Wirtschaft/Finanzen

Foreclosuregate: Kennen Sie Linda Green?

Freitag, 15. Oktober 2010

Wie sich im Rahmen der zahlreichen massiven Betrugsvorwürfe im größten Skandal der US-Hypothekenbranche aller Zeiten herausstellte, hat sich eine einzige Person, Frau Linda Green, als Geschäftsführerin von Bank of America, Wells Fargo, U.S. Bank, Citigroup und dutzenden weiteren Kreditgebern ausgegeben

Wall Street Banken schütten 2010 USD 144 Milliarden an Mitarbeiter aus

Freitag, 15. Oktober 2010

Die Einschätzungen des Trendforschers Gerald Celente und des Finanzmarktexperten Peter Schiff bezüglich des aktuellen Zustands der US-Wirtschaft sind deckungsgleich: In den USA gibt es keine freie Marktwirtschaft, sondern Faschismus – ein sozialistisches Subventions- und Korruptionssystem, in welchem die Washingtoner Gesetzgeber im Auftrag ihrer Herren und Meister, den Wall Street Bankern, agieren

Foreclosuregate: Zwangsvollstreckungsskandal kann die gesamte US-Wirtschaft zum Einsturz bringen

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Viele bezeichnen diese Krise als „Foreclosuregate“ und es zeichnet sich bereits ab, dass es das Schlimmste ist, was der US-Hypothekenbranche jemals widerfahren sein dürfte. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt erscheint es unvermeidlich, dass einige Finanzinstitutionen aufgrund des ganzen Schlamassels untergehen werden.

Foreclosuregate: Gigantischer Zwangsvollstreckungsskandal droht US-Immobilienmarkt lahmzulegen

Dienstag, 12. Oktober 2010

Wenn Sie in der Hypothekenbranche arbeiten oder für einen Anbieter von Rechtstitelversicherungen tätig sind, sollten Sie sich in den kommenden 6 Monaten besser nichts vornehmen. Foreclosurgate, der Zwangsvollstreckungsskandal, steht kurz davor richtig zu explodieren.

NIA: Hyperinflation wird alle Amerikaner in Dollarmilliardäre verwandeln

Dienstag, 12. Oktober 2010

Es wird jedoch ein Zeitpunkt kommen, an dem der US-Dollar zusammenbricht und Gold um hunderte oder sogar tausende Dollars pro Tag zulegen wird, während Silber seinen Wert an einem Tag möglicherweise verdoppeln oder verdreifachen kann. Vertrauen Sie uns: An diesem Tag möchten Sie ganz bestimmt nicht auf der falschen Seite des Handels stehen.

Noch mehr schlechte Nachrichten: Die Wahrheit über die aktuellen US-Wirtschaftsdaten

Sonntag, 10. Oktober 2010

Am Freitag fand sich überall in den Vereinigten Staaten die Meldung, dass „die Arbeitslosigkeit unverändert bei 9,6% bleibt“. Viele Analysten freuten sich darüber und begrüßten diese Meldung als ein Zeichen, dass die USA den Tiefpunkt erreicht haben und es bald wieder aufwärts geht. Aber ist das auch die Wahrheit?

Amerikas Wirtschaft gleicht der eines Dritte Welt Landes

Samstag, 9. Oktober 2010

Ein ums andere Mal berichtete ich darüber, dass es überhaupt keine Anzeichen von Arbeitsplätzen in der „Neuen Wirtschaft“ gibt, während die alten Arbeitsplätze zur gleichen Zeit jedoch verschwanden. Die einzigen neuen Arbeitsplätze, die netto geschaffen wurden, finden sich im Niedriglohnsektor für inländische Dienstleistungen wie bei Kellnern, Barkeepern, Einzelhandelsverkäufern, im Gesundheitswesen und bei sozialen Diensten…

Fiatwährungen werden sturmreif geschossen – Zugewinne von Gold & Silber in 2010

Donnerstag, 7. Oktober 2010

„Die…verschiedenen Fiatpapierwährungen…sind kein Geld. Sie sind schlechte Speicher des Werterhalts, da sie den Wert der Kaufkraft nicht erhalten und ihn auch langfristig nicht erhalten werden. Wir sagen voraus, dass ihr Wert weiterhin fallen wird, dass mit ihrem Nominalwert einfach immer weniger gekauft werden kann…“

Die US-Wirtschaft ist am Ende: 11 katastrophale Langzeittrends und ihre Folgen

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Bei guten Nachrichten springt der Ball nach oben und bei schlechten kommt er wieder herunter. Doch die Analyse von kurzfristigen Wirtschaftsstatistiken ist nicht die richtige Art die US-Wirtschaft zu analysieren. Es sind die Langzeittrends, welche die Wahrheit offenbaren. Fakt ist, dass es bestimmte zugrunde liegende Probleme gibt, welche die US-Wirtschaft Tag für Tag immer ein klein wenig mehr vernichten.

