchung erfasste 49 Staaten, die mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung repräsentieren. Auf Basis der aktuellen Haushaltspolitik berechnete S&P einen Anstieg der Verschuldung im Verhältnis zum BIP von aktuell 36 Prozent im Durchschnitt auf 245 Prozent im Jahr 2050.

Silberpreis erklimmt neues 30-Jahreshoch

Montag, 1. November 2010

Der Preis für physisches Silber stieg in den vergangenen Wochen unaufhörlich an und erreichte immer neue Bestmarken. Am Montag wurde die Feinunze des weißen Edelmetalls im asiatischen Handel bereits mit einem Kassapreis von USD 25,05 gehandelt, was ein neues 30-Jahreshoch darstellt.

Urlaubsidylle: Einen erfrischenden Silversqueeze schlürfen und den Sonnenuntergang genießen

Freitag, 29. Oktober 2010

Die Verknappung der Weltmarktversorgung mit physischem Silber ist kein Mythos. Im Gegensatz zu korrupten Politikern, die man wie Sand am Meer findet, handelt es sich bei Silber um ein knappes Gut. Aktuell wird davon ausgegangen, dass es weltweit 800 Millionen Unzen verfügbaren physischen Silbers gibt – das sind gerade einmal 3,5 Gramm pro Mensch.

Sprott: Fiatwährungen auf dem Scheiterhaufen

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Eine große Zahl an Rohstoffen profitiert jetzt von der durch das Abwertungsrennen geschaffenen Unsicherheit. Gold, Silber, Öl, Kupfer, Weizen, Zucker und Platin befinden sich alle im Anstieg und es ist noch nicht einmal über Inflation berichtet worden! Ruhm und Ehre den Zentralbanken, die es schafften dieses Wunder zu orchestrieren.

Greatest Depression: Millionen US-Bürger verkommen zu Almosenempfängern

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Die meisten Amerikaner begreifen immer noch nicht, wie schlimm der wirtschaftliche Albtraum, mit dem wir nun konfrontiert sind, wirklich ist. Millionen von Amerikaner leben jetzt als Almosenempfänger in dem von ihren Vorvätern einst aufgebauten Land, während ihnen die Infrastruktur Amerikas durch korrupte Politiker buchstäblich unter ihren Füßen wegverkauft wird.

Gold & Silber: Preiskorrekturen nach unten kaum noch möglich

Montag, 25. Oktober 2010

Während die geld- und fiskalpolitischen Machthaber Nordamerikas und Europas damit beschäftigt sind den „systemrelevanten“ Bankstern mit der Aufrechterhaltung des fraktionalen Reservesystems, quantitativen Lockerungen, Bankenrettungen und der kollektivistischen Staatshaftung ihrer Steuersklaven die Boni zu versüßen, flüchten die Chinesen in bedeutendem Umfang in wirkliche Werte – Gold und Silber.

Commerzbank: Systemrelevanz kostet den Staat viel Geld

Sonntag, 24. Oktober 2010

Die Commerzbank wird sich wohl auf der Liste finden, die internationale Regulierer aus den systemrelevanten Finanzhäusern der Welt zusammengestellt haben. Tagesschau.de bezeichnet dies als einen „Ritterschlag“ – doch dieser Schlag könnte sehr schmerzhaft sein: Die höheren Kapitalanforderungen an derartige Finanzhäuser könnten den Steuerzahler erneut zur Kasse bitten…

Das Platzen der Dollarblase: Kaufen Sie Gold, solange es noch erhältlich ist!

Sonntag, 24. Oktober 2010

„Wenn das amerikanische Volk es den Privatbanken jemals erlaubt, die Ausgabe ihres Geldes zu kontrollieren, zuerst durch Inflation, dann durch Deflation, dann werden die Banken und Konzerne, die heranwachsen, den Menschen ihren ganzen Besitz wegnehmen, bis ihre Kinder obdachlos aufwachen, auf dem Kontinent den ihre Vorväter erobert haben…“

Robert Kiyosaki: Silber für USD 25 pro Unze ist ein Schnäppchen

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Der berühmte Investor und Buchautor Robert Kiyosaki erklärt in einem packenden 45-minutigen Interview, warum man nicht allzu spät in den Edelmetallmarkt einsteigen sollte. Darüberhinaus gewährt er erhellende Einblicke in die Denkweise von Investoren und das Netz aus Gesetzen, Propaganda und schulischer Gehirnwäsche…

Quantitative Lockerung: Der größte Raubzug aller Zeiten

Dienstag, 19. Oktober 2010

Die US-Notenbank Federal Reserve bereitet sich gerade darauf vor eine weitere gigantische Rettungsaktion bei den Großbanken durchzuführen, doch wird dieses Mal so gut wie niemand in den Massenmedien den Begriff „Rettung“ verwenden, weshalb das amerikanische Volk darüber auch wesentlich weniger verärgert sein wird.

Deutsche Banken: Die große Verunsicherung

Dienstag, 19. Oktober 2010

Die Wirtschaft hat sich, zumindest in Deutschland, wieder etwas beruhigt, einige sehen den heiß ersehnten Aufschwung gekommen. Doch dem deutschen Bankensystem geht es immer noch nicht gut – im Gegenteil: Eine der großen Ratingagenturen hat nun eine Studie veröffentlicht, die wir alle als Warnung ernst nehmen sollten: Das deutsche Bankensystem ist unsicher wie nie zuvor.

Preisrückgänge im Goldmarkt zum Kauf nutzen!

Dienstag, 19. Oktober 2010

Mit der positiven Einschätzung zum künftigen Potenzial von Gold und Silber schließt sich Zulauf vielen anderen Edelmetallexperten an. Einige Edelmetallkenner wie Jim Rickards, Bob Chapman oder Doug Casey sind sogar der Meinung, dass künftige Währungen wenigstens teilweise durch Silber und Gold gedeckt sein müssten, um das Vertrauen bei den Bürgern und Investoren wiederzuerlangen…

Schlimmer als die Große Depression: Lockere Geldmarktpolitik reißt die USA in den Abgrund

Samstag, 16. Oktober 2010

Entweder die FED verdoppelt ihre vorangegangenen Anstrengungen um Amerikas aus Blasen bestehende Wirtschaft wieder anzufeuern, wodurch sie die Vernichtung des US-Dollars riskiert, oder sie hört damit auf Geld ins System zu pumpen und lässt die Wirtschaft auf ein sich selbst tragendes Niveau absinken.