Gold und Silber setzen Preisanstiege weiter fort – Papierwerte werden immer suspekter

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Die anhaltenden Probleme an den Finanzmärkten treiben auch immer mehr superreiche Investoren in den physischen Goldmarkt, was auch erklärt, dass kein Nachfragerückgang beim gelben Edelmetall zu erkennen ist. Banker, die für superreiche Investoren tätig sind, erklärten am Montag, dass diese Anleger aktuell in beträchtlichem Umfang ins Gold gehen und ihre physischen Edelmetallbestände teilweise tonnenweise aufstocken würden.

Legendärer Investor: Anstieg des Goldpreises auf USD 2.000 „ist selbstverständlich“

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Der milliardenschwere Finanzier Jim Rogers erklärte gegenüber CNBC, die anhaltende Zerstörung der US-Wirtschaft durch die Federal Reserve bedeute, dass der Goldpreis mit Sicherheit weiter schnell ansteigen werde, völlig ungeachtet, ob es eine vorübergehende Erholung gibt oder nicht.

12 Anzeichen, dass sich an den Finanzmärkten aktuell wieder Unheilvolles zusammenbraut

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Kann sich irgendjemand das komische Verhalten erklären, dass wir aktuell an den Finanzmärkten vorfinden? Die Konzerninsider fliehen mit alarmierender Geschwindigkeit aus dem US-Aktienmarkt, Investoren bewegen Berge an Geld in Gold und andere Rohstoffe und es gibt bei diesem Goldrausch tatsächlich bereits erste Bereiche, wo man beginnt über eine Goldverknappung zu berichten.

Märchenstunde: „Gold hat seinen Zenit erreicht, es gibt keine Inflation“

Sonntag, 3. Oktober 2010

Einfach gesagt ist Gold eine Währung. Gold ist die ultimative Währung, gegen die alle anderen Währungen gemessen werden. Der Grund für den aktuellen Anstieg hat überhaupt nichts mit einer Goldblase zu tun, dafür aber umso mehr mit der Tatsache, dass alle Papierwährungen demselben historischen Muster folgen – einem Abwertungsmuster.

Die Preisexplosion kommt: Ungezügelte Inflation für US-Verbraucher in 2011

Sonntag, 3. Oktober 2010

Die Rohstoffpreise schießen buchstäblich durch die Decke und es ist unvermeidlich, dass sich diese Preisanstiege schon bald bei den Waren in den Geschäften niederschlagen werden. Der US-Dollar ist bereits beträchtlich abgesackt und alle Anzeichen deuten darauf hin, dass sich die FED danach sehnt endlich wieder mehr Geld drucken zu können.

Gewinner im Währungskrieg: Gold- und Silberpreis erreichen neue Bestmarken

Samstag, 2. Oktober 2010

Gold erreichte am Freitag d. 01.01.2010 mit USD 1.320,93 pro Feinunze ein neues Allzeithoch und setzt damit seinen glänzenden Aufstieg der letzten zwei Wochen fort. Seit dem 14.09.2010 konnten an 11 Handelstagen neue Allzeithöchststände beim Goldpreis verzeichnet werden. Auch Silber erreichte wieder ein neues 30-Jahreshoch mit einem Spotpreis von zwischenzeitlich bis zu USD 22,16.

Der Zahlenbeweis: Amerika wird zum Armenhaus

Donnerstag, 30. September 2010

Immer mehr Mütter und Väter balgen sich um einen Zweit- oder Drittjob, nur damit sie in der Lage sind die Hypothek abzubezahlen und dafür zu sorgen, dass das Licht nicht abgeschaltet wird und Essen auf dem Tisch steht. Das ist nicht gerade eine Zeit wirtschaftlichen Wohlergehens – die USA befinden sich in einem ernsten Wirtschaftsrückgang und es wird langsam Zeit aufzuwachen und das auch einzugestehen.

Chapman: Aktuelle Depression findet auf diese Art nur alle 300 bis 500 Jahre statt

Donnerstag, 30. September 2010

Das Ergebnis dieser die ganzen Jahre über anhaltenden Lasterhaftigkeit ist der größte Bullenmarkt für Gold und Silber in der Geschichte. Während wir diese Zeilen schreiben, spielt Gold mit der Marke von USD 1.300 pro Feinunze und Silber wird mit rund USD 21,50 gehandelt. Jeden Tag wird ein neues Rekordhoch verzeichnet, obwohl Optionen auslaufen und der Markt fortwährend seitens der US-Regierung manipuliert wird.

Neues Allzeithoch für Gold, Investoren sagen weitere riesige Gewinne voraus

Dienstag, 28. September 2010

Die Gold-Futures haben erneut ein neues Allzeithoch verzeichnen können, während die Experten auf breiter Front vorhersagen, dass der Bullenmarkt im Goldhandel noch lange Zeit anhalten wird. Der Goldpreis stieg am Dienstag auf bis zu USD 1.310,25 pro Feinunze und erreichte damit das achte Mal innerhalb von zwei Wochen einen Allzeitrekord.

Fiatwährungen in der Abwärtsspirale – Gold wird als Sieger hervorgehen

Dienstag, 28. September 2010

Immer wenn eine Nation ein wenig mehr vom Kuchen des Welthandels abhaben möchte, drückt sie den Wert ihrer Währung wieder ein klein wenig weiter nach unten. Doch wer ist der Gewinner des Ganzen? Nun ja, die Beantwortung dieser Frage ist recht einfach: Gold, Silber und andere Edelmetalle werden hier weiterhin als Gewinner hervorgehen…

Deindustrialisierung schreitet in den USA mit atemberaubender Geschwindigkeit voran

Montag, 27. September 2010

Jetzt werden wir jedoch Zeugen der amerikanischen Deindustrialisierung, mit zigtausenden Fabriken, die alleine im letzten Jahrzehnt geschlossen wurden. Zig Millionen Arbeitsplätze sind während dieser Periode im Produktionsbereich verloren gegangen. Die Vereinigten Staaten haben sich in ein Land verwandelt, das alles in seinem Zugriff befindliche verkonsumiert, aber im Gegenzug kaum noch etwas herstellt.

Gold durchbricht psychologische Barriere von USD 1.300, Silber erreicht 30-Jahreshoch

Freitag, 24. September 2010

James Turk, der Mitautor des Buches „Der Zusammenbruch des Dollars“ und Herausgeber des Free Gold Money Report schreibt, dass die Explosion beim Goldpreis „einen Grund hat“: „Die Edelmetalle sind sensibel gegenüber Veränderungen bei der Inflation, bei der aktuellen sowie bei der für die Zukunft angenommenen.“

Chapman: US-Bevölkerung wird sich an Wall Street und Bankern rächen und es wird die Hölle werden

Donnerstag, 23. September 2010

Warum glauben Sie, haben die Regierung und diejenigen, die unsere Regierung kontrollieren, den Goldpreis und den Silberpreis seit 1988 nach unten gedrückt? Gold ist das Barometer der Angst, die einzige wirkliche Währung, die niemanden irgendetwas schuldet. Gold und Silber sind die Antithese zum Fiatgeld.

Dollar-Zusammenbruch sendet Goldpreis in Richtung USD 11.000

Mittwoch, 22. September 2010

Der Edelmetallpreis ist aktuell knapp unter die Marke von USD 1.300 pro Feinunze geklettert – eine psychologische Barriere beim Edelmetallpreis, die viele Investoren in Aufregung versetzt. Der Anstieg des Goldes begründet sich jedoch hauptsächlich durch die Schwäche des Dollars als durch irgendwelche anderen Faktoren.

Gold & Silber auf Rekordjagd: Drohender Dollarcrash beflügelt Preisentwicklung

Mittwoch, 22. September 2010

Gold erzielte heute ein neues Allzeithoch von USD 1.293,73 pro Feinunze und auch Silber wird aktuell mit über USD 21,00 gehandelt, während der US-Dollar Index in die Gefahrenzone unterhalb der 80 Punktemarke abrutscht. Zentralbanken auf der ganzen Welt versuchen sich durch Goldkäufe vorm Dollarcrash schützen

Peter Schiff: Japan interveniert zur Rettung der amerikanischen Verbraucher

Montag, 20. September 2010

Wenn die Amerikaner sich den Kauf japanischer Produkte nicht leisten können, macht es für die Japaner überhaupt keinen Sinn diese weiter an uns zu verkaufen. Stattdessen sollten sie ihre Zeit, Anstrengungen, Ersparnisse und Ressourcen dem Verkauf ihrer Produkte an Verbraucher widmen, die sich diese Produkte tatsächlich auch leisten können.

Silber schlägt Gold und kein Ende in Sicht

Samstag, 18. September 2010

Silber hat sich im September besser entwickelt als Gold. Innerhalb der letzten 4 Wochen ist das Gold/Silber-Verhältnis von 68,3 auf 61,4 gefallen und bisher ist keine Trendwende bei dieser „Talfahrt“ für Gold absehbar, da die Edelmetallexperten unter anderem davon ausgehen, dass eine Erholung des Gold/Silber-Verhältnisses zugunsten des gelben Edelmetalls erst dann wieder einsetzt, wenn der Bullenmarkt im Edelmetallhandel vorbei ist.

Großinvestoren nehmen Fährte auf: Silberpreis kann jederzeit explodieren

Donnerstag, 16. September 2010

Der Silbermarkt ist winzig – bereits geringfügige Investitionen des „Big Moneys“ können zu enormen Ausschlägen beim Preis führen. Bei den Experten verfestigt sich das Meinungsbild, dass die Großinvestoren die Fährte aufgenommen haben und Silber mittelfristig die USD 25,00 Marke durchbrechen könnte

Währungskrieg im Anmarsch

Donnerstag, 16. September 2010

Sind Sie bereit für einen Währungskrieg? Besser Sie schnallen sich langsam an, denn die Dinge fangen an interessant zu werden. Diese Woche feuerte Japan etwas ab, was man vielleicht als das Eröffnungsfeuer einer neuen Runde an Währungskriegen bezeichnen könnte ,und intervenierte das erste Mal seit 2004 wieder öffentlich im Devisenmarkt.

Depression in Europa und den USA treibt Anleger in Edelmetalle und die Menschen zur Verzweiflung

Donnerstag, 16. September 2010

Gold steigt weiter, Griechenland – Europas Aushängeschild des Versagens – sieht 30-jähriger Depression unter einem IWF-Diktat entgegen, die politische Korruption in den USA ist gigantisch, die Kluft zwischen Staatsbediensteten und privat Beschäftigten enorm…der gesellschaftliche Zusammenbruch ist vorprogrammiert…

Gold- und Silberpreis explodieren – Bankster geben Marktmanipulation auf

Dienstag, 14. September 2010

„Während Silber viele derselben Investmenteigenschaften von Gold hat, genießt es darüberhinaus den zusätzlichen Vorteil der industriellen Nachfrage. Und als eine alternative Währung ist Silber praktischer…“

Winken Sie der Goldrakete zum Abschied

Dienstag, 14. September 2010

Der Goldpreis hat am Dienstag ein neues Allzeithoch erreicht und stieg in der Spitze bis auf USD 1.271,20 Dollar pro Feinunze an. Damit hat sich die Vorhersage zahlreicher glaubwürdiger Marktbeobachter erfüllt, dass die Aufwärtsdynamik weiter ungebrochen anhält.

Ron Paul: Wirtschaft läuft prima – Ersparnisse verpuffen, gewöhnlich folgt Hyperinflation und Chaos

Samstag, 11. September 2010

Wo bekommt die Regierung dann also all das Geld her, wenn die offensichtlichste Einnahmequelle gerade versiegt? Wie ist es möglich, dass die Ausgaben anscheinend ewig fortgesetzt werden? Hat die Regierung erst einmal so viel von Ihnen gestohlen, wie ihr ungestraft möglich ist, dann stiehlt sie sogar noch mehr mit Hilfe von etwas, das die Zentralbanker gerne quantitative Lockerung nennen…

Jim Sinclair: Anschnallen! Gold kennt nur noch eine Richtung

Donnerstag, 9. September 2010

Jetzt, wo die Erwartung bedeutender Preisanstiege bei Gold seitens verschiedener rationaler Quellen verbreitet wird, kann man sich einer Sache sicher sein und das sind USD 1.650. Ich erhalte zahlreiche E-Mails, in denen ich gefragt werde, ob es möglich ist, dass der Goldpreis bis Anfang Januar auf USD 1.650 steigt. Ich vermute, es handelt sich hier um zurückgebliebene und klamme Käufer von Call-Optionen, die genau das taten, wovor ich warnte…

Die Deflation hatte nie eine Chance: Warum Gold der einzige Bullenmarkt ist

Donnerstag, 9. September 2010

Zunächst dürften wir erleben, wie Ende dieses Jahres die Allzeittiefststände getestet werden, bevor der Zyklus im nächsten Jahr seinen Tiefststand erreichen dürfte. Ich gehe davon aus, dass es im späten Frühjahr oder im Frühsommer 2011 zu neuen Rekordtiefstständen des Dollars kommen wird.

US-Wirtschaft: Ausbleibende Erholung schlägt auf Edelmetallpreise durch

Donnerstag, 9. September 2010

Historisch gesehen kam es im September in 81% aller Fälle zu einer Erhöhung des Goldpreises. Zwischen September und Februar sollten sich Gold und Silber sehr gut entwickeln. Silber ist im Begriff auf USD 25,00 oder höher durchzubrechen. Wir stehen auch kurz davor mitzuerleben, wie sich Gold und Silber immer mehr von gewöhnlichen Rohstoffen absetzen…

Fiat-Dollar – Der Untergang einer Weltreservewährung

Dienstag, 7. September 2010

„Es kann kein anderes Kriterium, keinen anderen Standard als Gold geben. Gold, das unveränderlich ist, zu Barren und Münzen gegossen werden kann…das keine Nationalität besitzt und das ewig und universell als der treuhänderische Wert schlechthin akzeptiert worden ist.“ Frankreich begann damit seine Papierdollars in Gold einzulösen…

Reanimation fehlgeschlagen: US-Wirtschaft kann nicht mehr gerettet werden

Sonntag, 5. September 2010

In den vergangenen Jahren versuchten die Federal Reserve und die US-Regierung alles Erdenkliche um toten Gaul namens US-Wirtschaft wiederzubeleben – aber nichts half. Die FED kürzte den Leitzins auf ein Rekordtief, die Hypothekenzinse wurden auf ein Allzeittief gedrückt und die US-Regierung gab hunderte Milliarden US-Dollar aus um die Wirtschaft wieder in Gang zu bekommen.

USA werden vom Globalismus zerfleischt, US-Ökonomen haben keine Ahnung

Donnerstag, 2. September 2010

Die Gefahren für die Rolle des Dollars sind die Haushalts- und Handelsdefizite. Beide sind so groß und haben sich so lange Zeit aufgetürmt, dass alle Aussichten darauf, das wieder wettzumachen, verpufft sind. Wie ich bereits seit ein paar Jahren schreibe, sind die USA vom Dollar als Reservewährung derart abhängig, dass es ihre Hauptpolitik sein muss diese Rolle aufrechtzuerhalten.

Peter Schiff: Im Blindflug durch die Depression

Mittwoch, 1. September 2010

Die meisten anderen Ökonomen sagen das, was sie sagen müssen um ihrem Arbeitgeber zu gefallen, sei es nun Wall Street oder Washington, und bewahren sich so den Respekt ihrer Kollegen. Das ist schön für sie, aber wem sollten Sie Vertrauen schenken, wenn Sie Ihre Investmententscheidungen treffen?

30 Statistiken, dass die US-Elite immer reicher wird, während man die Mittelklasse ausmerzt

Mittwoch, 1. September 2010

„In 2010 haben sich die Verbraucherausgaben in den USA in zwei Lager gespalten, mit einem Verbrauchersegment, das zuversichtlich und verschwenderisch Geld für die schöneren Dinge des Lebens ausgibt, während ein anderes Segment sich Sorgen um Arbeitslosigkeit macht, wenig oder kein frei verfügbares Einkommen hat und Geld nur für die absolut lebensnotwendigen Dinge ausgibt.“

US-Schuldensumpf: Für jeden Dollar an Steuereinnahmen wird ein Dollar an Schulden aufgenommen

Montag, 30. August 2010

Mit anderen Worten waren die Steuereinnahmen innerhalb der letzten zwei Jahre noch nicht einmal ausreichend um damit wenigstens die Hälfte des Haushalts zu finanzieren. Man kann auch sagen, dass das US-Finanzministerium nun funktionell etwas mehr als der gesamten US-Bevölkerung entspricht, wenn es darum geht die US-Wirtschaft über Wasser zu halten.

US-Wirtschaft: Helikopter Ben meint, alles wird gut

Montag, 30. August 2010

Es gibt für niemanden Grund zur Sorge. Der Vorsitzende der Federal Reserve, „Helikopter Ben“ Bernanke, erklärte, dass die US-Wirtschaft bald wieder laufen würde und, sollte doch irgendeine Panne eintreten, die Federal Reserve zur Hilfe eilt. Das ist im Grunde genommen die Botschaft, die Bernanke am Freitag auf dem jährlichen Treffen der Zentralbanker in Jackson Hole in Wyoming herausgab.

Panik auf dem Narrenschiff: Angst vor Ausbruch der Weltwirtschaftsdepression nimmt zu

Freitag, 27. August 2010

Auf die Frage, wie man aus der Krise der ungarischen Währung Gewinne schlagen könnte, erklärten Händler gegenüber CNBC ohne zu zögern, dass man dafür die Aktien der österreichischen Banken shorten müsse, die ein Großteil ungarischer Schulden halten. Von dort aus würde sich die Krise dann nach Deutschland weiterbewegen und der gesamte Kontinent säße recht rasch wieder in der Patsche.

Peter Schiff: Mit der Druckerpresse ist keine Wirtschaftserholung möglich

Donnerstag, 26. August 2010

In der Sowjetunion hatte jeder eine Arbeit und trotzdem mussten die Arbeiter stundenlang für Güter des täglichen Bedarfs Schlange stehen. Obwohl jeder (für die Regierung) arbeitete, war die Produktion zu gering. Dieser Mangel an Produktivität hatte zur Folge, dass die Gehälter nur eine geringe Kaufkraft hatten.

Der ultimative Albtraum: Wenn die Wirtschaft in Schulden versinkt

Donnerstag, 26. August 2010

Die Maßnahmen der griechischen Regierung versetzen das Land in eine Depression und es gibt kein Licht am Ende des Tunnels, da die Banker nach ihrem Geld schreien. Und das Schlimmste kommt erst noch, wenn die großen Kündigungswellen einsetzen und die Preise auf alles explodieren.Griechenland befindet sich am Rande einer Revolution und das ist gut so.

Ron Paul: US-Goldreserven überprüfen & Federal Reserve abschaffen

Mittwoch, 25. August 2010

„Sie wissen, dass Gold wichtig ist. Ich denke, sie sind durchaus gewillt es zu manipulieren. Das ist der einzige Weg, wie sie das Trugbild von Gold aufrecht erhalten können. Sollten sie involviert sein, ist es dann nicht erstaunlich, was im vergangenen Jahr geschah? Was wird passieren, wenn sie das Handtuch werfen?“

Goldpreiszyklus: Warum Sie genau jetzt in Gold investieren sollten

Mittwoch, 25. August 2010

Aktuell dösen Millionen Papiergeldsparer in Deutschland wieder einmal vor sich hin. Die Massenmedien berichten über den Aufschwung, der nur in den Köpfen der Politiker, Lobbyvertreter und der Journaille existiert und das EU-Staatsschuldendebakel sowie die sich auf der anderen Seite des Atlantiks weiter verschärfende Wirtschaftsdepression sind aktuell ziemlich weit weg.

US-Zentralbank wird das Land in die Größte Depression treiben

Dienstag, 24. August 2010

„Das wird der US-Wirtschaft zweifelsohne Liquidität zuführen. Aber die Geldspritze durch die Federal Reserve wird genauso nutzbringend sein, wie es das Gelddrucken zu Beginn der 20er Jahre im Weimarer Deutschland oder jüngst in Zimbabwe war.“

Die Angst um Griechenland ist wieder da

Sonntag, 22. August 2010

Mehreinnahmen von 13,7 Prozent hatte Griechenland für 2010 zugesagt. Doch wo das Geld herkommen wird, bleibt unklar. Die Steuereinnahmen fließen nicht so, wie das Finanzministerium das erwartet hatte. Im Juli waren es sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Zwar hat Athen über vier Prozent mehr eingenommen, doch das reicht lange nicht.

US-Wirtschaftserholung: Langzeitarbeitslosigkeit explodiert im Jahresvergleich um 60%

Freitag, 20. August 2010

In diesem Jahr ist es jedoch so, dass Millionen von Amerikanern keine Arbeit zu finden scheinen, ganz egal, was sie auch probieren mögen. Stattdessen stieg die Zahl der Amerikaner, deren Arbeitslosengeldzahlungen durch die US-Bundesstaaten erschöpft sind und die jetzt Langzeitarbeitslosengelder durch die Bundesregierung erhalten, im Jahresvergleich um 60%.